1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Bielefeld
  6. >
  7. Osnabrücker spielt Bielefelder TV-Kommissar

  8. >

Stefan Haschke ist als Polizist Drechshage in drei Wilsberg-Folgen zu sehen

Osnabrücker spielt Bielefelder TV-Kommissar

Bielefeld (WB). Ein Standort für eine TV-Krimireihe ist Bielefeld immer noch nicht. Aber immerhin gibt es jetzt einen Bielefelder TV-Ermittler: Der Schauspieler Stefan Haschke (37) geht als Bielefelder Kommissar Drechs­hage auf Verbrecherjagd – und das gleich in drei Wilsberg-Folgen .

Stefan Biestmann

Wer ist hier eigentlich zuständig? Die alte Rivalität zwischen Bielefeld und Münster leben der Bielefelder Kommissar Drechshage (Stefan Haschke/rechts) und sein Münsteraner Kollege Kommissar Overbeck (Roland Jankowsky) in den neuen Wilsberg-Krimis aus. Foto: ZDF

Wie berichtet, wird die erste in Bielefeld gedrehte Episode »Ins Gesicht geschrieben« am Samstag, 2. November, um 20.15 Uhr im ZDF gezeigt. Haschke ist bei den Dreharbeiten vor allem die Oetkerhalle in Erinnerung geblieben. »Da würde ich gerne mal in ein Konzert gehen«, sagt der Osnabrücker.

Drechshages Kontrahent in den Folgen ist sein Münsteraner Kollege Kommissar Overbeck, der sich in die Ermittlungen einmischt. Drechshage bezeichnet ihn auch deswegen als »Hilfssheriff aus der Fahrradstadt«. Während er sich in der Wilsberg-Folge einen Schlagabtausch mit Kommissar Overbeck liefert, versteht er sich privat gut mit seinem Schauspielkollegen Roland Jankowsky. »Auch nach der Drehzeit telefonieren wir, besuchen uns. Er hat sich eine Theateraufführung von mir angeschaut, und ich war bei einer seiner Lesungen«, sagt der gebürtige Leipziger.

»Keiner ruht sich auf seinem Erfolg aus.«

Für ihn sei es »ein Privileg«, in der TV-Serie Wilsberg mitzuspielen. »Es ist wirklich ein nettes und familiäres Arbeiten bei Wilsberg«, sagt Haschke. »Alle Kollegen waren von Anfang an wahnsinnig nett und einladend zu mir. Keiner ist da anstrengend und abgehoben oder ruht sich auf seinem Erfolg aus.«

Und wie hat sich Stefan Haschke auf seine Rolle vorbereitet? »Ich lasse das Kostüm auf mich wirken und schaue, was es mit mir macht«, sagte er. »Meistens verändert sich der Körper und die Art zu reden. Dann arbeite ich das Drehbuch durch und schau mir die Sprache der Figur an – eher schnoddrig oder akkurat? Das alles zusammen hilft mir, die Figur zu finden.«

Für Stefan Haschke sind die beiden Bielefelder Wilsberg-Folgen nicht die letzten Auftritte in der Serie. Er wird 2020 in einer neuen Norderney-Folge der Krimireihe zu sehen sein – und damit zum dritten Mal. Bei den Dreharbeiten in diesem Sommer traf er wieder auf seinen Schauspielkollegen Roland Jankowsky – und alles verlief friedlich. »Wir sind zusammen Tandem gefahren.«

Startseite