1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Bielefeld
  6. >
  7. Schockanrufer erbeuten Geld

  8. >

Kriminelle lügen Bielefelderin (68) am Telefon Horrorgeschichte vor

Schockanrufer erbeuten Geld

Bielefeld

Schockanrufer haben von einer Bielefelderin (68) Bargeld erbeutet. Wie die Polizei berichtet, wurde die Rentnerin von Kriminellen am Telefon mit einer falschen Horrorgeschichte über ihre Tochter unter Druck gesetzt. Die Polizei rät: Wenn Fremde am Telefon Geld fordern, auflegen!

Symbolbild Foto: IMAGO/Karl-Josef Hildenbrand

Polizeisprecher Michael Kötter: "Gegen 15.30 Uhr am Freitag erhielt die 68-Jährige einen Anruf, bei dem sich eine falsche Polizistin, angeblich von der Polizei Düsseldorf, meldete und von einem Verkehrsunfall berichtete, den die Tochter der Bielefelderin verursacht haben sollte. Die fremde Frau behauptete, dass bei dem Unfall eine Person schwer verletzt und die Tochter festgenommen worden sei."

Bei dem Telefonat sei die Seniorin mit dem Hinweis unter Druck gesetzt worden, dass sie die Haft der Tochter verhindern könne, wenn sie einen Geldbetrag von 55.000 Euro bezahlen würde. "Eingeschüchtert eilte die 68-Jährige zu ihrer Bank und hob einen - allerdings deutlich geringeren - Betrag ab. Beim Gespräch mit einem Bankmitarbeiter gab sie einen anderen Grund für die Geldabhebung an", sagte der Polizeisprecher.

Während die Seniorin unterwegs war, blieb sie auf Drängen eines angeblichen Staatsanwalts per Handy mit den Betrügern in Kontakt. Schließlich wurde sie instruiert, das Geld im Bereich der Kreuzung Grundstraße/Stromstraße in Bielefeld-Brake an eine Frau zu übergeben. Wenig später hatte die ältere Dame Kontakt mit ihrer Tochter und erstattete, nachdem der Betrug aufgeflogen war, Anzeige bei der Polizei.

Beschreibung der Täterin: Die Geldkurierin war etwa 25 Jahre alt, hatte eine stämmige Statur und schwarze lange Haare. Sie soll ein südländisches Aussehen haben und trug eine Jeans und eine dunkle Jacke.

Die Kripo fragt: Wer hat die Frau, die das Geld abgeholt hat, gesehen? Zeugenhinweise an das Kriminalkommissariat 13, Tel. 0521/5450.

Startseite
ANZEIGE