1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Bielefeld
  6. >
  7. Schulen bald im schnellen Netz

  8. >

Breitbandausbau soll im Oktober abgeschlossen sein – Berufskollegs sind schon mit Glasfaserleitungen versorgt

Schulen bald im schnellen Netz

Bielefeld (WB)

Stadtwerke-Chef Martin Uekmann spricht von einer „Mammutaufgabe“: 87 städtische Schulen mit ihren Teilstandorten sollen per Glasfaserkabel ans schnelle Internet angeschlossen werden, sollen künftig mit mehr als 1000 Megabit pro Sekunde auf der Datenautobahn unterwegs sein können – statt wie bisher mit teils weniger als 16 Megabit. Bis Oktober sollen alle Schulen angebunden sein, etliche aber viel früher.

Peter Bollig

Die Anbindung der städtischen Schulen ans Glasfasernetz schreitet voran. Die meisten sind bis Pfingsten angeschlossen. Foto: Thomas F. Starke

Dass der Breitbandanschluss komplizierter ist als der Anschluss an eine Gas- oder Wasserleitung, machte Uekmann als Geschäftsführer der Stadtwerke klar, die mit ihrem Tochterunternehmen Bitel den Zuschlag für den Netzausbau erhalten haben. Denn anders als bei Gas, Wasser oder Strom genüge nicht der Anschluss eines Hauses an eine bestehende Hauptleitung. Vielmehr bekomme jede Schule eine eigene Glasfaserader, die von einer der vier Hauptverteiler im Stadtgebiet – Umspannwerke Westerfeldstraße, Umlostraße, Westkampweg und Schelpmilser Weg – bis zur jeweiligen Schule gelegt werden müsse. „Dafür wird ein zusammenhängendes, neues Glasfasernetz mit einer Länge von 330 Kilometern errichtet“, erklärt Uekmann.

Schuldezernent Dr. Udo Witthaus spricht von zwei Abschnitten: Im ersten legen die Stadtwerke das Glasfaserkabel bis ins Haus, im zweiten verbindet die Bitel oder der städtische Immobilienservicebetrieb (ISB) – je nachdem, ob Bund oder Land den jeweiligen Anschluss finanziert – eine Glasfaserleitung bis zum Schulserver. Parallel arbeitet die Stadt ein weiteres Förderprogramm ab, bei dem am Ende alle 3000 Klassen- und Fachräume in städtischen Schulen mit einem W-Lan-Anschluss ausgestattet sein sollen. 700 habe man bereits geschafft, sagt Witthaus.

Bereits angebunden

16 Schulstandorte sind bereits ans Breitbandnetz angeschlossen, darunter alle Berufsschulen (bis auf den Zweig Wirtschaft und Verwaltung des Carl-Severing-Berufskollegs), ebenso die Gesamtschulen Murnau, Niemöller und Rosenhöhe, die Gymnasien Waldhof, Brackwede, Heepen und Rats sowie die Realschulen Brackwede und Heepen.

Anschluss bis Pfingsten

Mit leichten Verzögerungen aufgrund des Winterwetters sollen nun etwa bis Pfingsten 58 weitere Standorte angeschlossen werden: Abgearbeitet wurden davon in diesen Tagen die Grundschulen Eichendorf und Sudbrack, im März folgen die Grundschulen Am Waldschlösschen, Astrid-Lindgren, Brock, Bückardt-, Buschkamp-, Diesterweg- und Fröbelschule, Dreeker Heide, Kloster- und Rußheideschule, Stapenhorst, Vilsendorf, Vogelruth und Volkening, zudem die Realschulen Schlehenweg, Jöllenbeck, Kuhlo- und Luisenschule, die Abendrealschule, Helmholtz- und Ceciliengymnasium sowie das Carl-Severing-Berufskolleg für Wirtschaft und Verwaltung.

Im April sind die Anschlüsse vorgesehen in den Förderschulen Hamfeld und Lönkert sowie die der Grundschulen Altenhagen, Dornberg, Hans-Christian-Andersen, Heeperholz, Josefstraße, Milse, Osning, Stifts- und Südschule sowie die Theodor-Heuss-Realschule.

Im Mai folgen die Förderschulen Ernst-Hansen und Leineweber sowie die Grundschulen Am Homersen, Babenhausen, Bahnhof, Bültmannshof, Frölenberg, Hillegossen, Oldentrup, Stieghorst, Ubbedissen und Wellensiek, die Brodhagen-Hauptschule, die Realschulen Gellershagen, Bosse und Gertrud-Bäumer, die Gymnasien Max-Planck und Heepen sowie das Abendgymnasium und Anfang Juni die Realschule Senne und die Grundschule Brake.

Anschluss bis Oktober

Aus einer zweiten Gruppe mit 13 Schulen ist der Breitbandanschluss bis Oktober das Ziel. Im Mai soll dabei die Brüder-Grimm-Grundschule angeschlossen werden, im Juni sind Anbindungen der Grundschulen Wellbach, Theesen, Windflöte, Plaßschule, Hellingskamp und Ummeln geplant. Im Juli folgt die Martin-Grundschule, im September sind die Gesamtschule Quelle und die Grundschule Quelle an der Reihe, im Oktober die Grundschulen Schröttinghausen und Hoberge sowie die Realschule Jöllenbeck.

Startseite