1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Bielefeld
  6. >
  7. Sonnenuhr soll zurück in den Bürgerpark

  8. >

Vorgängermodell vor 20 Jahren verschollen

Sonnenuhr soll zurück in den Bürgerpark

Bielefeld

Nach 20 Jahren soll der Bürgerpark wieder eine Sonnenuhr bekommen. Initiator der Idee ist IHK-Präsident Wolf D. Meier-Scheuven.

Heinz Stelte

Derzeit wird der verwaiste Sandsteinsockel im Bürgerpark von einem Schneemann „bewohnt“ – demnächst soll hier wieder eine Sonnenuhr Platz finden. Foto: Bernhard Pierel

(WB) Seit gut 20 Jahren ist er verwaist, der Sandsteinsockel im Staudengarten neben dem Café im Bürgerpark. Bis zur Jahrtausendwende stand dort eine Sonnenuhr. Nach einem Vandalismusschaden wurde sie abgebaut, sollte eigentlich repariert und wieder aufgestellt werden. Doch welchen Weg die Uhr dann nahm, ist unbekannt. „Ihre Spur verliert sich“, sagt Stefan Meyer vom Umweltbetrieb der Stadt.

Wolf D. Meier-Scheuven, IHK-Präsident und Chef der Firma Boge Kompressoren, ist regelmäßiger Besucher im Bürgerpark an der Oetkerhalle. Er hatte sich bereits für die Restaurierung der Bronzeenten im Park engagiert und war vor gut zwei Jahren auf die Stadt zugegangen, um für die verschwundene Sonnenuhr Ersatz zu organisieren.

In dem Sonnenuhrexperten Stefan Sinne aus Elsen bei Paderborn fand der Unternehmer einen Mitstreiter. Dieser entwarf ein Holzmodell einer Uhr für den Bürgerpark, bei der Firma Boge wurde dieser Entwurf noch einmal überarbeitet.

In Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Chronometrie, einer wissenschaftlichen Fachgesellschaft für die Zeitmesstechnik mit Sitz in Nürnberg, soll die Uhr gefertigt werden. Die Gesellschaft übernimmt die Kosten der Herstellung, für das Aufstellen der Sonnenuhr will Wolf D. Meier-Scheuven sorgen. Ende Februar, Anfang März, so der Plan, soll die neue Sonnenuhr aufgestellt werden. Der Zeiger des extra für Bielefeld gefertigten Modells soll eine stilisierte Sparrenburg sein. „Ziel der Neuplanung ist eine stabile Version, die vor Beschädigungen sicher ist“, erläutert Stefan Meyer. So soll der Messingzeiger gut zwei Zentimeter dick sein, um ein mutwilliges Abbrechen zu erschweren.

Startseite