1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Bielefeld
  6. >
  7. Stieghorstschule kämpft gegen Lärm

  8. >

Kollegium und Eltern fordern Tempo 30 auf der Detmolder Straße vor der Bielefelder Grundschule

Stieghorstschule kämpft gegen Lärm

Bielefeld-Stieghorst

„Wir hören bei geöffneten Fenstern unsere Lehrer kaum noch und es stink dann manchmal auch“, sagt Thomas aus der 3b, der Entenklasse der Stieghorstschule. Und sein Klassenkamerad Jan ergänzt: „Ich möchte, dass die Autos viel langsamer fahren, es ist auch durch das Anfahren und Bremsen sehr laut“.

Hendrik Uffmann

Ulrike Bruelheide-Hartmann und Michael Postert Foto: Hendrik Uffmann

So wie Jan und Thomas geht es den meisten Schülern und Lehrern der Grundschule, die direkt an der Detmolder Straße liegt. Deshalb setzen sich Lehrer und Eltern dafür ein, dass auf dem Abschnitt der vierspurigen Hauptverkehrsstraße im Bereich der Grundschule Tempo 30 gilt anstatt der bislang erlaubten 60 km/h.

Mit einer Petition haben sich das Kollegium und Elternvertreter deshalb an die Bezirksvertretung Stieghorst gewandt. Schon vor längerer Zeit habe es einen solchen Vorstoß gegeben, sagt Lehrerin Ulrike Bruelheide-Hartmann. Bislang jedoch ohne Erfolg.

Dabei sei die Situation durch die Corona-Pandemie noch einmal besonders verschärft worden. „Wir sind nun dazu angehalten, alle 20 Minuten für fünf bis zehn Minuten zu lüften. Das ist aus Infektionsschutzgründen natürlich sinnvoll und das machen wir auch“, so die Lehrerin.

Zusätzlich zu dem ohnehin schon herrschenden Straßenlärm werde es dadurch aber in den Klassenräumen noch einmal um ein Vielfaches lauter. Dies gehe so weit, dass ein sinnvoller Unterricht kaum noch möglich sei. „Die Kinder verstehen uns nicht, und wir die Kinder nicht. Die Masken, die wir tragen, machen dies noch einmal schlimmer“, erklärt auch Lehrer Michael Postert. Darüber hinaus leide nicht nur der Unterricht, sondern auch die Gesundheit von Kindern und Lehrern.

Betroffen von dem Lärmproblem sei ein Großteil der Schule. Zwar lägen nur vier Klassenräume an der Südseite direkt zur Detmolder Straße hin, aber auch die Räume auf der Westseite der Schule seien nicht ohne Lärm, weil sie ebenfalls nicht weit von der Detmolder Straße liegen und auch dort der Verkehrslärm hineindringe.

Eine Möglichkeit, in andere Räume auszuweichen, biete das Schulgebäude nicht, und ein ständiges Unterbrechen des Unterrichts während des Lüftens lasse ein vernünftiges Lernen kaum zu.

Ulrike Bruelheide-Hartmann und Michael Postert weisen darauf hin, dass in den vergangenen Monaten in Bielefeld vor vielen Schulen Tempo 30 ausgeschildert worden sei. „Auch vor der Hellingskampschule an der Herforder Straße und an der Artur-Ladebeck-Straße an der Martinschule. Dies sind ebenfalls vierspurige, vielbefahrene Straßen“, so die Lehrer.

Deshalb drängen sie zusammen mit dem Kollegium und den Eltern darauf, die Tempobegrenzung auch an der Stieghorstschule einzurichten. Ulrike Bruelheide-Hartmann: „Wir wünschen uns, dass Bildung Vorrang hat vor dem Verkehr.“ Und Michael Postert betont: „Das Problem brennt uns unter den Nägeln. Wir brauchen jetzt endlich eine Lösung.“

Patrick Kühn vom städtischen Amt für Verkehr teilte mit, dass eine Begrenzung auf Tempo 30 im Bereich der Stieghorstschule derzeit geprüft werde. „Dies hätte jedoch auch deutliche Auswirkungen auf die Ampelschaltungen und die Grüne Welle auf der Detmolder Straße“, so Kühn.

Wann die Prüfung abgeschlossen ist, stehe derzeit noch nicht fest. Kühn: „Es gibt noch kein Zieldatum.“

Startseite