1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Bielefeld
  6. >
  7. Sturzbetrunken durch den Schnee

  8. >

Bielefelder Polizisten stoppen stark alkoholisierten Autofahrer – Mann kann sich kaum auf den Beinen halten

Sturzbetrunken durch den Schnee

Bielefeld

Offenbar sturzbetrunken ist ein 52-Jähriger in der Nacht zum Mittwoch schlingernd durch den Bielefelder Süden gefahren. Als Polizisten den Fahrer eines Kleintransporters stoppten, konnte er sich kaum auf den Beinen halten. Im Auto lag eine halbvolle Flasche Wodka.

Westfalen-Blatt

Symbolbild Foto: dpa

Am frühen Mittwoch stoppten Streifenbeamte die Trunkenheitsfahrt eines 52-jährigen Fahrers auf der Paderborner Straße und stellten seinen Führerschein sicher, berichtete Polizeisprecherin Sarah Siedschlag. Demnach war die Streife auf der Brackweder Straße in Richtung Sennestadt unterwegs, als die Polizisten zehn Minuten nach Mitternacht einen Kleintransporter (VW Crafter) mit auffälliger Fahrweise bemerkten.

Bei erlaubtem Tempo 70 und schneeglatter Fahrbahn fuhr der Crafterfahrer mit ungefähr 90 Kilometern in der Stunde, berichtete die Polizeisprecherin. Währenddessen schlingerte das Fahrzeug abwechselnd nach links zur Fahrbahnmitte und nach rechts Richtung Standstreifen. Der Wagen geriet dabei immer wieder in Schneewehen. Obwohl die Polizisten eindeutige Stoppzeichen gaben, fuhr der 52-Jährige weiter.

Auf der Paderborner Straße setzten sich die Polizisten schließlich mit dem Streifenwagen vor den Crafter und stoppten den Fahrer. Als der 52-Jährige aus Polen aus dem Kleintransporter ausstieg, geriet er bereits ins Wanken und hatte Schwierigkeiten, sich auf den Beinen zu halten, sagte die Sprecherin.

„In der Mittelkonsole fanden die Beamten eine halbvolle Wodkaflasche. Ein positiver Atemalkoholtest bestätigte den Verdacht, dass der 52-Jährige alkoholisiert gefahren war“, hieß es von der Polizei.

Die Polizeistreife ordnete eine Blutprobe beim 52-Jährigen an und beschlagnahmten seinen Führerschein. Zudem erging eine Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr.

„Da der 52-jährige Pole über keinen festen Wohnsitz in Deutschland verfügt, ordnete die Staatsanwaltschaft Bielefeld zudem eine Sicherheitsleistung in Höhe von 900 Euro an“, sagte die Polizeisprecherin..

Startseite