1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Bielefeld
  6. >
  7. Tag der Museen in Bielefeld: Spritzenspiel und plattdeutsche Sagen

  8. >

Zahlreiche Sonderaktionen an diesem Sonntag

Tag der Museen in Bielefeld: Spritzenspiel und plattdeutsche Sagen

Bielefeld

Museen mit mit Freude entdecken – und zwar zu freiem Eintritt – das ist an diesem Sonntag, 15. Mai, beim internationalen Museumstag auch in Bielefeld wieder möglich. Zahlreiche Museen bieten Sonderführungen und -aktionen an. Eine Museumsrallye lädt darüber hinaus zu einer Entdeckungstour ein.

Eine Führung durch den Park und zur Geschichte der Ravensberger Spinnerei

Das Museum Huelsmann im Ravensberger Park bietet um 11.30 und 15 Uhr Führungen durch die Sonderausstellung „Design! Design?“ mit Museumsleiterin Dr. Elisabeth Schwarm und Sebastian Lindemann an.

Das Krankenhausmuseum in der Teutoburger Straße 50 öffnet von 14 bis 17 Uhr seine Pforten. Außer Führungen „Vom Ohr zur Nase in den Hals und zurück“ gibt es Vorträge zum Thema „Von der Pest zu Covid-19: Objekte der Seuchengeschichte“ und speziell für Kinder ein „Spritzenspiel“ – Wer kann am meisten Kerzen ausspritzen? Die Führungen finden um 14 und 15 Uhr, die Vorträge um 14.30 und um 15.30 Uhr statt, die Kinderaktionen von 14.30 bis 17 Uhr statt. Wer möchte, kann das Krankenhausmuseum auch in virtueller Realität bei 360-Grad-Rundgängen besuchen.

Das Museum Wäschefabrik in der Viktoriastraße 48a lädt in der Zeit von 11 bis 17 Uhr zum Besuch ein und bietet nach Bedarf Führungen an. Bei gutem Wetter ist im Museumsgarten das Pop-up-Museumscafé von 14 bis 17 Uhr geöffnet.

Eine kleine Einführung in die Plattdeutsche Sprache gewährt ab 16 Uhr Ralf Hüttemann im Bauernhausmuseum. Danach heißt es: „Segg et op platt!“ Erzählt werden alte Sagen und moderne Geschichten aus der Region.

Eine Führung durch den Ravensberger Park bietet das Historische Museum um 11.30 Uhr an. Die Ravensberger Spinnerei wurde dort ab 1855 errichtet, war zeitweise die größte Flachsspinnerei auf dem europäischen Kontinent und hat wesentlich zur industriellen Entwicklung Bielefelds beigetragen. In den 1970er Jahren sollte sie der Verkehrsplanung weichen, konnte aber durch anhaltende Proteste aus der Bürgerschaft gerettet werden. Heute ist das Gebäudeensemble im Park ein Industriedenkmal von europäischem Rang.

Startseite
ANZEIGE