1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Bielefeld
  6. >
  7. Tödliche Verkehrsunfälle: In Bielefeld kracht es im Bundesvergleich selten

  8. >

Vergleich der Großstädte

Tödliche Verkehrsunfälle: In Bielefeld kracht es im Bundesvergleich selten

Bielefeld

Verkehrsunfälle jeglicher Schwere gehören zum traurigen Alltag auf deutschen Straßen. In den Jahren 2020 und 2021 ist die Zahl der Unfälle in den 20 größten Städten um 1,86 Prozent gestiegen. Die geringsten Fallzahlen wurden in den Großstädten Dresden, Bielefeld und Nürnberg registriert.

Blumen und Kerzen an der Spenger Straße in Bielefeld-Jöllenbeck, eine Woche nach dem Unfall,  bei dem eine 20-jährige Guetersloherin verstarb. Foto: Thomas F. Starke

In der sächsischen Landeshauptstadt Dresden hat es im letzten Jahr 2.138 Unfälle pro 100.000 Einwohner gegeben. In Bielefeld wurden im Jahr 2021 2.318 Fälle gezählt. Nürnberg liegt im Ranking auf dem dritten Platz mit 2.362 Unfällen pro 100.000 Einwohner im Jahr 2021.

Der Anbieter für Videomanagementsoftware Milestone Systems hat untersucht, in welcher der 20 größten deutschen Städte die Straßen am sichersten sind.

In den Jahren 2020 und 2021 ist die Zahl der Unfälle in den 20 größten Städten um 1,86 Prozent gestiegen. Werden die einzelnen Städte miteinander verglichen, sind Wuppertal, Bochum und Hannover die Orte mit den höchsten Fallzahlen pro 100.000 Einwohner. Mit 6.468 Verkehrsunfällen hat es in Wuppertal am häufigsten gekracht. In Bochum hat es mit 6.103 Fällen die zweithäufigsten Kollisionen im Straßenverkehr gegeben. Auf dem dritten Platz liegt Hannover mit 6.034 registrierten Unfällen.

Bielefeld, 21. Oktober 2019: Tödlicher Unfall auf der Detmolder Straße Kreuzung Teutoburger Straße. Foto: Hendrik Uffmann

In Deutschlands Großstädten hat es in den letzten beiden Jahren immer wieder Unfalltote gegeben. Im Durchschnitt ist die Zahl der tödlich Verunglückten in den 20 größten Städten im letzten Jahr aber um ca. 25 Prozent gesunken. Den größten Rückgang kann die sächsische Landeshauptstadt Dresden verbuchen. Die Zahl der tödlich Verunglückten ist hier um 70 Prozent gefallen. Rückläufig sind die Zahlen ebenfalls in Bremen mit 57 Prozent weniger Unfalltoten. In der im Ruhrgebiet befindlichen Stadt Duisburg nahmen die Fallzahlen um 50 Prozent ab.

Mit Münster, Hamburg und Essen sind die Zahlen der tödlich im Straßenverkehr verunglückten Personen in drei der 20 größten Städte gestiegen. Münster musste einen Anstieg um 200 Prozent verbuchen. Die Stadt Münster hat zwar nicht die höchsten Unfallzahlen, ist aber die Stadt, mit dem höchsten Anstieg im Jahresvergleich 2020 und 2021. Insgesamt hat es in der Stadt im Jahr 2021 6,24 Prozent mehr Kollisionen gegeben als 2020.

Hamburg folgt mit einem negativen Plus von 33 Prozent. 29 Prozent mehr Unfalltote verzeichnet Essen. Von den 20 größten Städten in Deutschland hat es im Jahr 2021 damit keine geschafft, das Ziel der Vision Zero zu erreichen. Nah dran ist allerdings Duisburg: Hier hat es im Jahr 2021 die geringste Zahl tödlich verunglückter Personen im Straßenverkehr gegeben.

Startseite
ANZEIGE