1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Bielefeld
  6. >
  7. Unter Dampf

  8. >

Spezialfirma saniert am Jahnplatz alte Abwasserkanäle mit besonderem Verfahren

Unter Dampf

Bielefeld (WB). Der Jahnplatz steht „unter Dampf“. Im Zuge der Umgestaltung des Platzes und der Sanierung der Kanalisation wird auch der mehr als 100 Jahre alte Mischwasserkanal im Untergrund erneuert – weitestgehend unsichtbar, bis auf die Dampfwolken, die seit Dienstag aufsteigen.

Heinz Stelte

Mit heißem Dampf werden die neuen Harz-Filz-Rohre der Kanalisation unterirdisch behandelt, der Dampf tritt am Ende des Sanierungsabschnittes wieder an die Oberfläche.

Für die Sanierung des in die Jahre gekommenen Kanals hatte sich die Stadt für ein sogenanntes „Inlinerverfahren“ entschieden, „aus Zeit- und Umweltschutzgründen“, wie Michael Haver vom städtischen Umweltbetrieb erklärt. Dazu wird ein Filzschlauch in den Kanal eingezogen und mit Harz ausgehärtet. Um dies zu bewerkstelligen, braucht es Dampf, 90 bis 100 Grad heiß.

Roboter schneidet Hausanschlüsse in die Schläuche

Die Arbeiten am Jahnplatz werden von einer europaweit tätigen Spezialfirma ausgeführt. 450 Meter Kanalisation werden in zwei Tagen mit den Harzschläuchen erneuert, von 30 bis 60 Zentimeter dick. Am Dienstag wurde mit den ersten 74 Metern begonnen. Nachdem die Schläuche eingelassen und ausgehärtet sind, fährt ein Roboter durch das neue Kanalrohr und schneidet die einzelnen Hausanschlüsse hinein. 40 sind es insgesamt.

Voraussetzung für die Arbeiten: gutes Wetter. „Geschwindigkeit ist das oberste Gebot“, weiß Alexander Garen vom Umweltbetrieb. Um die Arbeiten zu ermöglichen, hatten zuvor Umbauarbeiten an der Kanalisation in der City stattgefunden, waren freie Abwasserkapazitäten geschaffen worden.

100.000 Euro kostet die Stadt die Sanierung der Kanalisation, ein alternatives oberirdisches Verfahren hätte deutlich länger gedauert und zu erheblich mehr Belastungen für Umwelt oder Bürger geführt. So bleibt es bei ein wenig Dampf und ein wenig Gestank. „Der ist gesundheitlich aber völlig unbedenklich“, erläutert Johannes Leewe, Bauleiter der ausführenden Firma Aarsleff.

Startseite
ANZEIGE