1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Bielefelder Chefarzt Dr. Christoph Stellbrink erhält Professur

  6. >

Medizinische Fakultät OWL

Bielefelder Chefarzt Dr. Christoph Stellbrink erhält Professur

Bielefeld

Mit Prof. Dr. Christoph Stellbrink erhält der nächste Chefarzt des Klinikums Bielefeld eine W3-Professur. Somit ist die von Prof. Stellbrink geführte Klinik universitäre Fachklinik. Er ist nach den Professoren Martin Rudwaleit und Holger Sudhoff der dritte Lehrstuhlinhaber des Klinikums Bielefeld.

Prof. Dr. Christoph Stellbrink

Stellbrink erhielt am Freitag seine Ernennungsurkunde aus den Händen vom Rektor der Uni Bielefeld, Prof. Dr. Gerhard Sagerer, und der Dekanin der Medizinischen Fakultät, Prof. Claudia Hornberg.

„Wir freuen uns sehr über diese Berufung und sehen hierin unseren Versorgungsschwerpunkt von Herz- und Kreislauferkrankungen bestätigt sowie damit die Möglichkeit, diese Expertise auch in Wissenschaft und Lehre in der Medizinischen Fakultät einzubringen“, sagt der Geschäftsführer des Klinikums Michael Ackermann. „Der Ausbau unserer Infrastruktur in Forschung und Lehre nimmt weiter Formen an. Wir können den Studierenden ein qualitativ hochwertiges, fundiertes Studium anbieten. Auch für unsere Patienten werden die Ergebnisse von Wissenschaft und Forschung eine weitere Verbesserung der Behandlungsqualität mit sich bringen“, so Ackermann weiter.

Auch der neue W3-Professor des Universitätsklinikums OWL freut sich auf die Herausforderung: „Die Berufung an die neu gegründete Medizinische Fakultät OWL sehe ich als eine Auszeichnung für die bisher geleistete, klinisch-wissenschaftliche Arbeit an, aber auch als Herausforderung, an der weiteren Entwicklung einer blühenden Forschungslandschaft in Ostwestfalen-Lippe mitzuwirken“, so Stellbrink.

Seit 2005 ist er Chefarzt der Kardiologie an der Klinik für Kardiologie und internistische Intensivmedizin am Klinikum. Seine Schwerpunkte sind die Therapie mit Herzimplantaten bei Herzschwäche, Arrhythmien und Schlafapnoe, die Katheterablation von Vorhofflimmern und die Alkoholseptumablation bei hypertropher obstruktiver Kardiomyopathie.

Startseite
ANZEIGE