1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. „Bis hierher und nicht weiter“

  6. >

Vier der zehn Vorstandsmitglieder des CDU-Stadtverbandes Herford legen ihre Ämter nieder

„Bis hierher und nicht weiter“

Herford

Vier der zehn Vorstandsmitglieder des Herforder CDU-Stadtverbandes haben am Freitag in einem Schreiben an den Stadtverbandsvorsitzenden Thomas Beck erklärt, dass sie ihre Ämter mit sofortiger Wirkung niederlegen.

Es rumort in der Herforder CDU: Die vier jetzt ehemaligen Mitglieder des Stadtverbandsvorstandes wollen sich als Fraktionsvorstand und Fraktionsmitglieder im Stadtrat weiter engagieren. Foto: Ralf Meistes

Es handelt sich dabei um Meike Voßmerbäumer als stellvertretende Vorsitzende, Mario Stach als stellvertretender Vorsitzender, Oliver Galling als Beisitzer und Rainer Pohlmann als Beisitzer.

Seit den Neuwahlen des Stadtverbandes im Oktober 2020 seien „sämtliche Versuche einer geordneten Zusammenarbeit mit dem neuen Stadtverbandsvorsitzenden Thomas Beck und seinem neuen weiteren Stellvertreter Christoph Büker wiederholt gescheitert“, begründen die vier nun ehemaligen Vorstandsmitglieder diesen Schritt.

Sie teilen darüber hinaus mit: „Eine sachliche, pragmatische am Wohl der Stadt Herford orientierte Politik gerade auch unter Berücksichtigung der Corona-Pandemie und deren künftigen Auswirkungen, insbesondere aber die Zusammenarbeit mit der Fraktion der CDU im Herforder Stadtrat ist mit den neuen Personalien nicht möglich.“ Stattdessen bleibe es „bei ständigen unter anderem von verletzten Eitelkeiten geprägten Angriffen gegenüber der jetzt zurückgetretenen Mitglieder des Stadtverbandsvorstands, aber auch gegenüber der Fraktion.“

Eine vernünftige Kommunikation, „wie sie unter der Stadtverbandsvorsitzenden Bärbel Müller stets stattgefunden hat“, sei nicht möglich, „aber auch vom neuen Stadtverbandsvorsitzenden Thomas Beck und seinem neuen weiteren Stellvertreter Christoph Büker nicht gewollt“. Lippenbekenntnisse würden nicht weiterhelfen, da in der Realität keine Änderung erfolgt sei.

Dieses Verhalten habe die langjährigen Parteimitglieder veranlasst, diesen Schritt zu gehen. „Ein Großteil der vier Vorstandsmitglieder hat über viele Jahre schon unter der Führung der damaligen Vorsitzenden Bärbel Müller mitgearbeitet und sich intensiv in der Vorstandsarbeit eingebracht. Die Art und Weise, wie derzeit von einigen, die zum Teil erst seit wenigen Jahren in Herford leben und die politischen Zusammenhänge nicht kennen, versucht wird, Politik in Herford zu machen, ist unerträglich“, teilen die vier Unterzeichner des Schreibens mit. Sie verweisen auf „regelmäßige Alleingänge ohne Absprachen und Kommunikation im gesamten Vorstand“, die dazu führten, „dass irgendwann einmal das Fass überläuft“. Dies sei dann der Zeitpunkt, „in dem man sich entweder versteckt und versucht alles weiter auszusitzen oder besser klare Kante zeigt und somit ein Signal setzt, bis hierher und nicht weiter.“

Alle vier erklärten, dass sie sich als Fraktionsvorstand und Fraktionsmitglieder im Stadtrat weiter für die CDU engagieren. Auch würden sie jederzeit wieder im Stadtverbandsvorstand der CDU unter einer anderen Führung mitarbeiten. Das Schreiben endet: „Der neue Stadtverbandsvorsitzende Thomas Beck und sein neuer weiterer Stellvertreter Christoph Büker mögen sich die Frage stellen, was es bedeutet, wenn die fast Hälfte ihres Vorstandes zurücktritt. Sowas hat es noch nie in der Herforder CDU gegeben.“

Startseite