1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Bürger treffen die Entscheidung

  6. >

Bürgermeister Hermann Temme unterschreibt Kooperationsvertrag

Bürger treffen die Entscheidung

Brakel

Die Stadt Brakel hat einen großen Schritt in Richtung Glasfasernetz gemacht. Zusammen mit dem Unternehmen Deutsche Glasfaser hat Hermann Temme einen Kooperationsvertrag für das Wohngebiet Hembser Berg und Riesel unterzeichnet und damit eine wichtige Voraussetzung für den möglichen Netzausbau geschaffen.

wn

Unterzeichnung des Kooperationsvertrages mit der „Deutsche Glasfaser“ (von links vorne): Peter Frischemeier (vorne von links, llgemeiner Vertreter des Bürgermeisters), Bürgermeister Hermann Temme, Michael Sieve (Manager kommunale Kooperation), Alexander Kleinschmidt (Wirtschaftsförderung Stadt Brakel), 2. Reihe von links: Lennart Götte (zweite Reihe von links, Projektmanager FttH Sales), Max Buckermann (Account Manager für Geschäftskunden) und Peter Koch (Manager kommunale Kooperation) Foto: Stadt Brakel

Unterbrechungsfreies Home-Office, Home-Schooling, Hollywood-Blockbuster im Heimkino, Musik-Streaming oder das Videotelefonat mit der Tochter in Australien rücken für die Bürgerinnen und Bürger in Brakel in greifbare Nähe.

Ob die zukunftssichere Breitbandanbindung in Kürze erfolgen kann und Surfgeschwindigkeiten mit mindestens 300 Mbit pro Sekunde zum Standard werden, entscheiden in Kürze die in Frage kommenden Bürgerinnen und Bürger.

Bürgermeister Hermann Temme sagte: „Der Kooperationsvertrag ist ein zukunftsweisendes Signal, denn die Verfügbarkeit von schnellen Datenleitungen ist einer der wichtigsten Standortfaktoren.“

Der Breitbandausbau leiste einen wichtigen Beitrag zur Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse in der Stadt und auf dem Land, führte Hermann Temme weiter aus.

Deutsche Glasfaser ist Spezialist für den Ausbau von Glasfaser-Infrastrukturen im ländlichen Raum. Das Unternehmen wird vom 5. Juni bis 14. August eine Nachfragebündelung im Wohngebiet Hembser Berg sowie in Riesel durchführen. In diesem Aktionszeitraum können sich die Bürgerinnen und Bürger, die im geplanten Ausbaugebiet wohnen, für einen Vertrag mit Deutsche Glasfaser entscheiden. Erreicht die Vertragsquote im Ausbaugebiet mindestens 40 Prozent, steht dem schnellen privatwirtschaftlichen Ausbau durch Deutsche Glasfaser nichts mehr im Weg.

Der Vorteil der FTTH-Glasfaseranschlüsse: Bei diesen Anschlüssen wird die Glasfaser bis ins Haus beziehungsweise bis in die Wohnung geführt. FTTH steht für Fiber to the Home. Die Anschlüsse sind somit komplett kupferfrei, Kunden erhalten exakt die Leistung, die sie buchen. Bürgerinnen und Bürger, die einen Vertrag unterschreiben, zahlen keine Kosten für den Ausbau Ihres Anschlusses.

Die Unternehmensgruppe Deutsche Glasfaser informiert ausführlich über den Netzausbau, die Produkte sowie den Projektverlauf an einem digitalen Infoabend.

Dieser wird am Dienstag, 8. Juni von 19 Uhr an als digitaler Infoabend via ZoomCloud Meeting (Meeting-ID: 950-8169-4992) angeboten.

Darüber hinaus wird es im Projekt Anlaufstellen und individuelle Corona konforme Kontaktmöglichkeiten geben.

Alle Informationen über Deutsche Glasfaser und die buchbaren Produkte sowie das Projekt sind online unter www.deutsche-glasfaser.de/brakel-riesel verfügbar.

Startseite