1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Bürgermeister Peitz: Vorbild für weitere Ortsteile

  6. >

Senioreneinrichtung „Graf-von-Sporck-Landsitz“ in Delbrück mit Tag der offenen Tür eröffnet

Bürgermeister Peitz: Vorbild für weitere Ortsteile

Delbrück-Schöning

Nach rund 15-monatiger Bauzeit konnte jetzt die Seniorenwohnanlage „Landsitz Graf von Sporck“ mit einem Tag der offenen Tür eröffnet werden. Zwei Wohngruppen mit jeweils zwölf Plätzen, eine Tagespflege für 18 bis 20 Personen sowie neun seniorengerechte Mietwohnungen finden in dem zentral in Schöning gelegenen Gebäude viel Platz.

Von Axel Langer

In nur 15 Monaten entstand in Schöning die Seniorenwohnanlage „Landsitz Graf von Sporck“, die Platz für zwei Wohngruppen, eine Tagespflege und mehrere Mietwohnungen bietet. Bei der offiziellen Eröffnung waren die Investoren und Bauherren Rudi und Margret Nieweg (von links), Pastor Romuald Tuszynski, Bürgermeister Werner Peitz sowie die Investoren und Bauherren Claudia und Bernhard Schnittker anwesend. Foto: Axel Langer

„Da Corona im Vorfeld des Baus Bürgerinformationen unmöglich gemacht hat, möchten wir die Wohnanlage der Öffentlichkeit nun mit einem Tag der offenen Tür vorstellen“, begrüßte Margret Nieweg die Gäste. Als Investoren haben Claudia und Bernhard Schnittker sowie Margret und Rudi Nieweg das Projekt umgesetzt. Heute Pflege bietet die gesamte Palette an Pflegeleistungen, die hinzugebucht werden können.

„Man kann Schöning zu der Wohnanlage nur gratulieren. Es muss unser Ziel sein, möglichst in allen Delbrücker Ortsteilen entsprechende Einrichtungen anzubieten“, betonte Bürgermeister Werner Peitz. Er sieht in der Seniorenwohnanlage einen Mosaikstein in der Daseinsvorsorge für die Menschen in Schöning, aber auch weit darüber hinaus.

Vor fünf Jahren hatten die ersten Gespräche über eine Pflegeeinrichtung in Schöning begonnen. Daraus habe sich der „Graf-von-Sporck-Landsitz“ entwickelt. „Das Vorhaben wurde mit Kopf, Herz und Hand umgesetzt um eine möglichst lange, selbstständige Teilhabe zu ermöglichen“, lobte Peitz das zukunftsweisende Projekt. Werner Peitz unterstrich die besondere Bedeutung als Pflege- und Lebenszentrum und dankte der Hausleitung wie auch den Mitarbeitern und den künftig hoffentlich zahlreichen Ehrenamtlichen, die in der Wohnanlage ein und aus gehen werden. Pastor Romuald Tuszynski segnete anschließend das Gebäude.

Der „Landsitz Graf von Sporck“ entstand seit 2020 auf einer Grundfläche von 4580 Quadratmetern. Je eine Wohngruppe im Erdgeschoss und im ersten Obergeschoss umfasst je eine Fläche von rund 725 Quadratmetern. Die jeweils zwölf Zimmer der beiden Wohngruppen haben einen 18 Quadratmeter großen Wohnbereich sowie ein neun Quadratmeter zählendes eigenes, barrierefreies Bad. Hinzu kommen jeweils eine Gemeinschaftsküche sowie ein 144 Quadratmeter großer Gemeinschaftsraum auf beiden Etagen. „Die Bewohner können hier wie auch in den Mietwohnungen ihre eigenen Möbel und Ausstattungsdinge mitbringen und sich ihre Zimmer ganz nach eigenem Geschmack einrichten“, so Margret Nieweg. Ein Orientierungsplan im Erdgeschoss erleichtert anhand von Blumensymbolen die Orientierung.

Der Schöninger Seniorenlandsitz verfügt über zwei Vollgeschosse sowie ein Staffelgeschoss. Im Staffelgeschoss sind fünf Mietwohnungen zu finden. Vier weitere Wohnungen befinden sich in einem Seitenbereich. Die behindertengerechten und über einen Aufzug barrierefrei zu erreichenden Wohnungen sind zwischen 37 und 94 Quadratmeter groß. Auf einer Fläche von 389 Quadratmetern bietet eine Tagespflege 18 bis 20 Plätze. Hier sind neben einem 78 Quadratmeter großen Aufenthaltsraum Gruppen- und Therapieräume sowie ein Ruheraum zu finden. Zur Tagespflege gehören außerdem drei behindertengerechte WCs und ein Duschbad. Zahlreiche Gäste nutzten die Gelegenheit, einen Blick hinter die Kulissen der modernen Einrichtung zu werfen.

Startseite
ANZEIGE