1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Sieben-Tage-Inzidenz steigt bundesweit auf 72,7 - Betriebliche Weihnachtsfeiern in diesem Jahr unter freiem Himmel?

  6. >

Coronavirus-Newsblog

Sieben-Tage-Inzidenz steigt bundesweit auf 72,7 - Betriebliche Weihnachtsfeiern in diesem Jahr unter freiem Himmel?

Das Coronavirus hat die Gesellschaft und das Leben eines jeden Einzelnen verändert. Wie geht es weiter? Verfolgen Sie die wichtigsten Entwicklungen in unserem Newsblog für Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und die Welt.

Von dpa/WB

Ein Mann bekommt seine Corona-Impfung. (Archivbild) Foto: Malte Krudewig/dpa

Corona-Schutzverordnung in NRW

In NRW gilt derzeit die Corona-Schutzverordnung in ihrer am 1. Oktober aktualisierten Fassung. Diese sieht verschiedene Lockerungen vor:

  • Keine Maskenpflicht mehr im Freien - beispielsweise beim Einkaufen auf dem Wochenmarkt oder bei Kultur-, Sport- oder anderen Veranstaltungen unter freiem Himmel. 
  • Mehr Zuschauer bei Großveranstaltungen: Unter freiem Himmel dürfen alle Sitzplätze besetzt werden. Stehplätze dürfen allerdings nur zur Hälfte belegt werden und nur dann, wenn auf Gängen eine medizinische Schutzmaske getragen wird.
  • PCR-Test kann durch kurzfristigen Schnelltest ersetzt werden: In Diskotheken, Clubs, bei Tanzveranstaltungen und privaten Feiern mit Tanz kann der teure PCR-Test ersetzt werden. Alternativ können Ungeimpfte einen höchstens sechs Stunden alten, professionell durchgeführten und dokumentierten Antigen-Schnelltest beim Einlass vorzeigen.
  • Es werden keine besonderen Abstände oder Trennwände in der Innengastronomie mehr vorgeschrieben. Es bleibt aber bei der Maskenpflicht außerhalb des festen Sitz- oder Stehplatzes.

Zur Bewertung des Infektionsgeschehens in NRW werden weiter die drei im Bundesgesetz vorgesehenen drei Leitindikatoren berücksichtigt:

  • die Sieben-Tage-Inzidenz (Summe der neuen Coronavirus-Infektionen in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner,
  • die Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz (Fälle der Coronapatienten im Krankenhaus pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen) und
  • die Auslastung der Intensivbetten.

Der in der Coronaschutzverordnung als Grenzwert für bestimmte Maßnahmen festgeschriebene Wert von 35 bei der Sieben-Tage-Inzidenz ist gestrichen. Konkrete Grenzwerte für die neuen Indikatoren legt die Schutzverordnung nicht fest.

Die 3G-Regelung (geimpft, genesen, getestet), die seit August landesweit für den Zugang zu bestimmten Veranstaltungen und Einrichtungen gilt, bleibt bis auf weiteres bestehen.

Die aktualisierte Coronaschutzverordnung gilt zunächst bis einschließlich 29. Oktober 2021

Über den Fortschritt beim Impfen in Deutschland informiert das Bundesgesundheitsministerium hier.

NEWSBLOG

  • 10/17/20217:23:17 PM

    Solidarische Hilfe für die Kleinkunst


    "Lampenfieber" heißt ein Kartenspiel des Verlags H2O mit der aus Rahden stammenden Tine Wittler und anderen Kleinkünstlerinnen und -künstlern, das auf der Publikumsmesse Spiel in Essen vorgestellt wurde. Es soll den Neustart der durch Corona schwer gebeutelten Szene erleichtern. Die Messe, die weltgrößte ihrer Art, endete am Sonntag. 2020 hatte sie nur digital stattfinden können.
    • Lampenfieber soll auch von den Künstlern selbst am Rande ihrer Veranstaltungen vermarktet werden. Bernhard HertleinLampenfieber soll auch von den Künstlern selbst am Rande ihrer Veranstaltungen vermarktet werden.
  • 10/17/20217:17:55 PM

    Schausteller freuen sich in NRW auf viele Weihnachtsmärkte


    Die bekannten Weihnachtsmärkte in NRW  können in diesem Jahr nach Kenntnis des Schaustellerbundes alle stattfinden. Die Märkte würden jeweils in Abstimmung mit den Gesundheitsämtern geplant, sagte Albert Ritter, der Vorsitzende des Deutschen Schaustellerbundes.

    Die NRW-Weihnachtsmärkte haben in normalen Jahren mehrere Millionen Gäste und sind wichtig für Tourismus und Einzelhandel. Viele Besucher reisen extra aus den Niederlanden und Belgien an. Ritter begrüßte, dass in diesem Jahr auch die traditionellen Herbst-Jahrmärkte in Werne und Soest stattfinden: „Darüber sind wir erfreut.“ 
  • 10/17/20214:50:45 PM

    Die aktuellen Corona-Fallzahlen für Ostwestfalen-Lippe


    Aktuell liegt in Ostwestfalen-Lippe nur noch der Kreis Minden-Lübbecke bei der Inzidenz über 100. Da nur die Kreise Gütersloh und Höxter am Wochenende ihre Zahlen selbst aktualisieren, basieren die Angaben in den anderen Fällen entweder auf den Angaben des Landeszentrums für Gesundheit (LZG) oder wurden vom Freitag übernommen. Es wurden am Sonntag keine neuen Corona-Todesfälle gemeldet.
     
     Kreis Minden-Lübbecke
    • aktuell infiziert: 1726*
    • Fälle insgesamt: 18.960*
    • davon Todesfälle: 289*
    • Sieben-Tage-Inzidenz: 102,5 (-19,0)
    Kreis Lippe
    • aktuell infiziert: 756*
    • Fälle insgesamt: 21.514 (+55)
    • davon Todesfälle: 419
    • Sieben-Tage-Inzidenz: 96,3 (-1,4)
    Kreis Gütersloh
    • aktuell infiziert: 628 (+18)
    • Fälle insgesamt: 23.796 (+31)
    • davon Todesfälle: 339
    • Sieben-Tage-Inzidenz: 68,5 (-2,5)
    Kreis Herford
    • aktuell infiziert: 253*
    • Fälle insgesamt: 13.598 (+25)
    • davon Todesfälle: 192
    • Sieben-Tage-Inzidenz: 53,5 (-1,6)
    Bielefeld
    • aktuell infiziert: 560 (+10; geschätzt)
    • Fälle insgesamt: 19.665 (+24)
    • davon Todesfälle: 374
    • Sieben-Tage-Inzidenz: 52,2 (+2,4)
    • aktuell infiziert: 118 (+5)
    • Fälle insgesamt: 5971 (+11)
    • davon Todesfälle: 145
    • Sieben-Tage-Inzidenz: 41,5 (-0,7)
    Kreis Paderborn
    • aktuell infiziert: 229*
    • Fälle insgesamt: 13.000*
    • davon Todesfälle: 162*
    • Sieben-Tage-Inzidenz: 34,7 (+1,9)
    * Angabe vom Freitag

     Quellen: Landeszentrum Gesundheit NRW, Gesundheitsämter in OWL)
  • 10/17/202112:59:00 PM

    Inzidenz im Kreis Höxter zurückgegangen


    Der 7-Tages-Inzidenzwert ist im Kreis Höxter von 42,2 am Samstag auf 41,5 am Sonntag gesunken. Die Zahl laborbestätigten SARS-CoV-2-Fälle wird mit 118 (+5) angegeben.
  • 10/17/202112:52:39 PM

    Corona erschwerte auch die Ausbildung bei der Feuerwehr im Kreis Paderborn


    Für die Feuerwehren im Kreis Paderborn geht die „Zeit der Stille“, die Zwangspause durch die Corona-Pandemie seit März 2020, langsam dem Ende entgegen. Während der Einsatzdienst unter strikter Einhaltung von Hygieneprotokollen fortgesetzt wurde, ruhte die gesamte Ausbildung über Monate komplett, bevor auch hier die Video-Konferenzen Einzug hielten. Mit seiner Delegiertenversammlung in der Gemeindehalle Dahl unternahm der Verband der Feuerwehren (VdF) im Kreis Paderborn, der fast 2800 aktive Feuerwehrleute im vertritt, einen weiteren Schritt in Richtung Normalität.
  • 10/17/20219:58:13 AM

    Inzidenzwert in NRW weiterhin unter 50


    Bei den Corona-Neuinfektionen hat sich der Inzidenzwert in Nordrhein-Westfalen am Wochenende unterhalb der Marke von 50 eingependelt. Für Sonntag meldete das Robert Koch-Institut eine unveränderte Sieben-Tage-Inzidenz von 47,9 für das bevölkerungsreichste Bundesland. Auch am Samstag waren 47,9 Infektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche registriert worden. Bundesweit lag die Kennziffer mit 72,9 deutlich höher.

    Innerhalb eines Tages wurden in NRW insgesamt 1298 neue Corona-Fälle gemeldet. Drei Menschen starben im Zusammenhang mit einer Infektion mit dem Virus. Über der Inzidenz-Marke von 100 lagen am Sonntag laut RKI nur Hagen mit 119,8 und der Kreis Minden-Lübbecke mit einer Inzidenz von 102,5. Am niedrigsten war die Kennziffer weiterhin im Kreis Coesfeld mit 16,3 - gefolgt vom Ennepe-Ruhr-Kreis (23,5), dem Kreis Euskirchen (23,7) und Münster (24,7).
  • 10/17/20219:56:47 AM

    Bayer Leverkusen: Unsere Spieler sind alle geimpft


    Beim Fußball-Bundesligisten Bayer Leverkusen ist nach Angaben des Sportdirektors Simon Rolfes die gesamte Mannschaft gegen das Coronavirus geimpft. «Sowohl alle Spieler als auch der ganze Staff sind komplett geimpft, so dass wir keine Spieler mehr haben, die nicht geimpft sind», sagte Rolfes am Sonntag bei Bild TV.

    Die Impfung sei ein Zeichen der Solidarität, sagte der Sportdirektor. «Deshalb war es relativ schnell für uns klar, dass wir die 2G-Regelung anwenden. Da gab es an sich auch aus dem Umfeld und bei den Fans immer nur positive Rückmeldung.» Zu den Heimspielen der Mannschaft darf nur, wer geimpft oder genesen ist. Ausgenommen von dieser Regelung sind Kinder und Jugendliche sowie Schwangere und Fans mit ärztlichem Attest.
  • 10/17/20219:26:20 AM

    31 neue Corona-Fälle im Kreis Gütersloh


    Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 17. Oktober, 0 Uhr, 23.796 (Vortag: 23.765) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst – 31 Fälle mehr als am Samstag. 628 (610) selten nach Angaben des Kreises Gütersloh als noch infiziert. Die Inzidenz ging laut RKI leicht von 71,0 auf 68,5 zurück. Von den aktuell 628 noch infizierten Personen befinden sich 618 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit unverändert zehn Patienten stationär behandelt, davon zwei intensivmedizinisch.  
  • 10/17/20218:04:53 AM

    Kanada zieht die Impfschrauben an


    Die ersten 80 Prozent der Impfungen waren noch vergleichsweise einfach, sagt Christian Dubé. «Der schwierige Teil ist wirklich, die letzten 20 Prozent zu bekommen.» Dubé ist der Gesundheitsminister in Quebec, einer der kanadischen Vorzeigeprovinzen im Kampf gegen Covid-19. Kanada müsse nach seiner bislang erfolgreichen Impfkampagne nun kreativ werden, um die Pandemie hinter sich zu bringen, erklärt er. Und tatsächlich greift die Regierung in Ottawa wenige Tage nach dem Interview zu Maßnahmen, die in Deutschland bisher unmöglich scheinen.

    Konkret heißt das: Wer in Kanada künftig reisen will, hat ohne Immunisierung bald meist ein Problem. «Sie müssen bis Ende November vollständig geimpft sein, wenn sie zwölf Jahre oder älter sind und fliegen oder den Zug nehmen möchten», sagte Premierminister Justin Trudeau und ordnete Richtlinien gegen Impfverweigerer an, die zu den strengsten der Welt gehören. «Dies ist keine Zeit für halbe Sachen.»

    Tatsächlich ist Kanada weltweit in der Spitzengruppe, was seine Impfquote angeht - hinter vergleichsweise winzigen Staaten wie den Vereinigten Arabischen Emiraten, Portugal, Malta, Singapur oder Katar. Im zweitgrößten Land der Erde - mit einer Fläche 28 Mal so groß wie Deutschland - haben mittlerweile knapp drei von vier Menschen einen vollständigen Schutz. Bei Personen über zwölf sind es sogar 85 Prozent. Deutlich mehr als in der Bundesrepublik.

    Und Ottawa geht noch weiter, um die Quoten nach oben zu schrauben: Künftig müssen Mitarbeiter des Öffentlichen Dienstes, darunter auch Polizisten, sowie Beschäftigte im Verkehrssektor ein Vakzin erhalten haben. Zumindest Beamte werden ansonsten ab Mitte November vom Dienst entbunden und nicht mehr bezahlt. Ein Impfnachweis in Bars und Restaurants ist ohnehin in den meisten Regionen des Landes bereits Pflicht.
    Kanadas liberale Regierung greift angesichts der sich weiterhin verbreitenden Delta-Variante dort durch, wo andere Länder noch hadern. Das hängt auch damit zusammen, dass Trudeau - dessen Minderheitsregierung zuletzt mit einem mittelmäßigen Ergebnis bei Neuwahlen bestätigt wurde - beim Thema Impfungen auf einen breiten Rückhalt in der Bevölkerung setzen kann. Eine Umfrage aus dem August zeigte, dass eine große Mehrheit der Kanadier verpflichtende Impfungen voll oder teilweise unterstützt.
  • 10/17/20217:35:10 AM

    Betriebliche Weihnachtsfeiern 2021 unter freiem Himmel?


    Bei der Planung der diesjährigen Weihnachtsfeier sind Veranstaltern zufolge viele Unternehmen wegen der unsicheren Corona-Lage derzeit noch zurückhaltend. Die Firmen, die hingegen schon klare Vorstellungen hätten, organisierten vielfach Events unter freiem Himmel, sagt Marketingleiter Jan Möller vom bundesweit tätigen Veranstalter Teamgeist. «Klarer Trend: Es wird in diesem Jahr deutlich mehr Outdoor-Veranstaltungen geben als etwa 2019.» Aktionen wie Nachtbogenschießen, Eisstockschießen oder digitale Schnitzeljagden durch Innenstädte seien sehr gefragt.

    Auch Gastronomen seien im Hinblick auf Außenveranstaltungen kreativ, sagt Ingrid Hartges, Hauptgeschäftsführerin des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga). «So können Outdoor-Weihnachtsmärkte mit Glühweinstand, Grill und Eisstockschießen eine Alternative zum klassischen Gänseessen sein.» Da Weihnachtsfeiern aufgrund der 2G- und 3G-Regelungen aber auch in Innenräumen wieder möglich seien, hofften die Gastronomen auf die diesjährige Saison. Bei der 2G-Regelung dürfen nur Geimpfte und Genesene teilnehmen, bei 3G auch Getestete.

    Im vergangenen Winter wurden wegen der Pandemie viele Weihnachtsfeiern abgesagt. Teilweise feierten Unternehmen mit ihren Mitarbeitern digital.
  • 10/17/20217:07:24 AM

    Karnevalisten in Beverungen bereiten sich auf das Ende der Corona-Pause vor


    „Aus der Urzeit bis ins All – zusammen feiern wir Carneval!“ Das ist das Sessionsmotto der Karnevalisten in Beverungen und in Lauenförde. Schon scharren die Narren dies- und jenseits der Weser mit den Hufen. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren, um nach der Corona-Zwangspause im vergangenen Jahr wieder ausgelassen feiern zu können. Die Prinzenproklamation soll am 11. November unter freiem Himmel stattfinden.
  • 10/17/20216:42:35 AM

    Virologe: Hauptaugenmerk muss weiterhin der Corona-Pandemie gelten


    Der in diesem Herbst bislang allenfalls milde Anstieg der Corona-Infektionen wird sich in den nächsten Monaten voraussichtlich erheblich beschleunigen. Das prognostiziert Oliver Keppler, Leiter der Virologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München. «Im vor uns liegenden Herbst und Winter müssen wir von einer deutlichen Verschärfung des Infektionsgeschehens ausgehen. Unser Leben verlagert sich nach innen», sagte der Wissenschaftler der Deutschen Presse-Agentur.

    Zu einer neuerlichen Verschärfung der Corona-Maßnahmen rät der Virologe nicht: «Grundsätzlich müssen wir in dieser Phase der Pandemie in verschiedenen Bereichen Lockerungen versuchen, um zu sehen, was gut vertretbar ist und wo man noch Hygienemaßnahmen oder Testungen zur Absicherung beibehalten muss.»

    «Wir haben aber insgesamt eine gute Impfquote – das ist der zentrale Baustein - viele Genesene, eine hochwertige Testinfrastruktur und ja, auch ein gutes Verständnis der Übertragungswege des Virus. Situationsbezogene Schutzmaßnahmen zählen natürlich auch dazu.» Zu letzteren zählen Hygieneexperten beispielsweise den Verzicht auf das Händeschütteln.

    Entgegen mancher Befürchtungen steht Deutschland nach Einschätzung des Virologen keine große gleichzeitige Grippewelle bevor. «Ich erwarte keine schwere Grippesaison», sagte Keppler. «Die Grippe wandert alternierend von der Süd- zur Nordhalbkugel und wieder zurück» - immer im jeweiligen Winterhalbjahr. Doch weltweit seien Influenzaviren in der Bevölkerung durch die Corona-Hygienemaßnahmen weit zurückgedrängt worden. «Auf der Südhalbkugel waren zwei Winter hintereinander kaum Infektionen zu verzeichnen. Einen effizienten Eintrag des Virus bei uns im bevorstehenden Winter halte ich daher für unwahrscheinlich», sagte Keppler. «Covid-19 muss auch in diesem Winter unser Hauptaugenmerk gelten.»

    Dennoch sollte die voraussichtlich vergleichsweise entspannte Lage bei der Grippe nach Kepplers Überzeugung für gefährdete Menschen kein Grund zur Sorglosigkeit sein: «Alle Personen, denen die Ständige Impfkommission auch in früheren Jahren die Grippeimpfung empfohlen hat, sollten sich wie zuvor impfen lassen.» Dazu zählen unter anderem Menschen ab 60 Jahren, Schwangere, Vorerkrankte und medizinisches Personal.
  • 10/17/20215:57:55 AM

    Die Inzidenzwerte für OWL


    Kreis Minden-Lübbecke: 102,5 (-19,0)

    Kreis Lippe: 96,3 (-1,4)

    Kreis Gütersloh: 68,5 (-2,5)

    Kreis Herford: 53,5 (-1,6)

    Bielefeld: 52,2 (+2,4)

    Nordrhein-Westfalen: 47,9 (+/-0)

    Kreis Höxter: 41,5 (-0,7)

    Kreis Paderborn: 34,7 (+1,9)
     
    In den Klammern die Veränderungen zum Vortag.

    Quelle: LZG NRW, Datenstand 17.10.2021, 0 Uhr, und Abgleich mit den Daten des RKI
  • 10/17/20214:54:28 AM

    Sieben-Tage-Inzidenz steigt bundesweit auf 72,7


    Die 7-Tage-Inzidenz in Deutschland ist am fünften Tag in Folge gestiegen. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab den Wert der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche am Sonntagmorgen mit 72,7 an. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 70,8 gelegen, vor einer Woche bei 66,1 (Vormonat: 74,7).

    Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 8682 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 04.05 Uhr wiedergeben. Vor einer Woche hatte der Wert bei 7612 Ansteckungen gelegen.

    Deutschlandweit wurden den neuen Angaben zufolge binnen 24 Stunden 17 Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es 24 Todesfälle gewesen. Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 4.373.789 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden.

    Die Zahl der Genesenen gab das RKI mit 4.147.000 an. Die Zahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg auf 94.618.
  • 10/16/20217:38:06 PM

    VfB holt trotz zahlreicher Corona-Fälle einen Punkt in Gladbach


    Die «verrückte» Woche mit den zahlreichen Corona-Fällen endete für den VfB Stuttgart mit einem Remis in Gladbach. Während die Schwaben mit dem Punkt zufrieden sind, hadern die Gastgeber mit dem verpassten dritten Sieg in Serie.
Tickaroo Live Blog Software
  • 10/17/20217:23:17 PM

    Solidarische Hilfe für die Kleinkunst


    "Lampenfieber" heißt ein Kartenspiel des Verlags H2O mit der aus Rahden stammenden Tine Wittler und anderen Kleinkünstlerinnen und -künstlern, das auf der Publikumsmesse Spiel in Essen vorgestellt wurde. Es soll den Neustart der durch Corona schwer gebeutelten Szene erleichtern. Die Messe, die weltgrößte ihrer Art, endete am Sonntag. 2020 hatte sie nur digital stattfinden können.
    • Lampenfieber soll auch von den Künstlern selbst am Rande ihrer Veranstaltungen vermarktet werden. Bernhard HertleinLampenfieber soll auch von den Künstlern selbst am Rande ihrer Veranstaltungen vermarktet werden.
  • 10/17/20217:17:55 PM

    Schausteller freuen sich in NRW auf viele Weihnachtsmärkte


    Die bekannten Weihnachtsmärkte in NRW  können in diesem Jahr nach Kenntnis des Schaustellerbundes alle stattfinden. Die Märkte würden jeweils in Abstimmung mit den Gesundheitsämtern geplant, sagte Albert Ritter, der Vorsitzende des Deutschen Schaustellerbundes.

    Die NRW-Weihnachtsmärkte haben in normalen Jahren mehrere Millionen Gäste und sind wichtig für Tourismus und Einzelhandel. Viele Besucher reisen extra aus den Niederlanden und Belgien an. Ritter begrüßte, dass in diesem Jahr auch die traditionellen Herbst-Jahrmärkte in Werne und Soest stattfinden: „Darüber sind wir erfreut.“ 
  • 10/17/20214:50:45 PM

    Die aktuellen Corona-Fallzahlen für Ostwestfalen-Lippe


    Aktuell liegt in Ostwestfalen-Lippe nur noch der Kreis Minden-Lübbecke bei der Inzidenz über 100. Da nur die Kreise Gütersloh und Höxter am Wochenende ihre Zahlen selbst aktualisieren, basieren die Angaben in den anderen Fällen entweder auf den Angaben des Landeszentrums für Gesundheit (LZG) oder wurden vom Freitag übernommen. Es wurden am Sonntag keine neuen Corona-Todesfälle gemeldet.
     
     Kreis Minden-Lübbecke
    • aktuell infiziert: 1726*
    • Fälle insgesamt: 18.960*
    • davon Todesfälle: 289*
    • Sieben-Tage-Inzidenz: 102,5 (-19,0)
    Kreis Lippe
    • aktuell infiziert: 756*
    • Fälle insgesamt: 21.514 (+55)
    • davon Todesfälle: 419
    • Sieben-Tage-Inzidenz: 96,3 (-1,4)
    Kreis Gütersloh
    • aktuell infiziert: 628 (+18)
    • Fälle insgesamt: 23.796 (+31)
    • davon Todesfälle: 339
    • Sieben-Tage-Inzidenz: 68,5 (-2,5)
    Kreis Herford
    • aktuell infiziert: 253*
    • Fälle insgesamt: 13.598 (+25)
    • davon Todesfälle: 192
    • Sieben-Tage-Inzidenz: 53,5 (-1,6)
    Bielefeld
    • aktuell infiziert: 560 (+10; geschätzt)
    • Fälle insgesamt: 19.665 (+24)
    • davon Todesfälle: 374
    • Sieben-Tage-Inzidenz: 52,2 (+2,4)
    • aktuell infiziert: 118 (+5)
    • Fälle insgesamt: 5971 (+11)
    • davon Todesfälle: 145
    • Sieben-Tage-Inzidenz: 41,5 (-0,7)
    Kreis Paderborn
    • aktuell infiziert: 229*
    • Fälle insgesamt: 13.000*
    • davon Todesfälle: 162*
    • Sieben-Tage-Inzidenz: 34,7 (+1,9)
    * Angabe vom Freitag

     Quellen: Landeszentrum Gesundheit NRW, Gesundheitsämter in OWL)
  • 10/17/202112:59:00 PM

    Inzidenz im Kreis Höxter zurückgegangen


    Der 7-Tages-Inzidenzwert ist im Kreis Höxter von 42,2 am Samstag auf 41,5 am Sonntag gesunken. Die Zahl laborbestätigten SARS-CoV-2-Fälle wird mit 118 (+5) angegeben.
  • 10/17/202112:52:39 PM

    Corona erschwerte auch die Ausbildung bei der Feuerwehr im Kreis Paderborn


    Für die Feuerwehren im Kreis Paderborn geht die „Zeit der Stille“, die Zwangspause durch die Corona-Pandemie seit März 2020, langsam dem Ende entgegen. Während der Einsatzdienst unter strikter Einhaltung von Hygieneprotokollen fortgesetzt wurde, ruhte die gesamte Ausbildung über Monate komplett, bevor auch hier die Video-Konferenzen Einzug hielten. Mit seiner Delegiertenversammlung in der Gemeindehalle Dahl unternahm der Verband der Feuerwehren (VdF) im Kreis Paderborn, der fast 2800 aktive Feuerwehrleute im vertritt, einen weiteren Schritt in Richtung Normalität.
  • 10/17/20219:58:13 AM

    Inzidenzwert in NRW weiterhin unter 50


    Bei den Corona-Neuinfektionen hat sich der Inzidenzwert in Nordrhein-Westfalen am Wochenende unterhalb der Marke von 50 eingependelt. Für Sonntag meldete das Robert Koch-Institut eine unveränderte Sieben-Tage-Inzidenz von 47,9 für das bevölkerungsreichste Bundesland. Auch am Samstag waren 47,9 Infektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche registriert worden. Bundesweit lag die Kennziffer mit 72,9 deutlich höher.

    Innerhalb eines Tages wurden in NRW insgesamt 1298 neue Corona-Fälle gemeldet. Drei Menschen starben im Zusammenhang mit einer Infektion mit dem Virus. Über der Inzidenz-Marke von 100 lagen am Sonntag laut RKI nur Hagen mit 119,8 und der Kreis Minden-Lübbecke mit einer Inzidenz von 102,5. Am niedrigsten war die Kennziffer weiterhin im Kreis Coesfeld mit 16,3 - gefolgt vom Ennepe-Ruhr-Kreis (23,5), dem Kreis Euskirchen (23,7) und Münster (24,7).
  • 10/17/20219:56:47 AM

    Bayer Leverkusen: Unsere Spieler sind alle geimpft


    Beim Fußball-Bundesligisten Bayer Leverkusen ist nach Angaben des Sportdirektors Simon Rolfes die gesamte Mannschaft gegen das Coronavirus geimpft. «Sowohl alle Spieler als auch der ganze Staff sind komplett geimpft, so dass wir keine Spieler mehr haben, die nicht geimpft sind», sagte Rolfes am Sonntag bei Bild TV.

    Die Impfung sei ein Zeichen der Solidarität, sagte der Sportdirektor. «Deshalb war es relativ schnell für uns klar, dass wir die 2G-Regelung anwenden. Da gab es an sich auch aus dem Umfeld und bei den Fans immer nur positive Rückmeldung.» Zu den Heimspielen der Mannschaft darf nur, wer geimpft oder genesen ist. Ausgenommen von dieser Regelung sind Kinder und Jugendliche sowie Schwangere und Fans mit ärztlichem Attest.
  • 10/17/20219:26:20 AM

    31 neue Corona-Fälle im Kreis Gütersloh


    Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 17. Oktober, 0 Uhr, 23.796 (Vortag: 23.765) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst – 31 Fälle mehr als am Samstag. 628 (610) selten nach Angaben des Kreises Gütersloh als noch infiziert. Die Inzidenz ging laut RKI leicht von 71,0 auf 68,5 zurück. Von den aktuell 628 noch infizierten Personen befinden sich 618 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit unverändert zehn Patienten stationär behandelt, davon zwei intensivmedizinisch.  
  • 10/17/20218:04:53 AM

    Kanada zieht die Impfschrauben an


    Die ersten 80 Prozent der Impfungen waren noch vergleichsweise einfach, sagt Christian Dubé. «Der schwierige Teil ist wirklich, die letzten 20 Prozent zu bekommen.» Dubé ist der Gesundheitsminister in Quebec, einer der kanadischen Vorzeigeprovinzen im Kampf gegen Covid-19. Kanada müsse nach seiner bislang erfolgreichen Impfkampagne nun kreativ werden, um die Pandemie hinter sich zu bringen, erklärt er. Und tatsächlich greift die Regierung in Ottawa wenige Tage nach dem Interview zu Maßnahmen, die in Deutschland bisher unmöglich scheinen.

    Konkret heißt das: Wer in Kanada künftig reisen will, hat ohne Immunisierung bald meist ein Problem. «Sie müssen bis Ende November vollständig geimpft sein, wenn sie zwölf Jahre oder älter sind und fliegen oder den Zug nehmen möchten», sagte Premierminister Justin Trudeau und ordnete Richtlinien gegen Impfverweigerer an, die zu den strengsten der Welt gehören. «Dies ist keine Zeit für halbe Sachen.»

    Tatsächlich ist Kanada weltweit in der Spitzengruppe, was seine Impfquote angeht - hinter vergleichsweise winzigen Staaten wie den Vereinigten Arabischen Emiraten, Portugal, Malta, Singapur oder Katar. Im zweitgrößten Land der Erde - mit einer Fläche 28 Mal so groß wie Deutschland - haben mittlerweile knapp drei von vier Menschen einen vollständigen Schutz. Bei Personen über zwölf sind es sogar 85 Prozent. Deutlich mehr als in der Bundesrepublik.

    Und Ottawa geht noch weiter, um die Quoten nach oben zu schrauben: Künftig müssen Mitarbeiter des Öffentlichen Dienstes, darunter auch Polizisten, sowie Beschäftigte im Verkehrssektor ein Vakzin erhalten haben. Zumindest Beamte werden ansonsten ab Mitte November vom Dienst entbunden und nicht mehr bezahlt. Ein Impfnachweis in Bars und Restaurants ist ohnehin in den meisten Regionen des Landes bereits Pflicht.
    Kanadas liberale Regierung greift angesichts der sich weiterhin verbreitenden Delta-Variante dort durch, wo andere Länder noch hadern. Das hängt auch damit zusammen, dass Trudeau - dessen Minderheitsregierung zuletzt mit einem mittelmäßigen Ergebnis bei Neuwahlen bestätigt wurde - beim Thema Impfungen auf einen breiten Rückhalt in der Bevölkerung setzen kann. Eine Umfrage aus dem August zeigte, dass eine große Mehrheit der Kanadier verpflichtende Impfungen voll oder teilweise unterstützt.
  • 10/17/20217:35:10 AM

    Betriebliche Weihnachtsfeiern 2021 unter freiem Himmel?


    Bei der Planung der diesjährigen Weihnachtsfeier sind Veranstaltern zufolge viele Unternehmen wegen der unsicheren Corona-Lage derzeit noch zurückhaltend. Die Firmen, die hingegen schon klare Vorstellungen hätten, organisierten vielfach Events unter freiem Himmel, sagt Marketingleiter Jan Möller vom bundesweit tätigen Veranstalter Teamgeist. «Klarer Trend: Es wird in diesem Jahr deutlich mehr Outdoor-Veranstaltungen geben als etwa 2019.» Aktionen wie Nachtbogenschießen, Eisstockschießen oder digitale Schnitzeljagden durch Innenstädte seien sehr gefragt.

    Auch Gastronomen seien im Hinblick auf Außenveranstaltungen kreativ, sagt Ingrid Hartges, Hauptgeschäftsführerin des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga). «So können Outdoor-Weihnachtsmärkte mit Glühweinstand, Grill und Eisstockschießen eine Alternative zum klassischen Gänseessen sein.» Da Weihnachtsfeiern aufgrund der 2G- und 3G-Regelungen aber auch in Innenräumen wieder möglich seien, hofften die Gastronomen auf die diesjährige Saison. Bei der 2G-Regelung dürfen nur Geimpfte und Genesene teilnehmen, bei 3G auch Getestete.

    Im vergangenen Winter wurden wegen der Pandemie viele Weihnachtsfeiern abgesagt. Teilweise feierten Unternehmen mit ihren Mitarbeitern digital.
  • 10/17/20217:07:24 AM

    Karnevalisten in Beverungen bereiten sich auf das Ende der Corona-Pause vor


    „Aus der Urzeit bis ins All – zusammen feiern wir Carneval!“ Das ist das Sessionsmotto der Karnevalisten in Beverungen und in Lauenförde. Schon scharren die Narren dies- und jenseits der Weser mit den Hufen. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren, um nach der Corona-Zwangspause im vergangenen Jahr wieder ausgelassen feiern zu können. Die Prinzenproklamation soll am 11. November unter freiem Himmel stattfinden.
  • 10/17/20216:42:35 AM

    Virologe: Hauptaugenmerk muss weiterhin der Corona-Pandemie gelten


    Der in diesem Herbst bislang allenfalls milde Anstieg der Corona-Infektionen wird sich in den nächsten Monaten voraussichtlich erheblich beschleunigen. Das prognostiziert Oliver Keppler, Leiter der Virologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München. «Im vor uns liegenden Herbst und Winter müssen wir von einer deutlichen Verschärfung des Infektionsgeschehens ausgehen. Unser Leben verlagert sich nach innen», sagte der Wissenschaftler der Deutschen Presse-Agentur.

    Zu einer neuerlichen Verschärfung der Corona-Maßnahmen rät der Virologe nicht: «Grundsätzlich müssen wir in dieser Phase der Pandemie in verschiedenen Bereichen Lockerungen versuchen, um zu sehen, was gut vertretbar ist und wo man noch Hygienemaßnahmen oder Testungen zur Absicherung beibehalten muss.»

    «Wir haben aber insgesamt eine gute Impfquote – das ist der zentrale Baustein - viele Genesene, eine hochwertige Testinfrastruktur und ja, auch ein gutes Verständnis der Übertragungswege des Virus. Situationsbezogene Schutzmaßnahmen zählen natürlich auch dazu.» Zu letzteren zählen Hygieneexperten beispielsweise den Verzicht auf das Händeschütteln.

    Entgegen mancher Befürchtungen steht Deutschland nach Einschätzung des Virologen keine große gleichzeitige Grippewelle bevor. «Ich erwarte keine schwere Grippesaison», sagte Keppler. «Die Grippe wandert alternierend von der Süd- zur Nordhalbkugel und wieder zurück» - immer im jeweiligen Winterhalbjahr. Doch weltweit seien Influenzaviren in der Bevölkerung durch die Corona-Hygienemaßnahmen weit zurückgedrängt worden. «Auf der Südhalbkugel waren zwei Winter hintereinander kaum Infektionen zu verzeichnen. Einen effizienten Eintrag des Virus bei uns im bevorstehenden Winter halte ich daher für unwahrscheinlich», sagte Keppler. «Covid-19 muss auch in diesem Winter unser Hauptaugenmerk gelten.»

    Dennoch sollte die voraussichtlich vergleichsweise entspannte Lage bei der Grippe nach Kepplers Überzeugung für gefährdete Menschen kein Grund zur Sorglosigkeit sein: «Alle Personen, denen die Ständige Impfkommission auch in früheren Jahren die Grippeimpfung empfohlen hat, sollten sich wie zuvor impfen lassen.» Dazu zählen unter anderem Menschen ab 60 Jahren, Schwangere, Vorerkrankte und medizinisches Personal.
  • 10/17/20215:57:55 AM

    Die Inzidenzwerte für OWL


    Kreis Minden-Lübbecke: 102,5 (-19,0)

    Kreis Lippe: 96,3 (-1,4)

    Kreis Gütersloh: 68,5 (-2,5)

    Kreis Herford: 53,5 (-1,6)

    Bielefeld: 52,2 (+2,4)

    Nordrhein-Westfalen: 47,9 (+/-0)

    Kreis Höxter: 41,5 (-0,7)

    Kreis Paderborn: 34,7 (+1,9)
     
    In den Klammern die Veränderungen zum Vortag.

    Quelle: LZG NRW, Datenstand 17.10.2021, 0 Uhr, und Abgleich mit den Daten des RKI
  • 10/17/20214:54:28 AM

    Sieben-Tage-Inzidenz steigt bundesweit auf 72,7


    Die 7-Tage-Inzidenz in Deutschland ist am fünften Tag in Folge gestiegen. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab den Wert der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche am Sonntagmorgen mit 72,7 an. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 70,8 gelegen, vor einer Woche bei 66,1 (Vormonat: 74,7).

    Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 8682 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 04.05 Uhr wiedergeben. Vor einer Woche hatte der Wert bei 7612 Ansteckungen gelegen.

    Deutschlandweit wurden den neuen Angaben zufolge binnen 24 Stunden 17 Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es 24 Todesfälle gewesen. Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 4.373.789 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden.

    Die Zahl der Genesenen gab das RKI mit 4.147.000 an. Die Zahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg auf 94.618.
  • 10/16/20217:38:06 PM

    VfB holt trotz zahlreicher Corona-Fälle einen Punkt in Gladbach


    Die «verrückte» Woche mit den zahlreichen Corona-Fällen endete für den VfB Stuttgart mit einem Remis in Gladbach. Während die Schwaben mit dem Punkt zufrieden sind, hadern die Gastgeber mit dem verpassten dritten Sieg in Serie.
Tickaroo Live Blog Software
  • 10/17/20217:23:17 PM

    Solidarische Hilfe für die Kleinkunst


    "Lampenfieber" heißt ein Kartenspiel des Verlags H2O mit der aus Rahden stammenden Tine Wittler und anderen Kleinkünstlerinnen und -künstlern, das auf der Publikumsmesse Spiel in Essen vorgestellt wurde. Es soll den Neustart der durch Corona schwer gebeutelten Szene erleichtern. Die Messe, die weltgrößte ihrer Art, endete am Sonntag. 2020 hatte sie nur digital stattfinden können.
    • Lampenfieber soll auch von den Künstlern selbst am Rande ihrer Veranstaltungen vermarktet werden. Bernhard HertleinLampenfieber soll auch von den Künstlern selbst am Rande ihrer Veranstaltungen vermarktet werden.
  • 10/17/20217:17:55 PM

    Schausteller freuen sich in NRW auf viele Weihnachtsmärkte


    Die bekannten Weihnachtsmärkte in NRW  können in diesem Jahr nach Kenntnis des Schaustellerbundes alle stattfinden. Die Märkte würden jeweils in Abstimmung mit den Gesundheitsämtern geplant, sagte Albert Ritter, der Vorsitzende des Deutschen Schaustellerbundes.

    Die NRW-Weihnachtsmärkte haben in normalen Jahren mehrere Millionen Gäste und sind wichtig für Tourismus und Einzelhandel. Viele Besucher reisen extra aus den Niederlanden und Belgien an. Ritter begrüßte, dass in diesem Jahr auch die traditionellen Herbst-Jahrmärkte in Werne und Soest stattfinden: „Darüber sind wir erfreut.“ 
  • 10/17/20214:50:45 PM

    Die aktuellen Corona-Fallzahlen für Ostwestfalen-Lippe


    Aktuell liegt in Ostwestfalen-Lippe nur noch der Kreis Minden-Lübbecke bei der Inzidenz über 100. Da nur die Kreise Gütersloh und Höxter am Wochenende ihre Zahlen selbst aktualisieren, basieren die Angaben in den anderen Fällen entweder auf den Angaben des Landeszentrums für Gesundheit (LZG) oder wurden vom Freitag übernommen. Es wurden am Sonntag keine neuen Corona-Todesfälle gemeldet.
     
     Kreis Minden-Lübbecke
    • aktuell infiziert: 1726*
    • Fälle insgesamt: 18.960*
    • davon Todesfälle: 289*
    • Sieben-Tage-Inzidenz: 102,5 (-19,0)
    Kreis Lippe
    • aktuell infiziert: 756*
    • Fälle insgesamt: 21.514 (+55)
    • davon Todesfälle: 419
    • Sieben-Tage-Inzidenz: 96,3 (-1,4)
    Kreis Gütersloh
    • aktuell infiziert: 628 (+18)
    • Fälle insgesamt: 23.796 (+31)
    • davon Todesfälle: 339
    • Sieben-Tage-Inzidenz: 68,5 (-2,5)
    Kreis Herford
    • aktuell infiziert: 253*
    • Fälle insgesamt: 13.598 (+25)
    • davon Todesfälle: 192
    • Sieben-Tage-Inzidenz: 53,5 (-1,6)
    Bielefeld
    • aktuell infiziert: 560 (+10; geschätzt)
    • Fälle insgesamt: 19.665 (+24)
    • davon Todesfälle: 374
    • Sieben-Tage-Inzidenz: 52,2 (+2,4)
    • aktuell infiziert: 118 (+5)
    • Fälle insgesamt: 5971 (+11)
    • davon Todesfälle: 145
    • Sieben-Tage-Inzidenz: 41,5 (-0,7)
    Kreis Paderborn
    • aktuell infiziert: 229*
    • Fälle insgesamt: 13.000*
    • davon Todesfälle: 162*
    • Sieben-Tage-Inzidenz: 34,7 (+1,9)
    * Angabe vom Freitag

     Quellen: Landeszentrum Gesundheit NRW, Gesundheitsämter in OWL)
  • 10/17/202112:59:00 PM

    Inzidenz im Kreis Höxter zurückgegangen


    Der 7-Tages-Inzidenzwert ist im Kreis Höxter von 42,2 am Samstag auf 41,5 am Sonntag gesunken. Die Zahl laborbestätigten SARS-CoV-2-Fälle wird mit 118 (+5) angegeben.
  • 10/17/202112:52:39 PM

    Corona erschwerte auch die Ausbildung bei der Feuerwehr im Kreis Paderborn


    Für die Feuerwehren im Kreis Paderborn geht die „Zeit der Stille“, die Zwangspause durch die Corona-Pandemie seit März 2020, langsam dem Ende entgegen. Während der Einsatzdienst unter strikter Einhaltung von Hygieneprotokollen fortgesetzt wurde, ruhte die gesamte Ausbildung über Monate komplett, bevor auch hier die Video-Konferenzen Einzug hielten. Mit seiner Delegiertenversammlung in der Gemeindehalle Dahl unternahm der Verband der Feuerwehren (VdF) im Kreis Paderborn, der fast 2800 aktive Feuerwehrleute im vertritt, einen weiteren Schritt in Richtung Normalität.
  • 10/17/20219:58:13 AM

    Inzidenzwert in NRW weiterhin unter 50


    Bei den Corona-Neuinfektionen hat sich der Inzidenzwert in Nordrhein-Westfalen am Wochenende unterhalb der Marke von 50 eingependelt. Für Sonntag meldete das Robert Koch-Institut eine unveränderte Sieben-Tage-Inzidenz von 47,9 für das bevölkerungsreichste Bundesland. Auch am Samstag waren 47,9 Infektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche registriert worden. Bundesweit lag die Kennziffer mit 72,9 deutlich höher.

    Innerhalb eines Tages wurden in NRW insgesamt 1298 neue Corona-Fälle gemeldet. Drei Menschen starben im Zusammenhang mit einer Infektion mit dem Virus. Über der Inzidenz-Marke von 100 lagen am Sonntag laut RKI nur Hagen mit 119,8 und der Kreis Minden-Lübbecke mit einer Inzidenz von 102,5. Am niedrigsten war die Kennziffer weiterhin im Kreis Coesfeld mit 16,3 - gefolgt vom Ennepe-Ruhr-Kreis (23,5), dem Kreis Euskirchen (23,7) und Münster (24,7).
  • 10/17/20219:56:47 AM

    Bayer Leverkusen: Unsere Spieler sind alle geimpft


    Beim Fußball-Bundesligisten Bayer Leverkusen ist nach Angaben des Sportdirektors Simon Rolfes die gesamte Mannschaft gegen das Coronavirus geimpft. «Sowohl alle Spieler als auch der ganze Staff sind komplett geimpft, so dass wir keine Spieler mehr haben, die nicht geimpft sind», sagte Rolfes am Sonntag bei Bild TV.

    Die Impfung sei ein Zeichen der Solidarität, sagte der Sportdirektor. «Deshalb war es relativ schnell für uns klar, dass wir die 2G-Regelung anwenden. Da gab es an sich auch aus dem Umfeld und bei den Fans immer nur positive Rückmeldung.» Zu den Heimspielen der Mannschaft darf nur, wer geimpft oder genesen ist. Ausgenommen von dieser Regelung sind Kinder und Jugendliche sowie Schwangere und Fans mit ärztlichem Attest.
  • 10/17/20219:26:20 AM

    31 neue Corona-Fälle im Kreis Gütersloh


    Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 17. Oktober, 0 Uhr, 23.796 (Vortag: 23.765) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst – 31 Fälle mehr als am Samstag. 628 (610) selten nach Angaben des Kreises Gütersloh als noch infiziert. Die Inzidenz ging laut RKI leicht von 71,0 auf 68,5 zurück. Von den aktuell 628 noch infizierten Personen befinden sich 618 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit unverändert zehn Patienten stationär behandelt, davon zwei intensivmedizinisch.  
  • 10/17/20218:04:53 AM

    Kanada zieht die Impfschrauben an


    Die ersten 80 Prozent der Impfungen waren noch vergleichsweise einfach, sagt Christian Dubé. «Der schwierige Teil ist wirklich, die letzten 20 Prozent zu bekommen.» Dubé ist der Gesundheitsminister in Quebec, einer der kanadischen Vorzeigeprovinzen im Kampf gegen Covid-19. Kanada müsse nach seiner bislang erfolgreichen Impfkampagne nun kreativ werden, um die Pandemie hinter sich zu bringen, erklärt er. Und tatsächlich greift die Regierung in Ottawa wenige Tage nach dem Interview zu Maßnahmen, die in Deutschland bisher unmöglich scheinen.

    Konkret heißt das: Wer in Kanada künftig reisen will, hat ohne Immunisierung bald meist ein Problem. «Sie müssen bis Ende November vollständig geimpft sein, wenn sie zwölf Jahre oder älter sind und fliegen oder den Zug nehmen möchten», sagte Premierminister Justin Trudeau und ordnete Richtlinien gegen Impfverweigerer an, die zu den strengsten der Welt gehören. «Dies ist keine Zeit für halbe Sachen.»

    Tatsächlich ist Kanada weltweit in der Spitzengruppe, was seine Impfquote angeht - hinter vergleichsweise winzigen Staaten wie den Vereinigten Arabischen Emiraten, Portugal, Malta, Singapur oder Katar. Im zweitgrößten Land der Erde - mit einer Fläche 28 Mal so groß wie Deutschland - haben mittlerweile knapp drei von vier Menschen einen vollständigen Schutz. Bei Personen über zwölf sind es sogar 85 Prozent. Deutlich mehr als in der Bundesrepublik.

    Und Ottawa geht noch weiter, um die Quoten nach oben zu schrauben: Künftig müssen Mitarbeiter des Öffentlichen Dienstes, darunter auch Polizisten, sowie Beschäftigte im Verkehrssektor ein Vakzin erhalten haben. Zumindest Beamte werden ansonsten ab Mitte November vom Dienst entbunden und nicht mehr bezahlt. Ein Impfnachweis in Bars und Restaurants ist ohnehin in den meisten Regionen des Landes bereits Pflicht.
    Kanadas liberale Regierung greift angesichts der sich weiterhin verbreitenden Delta-Variante dort durch, wo andere Länder noch hadern. Das hängt auch damit zusammen, dass Trudeau - dessen Minderheitsregierung zuletzt mit einem mittelmäßigen Ergebnis bei Neuwahlen bestätigt wurde - beim Thema Impfungen auf einen breiten Rückhalt in der Bevölkerung setzen kann. Eine Umfrage aus dem August zeigte, dass eine große Mehrheit der Kanadier verpflichtende Impfungen voll oder teilweise unterstützt.
  • 10/17/20217:35:10 AM

    Betriebliche Weihnachtsfeiern 2021 unter freiem Himmel?


    Bei der Planung der diesjährigen Weihnachtsfeier sind Veranstaltern zufolge viele Unternehmen wegen der unsicheren Corona-Lage derzeit noch zurückhaltend. Die Firmen, die hingegen schon klare Vorstellungen hätten, organisierten vielfach Events unter freiem Himmel, sagt Marketingleiter Jan Möller vom bundesweit tätigen Veranstalter Teamgeist. «Klarer Trend: Es wird in diesem Jahr deutlich mehr Outdoor-Veranstaltungen geben als etwa 2019.» Aktionen wie Nachtbogenschießen, Eisstockschießen oder digitale Schnitzeljagden durch Innenstädte seien sehr gefragt.

    Auch Gastronomen seien im Hinblick auf Außenveranstaltungen kreativ, sagt Ingrid Hartges, Hauptgeschäftsführerin des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga). «So können Outdoor-Weihnachtsmärkte mit Glühweinstand, Grill und Eisstockschießen eine Alternative zum klassischen Gänseessen sein.» Da Weihnachtsfeiern aufgrund der 2G- und 3G-Regelungen aber auch in Innenräumen wieder möglich seien, hofften die Gastronomen auf die diesjährige Saison. Bei der 2G-Regelung dürfen nur Geimpfte und Genesene teilnehmen, bei 3G auch Getestete.

    Im vergangenen Winter wurden wegen der Pandemie viele Weihnachtsfeiern abgesagt. Teilweise feierten Unternehmen mit ihren Mitarbeitern digital.
  • 10/17/20217:07:24 AM

    Karnevalisten in Beverungen bereiten sich auf das Ende der Corona-Pause vor


    „Aus der Urzeit bis ins All – zusammen feiern wir Carneval!“ Das ist das Sessionsmotto der Karnevalisten in Beverungen und in Lauenförde. Schon scharren die Narren dies- und jenseits der Weser mit den Hufen. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren, um nach der Corona-Zwangspause im vergangenen Jahr wieder ausgelassen feiern zu können. Die Prinzenproklamation soll am 11. November unter freiem Himmel stattfinden.
  • 10/17/20216:42:35 AM

    Virologe: Hauptaugenmerk muss weiterhin der Corona-Pandemie gelten


    Der in diesem Herbst bislang allenfalls milde Anstieg der Corona-Infektionen wird sich in den nächsten Monaten voraussichtlich erheblich beschleunigen. Das prognostiziert Oliver Keppler, Leiter der Virologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München. «Im vor uns liegenden Herbst und Winter müssen wir von einer deutlichen Verschärfung des Infektionsgeschehens ausgehen. Unser Leben verlagert sich nach innen», sagte der Wissenschaftler der Deutschen Presse-Agentur.

    Zu einer neuerlichen Verschärfung der Corona-Maßnahmen rät der Virologe nicht: «Grundsätzlich müssen wir in dieser Phase der Pandemie in verschiedenen Bereichen Lockerungen versuchen, um zu sehen, was gut vertretbar ist und wo man noch Hygienemaßnahmen oder Testungen zur Absicherung beibehalten muss.»

    «Wir haben aber insgesamt eine gute Impfquote – das ist der zentrale Baustein - viele Genesene, eine hochwertige Testinfrastruktur und ja, auch ein gutes Verständnis der Übertragungswege des Virus. Situationsbezogene Schutzmaßnahmen zählen natürlich auch dazu.» Zu letzteren zählen Hygieneexperten beispielsweise den Verzicht auf das Händeschütteln.

    Entgegen mancher Befürchtungen steht Deutschland nach Einschätzung des Virologen keine große gleichzeitige Grippewelle bevor. «Ich erwarte keine schwere Grippesaison», sagte Keppler. «Die Grippe wandert alternierend von der Süd- zur Nordhalbkugel und wieder zurück» - immer im jeweiligen Winterhalbjahr. Doch weltweit seien Influenzaviren in der Bevölkerung durch die Corona-Hygienemaßnahmen weit zurückgedrängt worden. «Auf der Südhalbkugel waren zwei Winter hintereinander kaum Infektionen zu verzeichnen. Einen effizienten Eintrag des Virus bei uns im bevorstehenden Winter halte ich daher für unwahrscheinlich», sagte Keppler. «Covid-19 muss auch in diesem Winter unser Hauptaugenmerk gelten.»

    Dennoch sollte die voraussichtlich vergleichsweise entspannte Lage bei der Grippe nach Kepplers Überzeugung für gefährdete Menschen kein Grund zur Sorglosigkeit sein: «Alle Personen, denen die Ständige Impfkommission auch in früheren Jahren die Grippeimpfung empfohlen hat, sollten sich wie zuvor impfen lassen.» Dazu zählen unter anderem Menschen ab 60 Jahren, Schwangere, Vorerkrankte und medizinisches Personal.
  • 10/17/20215:57:55 AM

    Die Inzidenzwerte für OWL


    Kreis Minden-Lübbecke: 102,5 (-19,0)

    Kreis Lippe: 96,3 (-1,4)

    Kreis Gütersloh: 68,5 (-2,5)

    Kreis Herford: 53,5 (-1,6)

    Bielefeld: 52,2 (+2,4)

    Nordrhein-Westfalen: 47,9 (+/-0)

    Kreis Höxter: 41,5 (-0,7)

    Kreis Paderborn: 34,7 (+1,9)
     
    In den Klammern die Veränderungen zum Vortag.

    Quelle: LZG NRW, Datenstand 17.10.2021, 0 Uhr, und Abgleich mit den Daten des RKI
  • 10/17/20214:54:28 AM

    Sieben-Tage-Inzidenz steigt bundesweit auf 72,7


    Die 7-Tage-Inzidenz in Deutschland ist am fünften Tag in Folge gestiegen. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab den Wert der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche am Sonntagmorgen mit 72,7 an. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 70,8 gelegen, vor einer Woche bei 66,1 (Vormonat: 74,7).

    Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 8682 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 04.05 Uhr wiedergeben. Vor einer Woche hatte der Wert bei 7612 Ansteckungen gelegen.

    Deutschlandweit wurden den neuen Angaben zufolge binnen 24 Stunden 17 Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es 24 Todesfälle gewesen. Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 4.373.789 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden.

    Die Zahl der Genesenen gab das RKI mit 4.147.000 an. Die Zahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg auf 94.618.
  • 10/16/20217:38:06 PM

    VfB holt trotz zahlreicher Corona-Fälle einen Punkt in Gladbach


    Die «verrückte» Woche mit den zahlreichen Corona-Fällen endete für den VfB Stuttgart mit einem Remis in Gladbach. Während die Schwaben mit dem Punkt zufrieden sind, hadern die Gastgeber mit dem verpassten dritten Sieg in Serie.
Tickaroo Live Blog Software
  • 10/17/20217:23:17 PM

    Solidarische Hilfe für die Kleinkunst


    "Lampenfieber" heißt ein Kartenspiel des Verlags H2O mit der aus Rahden stammenden Tine Wittler und anderen Kleinkünstlerinnen und -künstlern, das auf der Publikumsmesse Spiel in Essen vorgestellt wurde. Es soll den Neustart der durch Corona schwer gebeutelten Szene erleichtern. Die Messe, die weltgrößte ihrer Art, endete am Sonntag. 2020 hatte sie nur digital stattfinden können.
    • Lampenfieber soll auch von den Künstlern selbst am Rande ihrer Veranstaltungen vermarktet werden. Bernhard HertleinLampenfieber soll auch von den Künstlern selbst am Rande ihrer Veranstaltungen vermarktet werden.
  • 10/17/20217:17:55 PM

    Schausteller freuen sich in NRW auf viele Weihnachtsmärkte


    Die bekannten Weihnachtsmärkte in NRW  können in diesem Jahr nach Kenntnis des Schaustellerbundes alle stattfinden. Die Märkte würden jeweils in Abstimmung mit den Gesundheitsämtern geplant, sagte Albert Ritter, der Vorsitzende des Deutschen Schaustellerbundes.

    Die NRW-Weihnachtsmärkte haben in normalen Jahren mehrere Millionen Gäste und sind wichtig für Tourismus und Einzelhandel. Viele Besucher reisen extra aus den Niederlanden und Belgien an. Ritter begrüßte, dass in diesem Jahr auch die traditionellen Herbst-Jahrmärkte in Werne und Soest stattfinden: „Darüber sind wir erfreut.“ 
  • 10/17/20214:50:45 PM

    Die aktuellen Corona-Fallzahlen für Ostwestfalen-Lippe


    Aktuell liegt in Ostwestfalen-Lippe nur noch der Kreis Minden-Lübbecke bei der Inzidenz über 100. Da nur die Kreise Gütersloh und Höxter am Wochenende ihre Zahlen selbst aktualisieren, basieren die Angaben in den anderen Fällen entweder auf den Angaben des Landeszentrums für Gesundheit (LZG) oder wurden vom Freitag übernommen. Es wurden am Sonntag keine neuen Corona-Todesfälle gemeldet.
     
     Kreis Minden-Lübbecke
    • aktuell infiziert: 1726*
    • Fälle insgesamt: 18.960*
    • davon Todesfälle: 289*
    • Sieben-Tage-Inzidenz: 102,5 (-19,0)
    Kreis Lippe
    • aktuell infiziert: 756*
    • Fälle insgesamt: 21.514 (+55)
    • davon Todesfälle: 419
    • Sieben-Tage-Inzidenz: 96,3 (-1,4)
    Kreis Gütersloh
    • aktuell infiziert: 628 (+18)
    • Fälle insgesamt: 23.796 (+31)
    • davon Todesfälle: 339
    • Sieben-Tage-Inzidenz: 68,5 (-2,5)
    Kreis Herford
    • aktuell infiziert: 253*
    • Fälle insgesamt: 13.598 (+25)
    • davon Todesfälle: 192
    • Sieben-Tage-Inzidenz: 53,5 (-1,6)
    Bielefeld
    • aktuell infiziert: 560 (+10; geschätzt)
    • Fälle insgesamt: 19.665 (+24)
    • davon Todesfälle: 374
    • Sieben-Tage-Inzidenz: 52,2 (+2,4)
    • aktuell infiziert: 118 (+5)
    • Fälle insgesamt: 5971 (+11)
    • davon Todesfälle: 145
    • Sieben-Tage-Inzidenz: 41,5 (-0,7)
    Kreis Paderborn
    • aktuell infiziert: 229*
    • Fälle insgesamt: 13.000*
    • davon Todesfälle: 162*
    • Sieben-Tage-Inzidenz: 34,7 (+1,9)
    * Angabe vom Freitag

     Quellen: Landeszentrum Gesundheit NRW, Gesundheitsämter in OWL)
  • 10/17/202112:59:00 PM

    Inzidenz im Kreis Höxter zurückgegangen


    Der 7-Tages-Inzidenzwert ist im Kreis Höxter von 42,2 am Samstag auf 41,5 am Sonntag gesunken. Die Zahl laborbestätigten SARS-CoV-2-Fälle wird mit 118 (+5) angegeben.
  • 10/17/202112:52:39 PM

    Corona erschwerte auch die Ausbildung bei der Feuerwehr im Kreis Paderborn


    Für die Feuerwehren im Kreis Paderborn geht die „Zeit der Stille“, die Zwangspause durch die Corona-Pandemie seit März 2020, langsam dem Ende entgegen. Während der Einsatzdienst unter strikter Einhaltung von Hygieneprotokollen fortgesetzt wurde, ruhte die gesamte Ausbildung über Monate komplett, bevor auch hier die Video-Konferenzen Einzug hielten. Mit seiner Delegiertenversammlung in der Gemeindehalle Dahl unternahm der Verband der Feuerwehren (VdF) im Kreis Paderborn, der fast 2800 aktive Feuerwehrleute im vertritt, einen weiteren Schritt in Richtung Normalität.
  • 10/17/20219:58:13 AM

    Inzidenzwert in NRW weiterhin unter 50


    Bei den Corona-Neuinfektionen hat sich der Inzidenzwert in Nordrhein-Westfalen am Wochenende unterhalb der Marke von 50 eingependelt. Für Sonntag meldete das Robert Koch-Institut eine unveränderte Sieben-Tage-Inzidenz von 47,9 für das bevölkerungsreichste Bundesland. Auch am Samstag waren 47,9 Infektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche registriert worden. Bundesweit lag die Kennziffer mit 72,9 deutlich höher.

    Innerhalb eines Tages wurden in NRW insgesamt 1298 neue Corona-Fälle gemeldet. Drei Menschen starben im Zusammenhang mit einer Infektion mit dem Virus. Über der Inzidenz-Marke von 100 lagen am Sonntag laut RKI nur Hagen mit 119,8 und der Kreis Minden-Lübbecke mit einer Inzidenz von 102,5. Am niedrigsten war die Kennziffer weiterhin im Kreis Coesfeld mit 16,3 - gefolgt vom Ennepe-Ruhr-Kreis (23,5), dem Kreis Euskirchen (23,7) und Münster (24,7).
  • 10/17/20219:56:47 AM

    Bayer Leverkusen: Unsere Spieler sind alle geimpft


    Beim Fußball-Bundesligisten Bayer Leverkusen ist nach Angaben des Sportdirektors Simon Rolfes die gesamte Mannschaft gegen das Coronavirus geimpft. «Sowohl alle Spieler als auch der ganze Staff sind komplett geimpft, so dass wir keine Spieler mehr haben, die nicht geimpft sind», sagte Rolfes am Sonntag bei Bild TV.

    Die Impfung sei ein Zeichen der Solidarität, sagte der Sportdirektor. «Deshalb war es relativ schnell für uns klar, dass wir die 2G-Regelung anwenden. Da gab es an sich auch aus dem Umfeld und bei den Fans immer nur positive Rückmeldung.» Zu den Heimspielen der Mannschaft darf nur, wer geimpft oder genesen ist. Ausgenommen von dieser Regelung sind Kinder und Jugendliche sowie Schwangere und Fans mit ärztlichem Attest.
  • 10/17/20219:26:20 AM

    31 neue Corona-Fälle im Kreis Gütersloh


    Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 17. Oktober, 0 Uhr, 23.796 (Vortag: 23.765) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst – 31 Fälle mehr als am Samstag. 628 (610) selten nach Angaben des Kreises Gütersloh als noch infiziert. Die Inzidenz ging laut RKI leicht von 71,0 auf 68,5 zurück. Von den aktuell 628 noch infizierten Personen befinden sich 618 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit unverändert zehn Patienten stationär behandelt, davon zwei intensivmedizinisch.  
  • 10/17/20218:04:53 AM

    Kanada zieht die Impfschrauben an


    Die ersten 80 Prozent der Impfungen waren noch vergleichsweise einfach, sagt Christian Dubé. «Der schwierige Teil ist wirklich, die letzten 20 Prozent zu bekommen.» Dubé ist der Gesundheitsminister in Quebec, einer der kanadischen Vorzeigeprovinzen im Kampf gegen Covid-19. Kanada müsse nach seiner bislang erfolgreichen Impfkampagne nun kreativ werden, um die Pandemie hinter sich zu bringen, erklärt er. Und tatsächlich greift die Regierung in Ottawa wenige Tage nach dem Interview zu Maßnahmen, die in Deutschland bisher unmöglich scheinen.

    Konkret heißt das: Wer in Kanada künftig reisen will, hat ohne Immunisierung bald meist ein Problem. «Sie müssen bis Ende November vollständig geimpft sein, wenn sie zwölf Jahre oder älter sind und fliegen oder den Zug nehmen möchten», sagte Premierminister Justin Trudeau und ordnete Richtlinien gegen Impfverweigerer an, die zu den strengsten der Welt gehören. «Dies ist keine Zeit für halbe Sachen.»

    Tatsächlich ist Kanada weltweit in der Spitzengruppe, was seine Impfquote angeht - hinter vergleichsweise winzigen Staaten wie den Vereinigten Arabischen Emiraten, Portugal, Malta, Singapur oder Katar. Im zweitgrößten Land der Erde - mit einer Fläche 28 Mal so groß wie Deutschland - haben mittlerweile knapp drei von vier Menschen einen vollständigen Schutz. Bei Personen über zwölf sind es sogar 85 Prozent. Deutlich mehr als in der Bundesrepublik.

    Und Ottawa geht noch weiter, um die Quoten nach oben zu schrauben: Künftig müssen Mitarbeiter des Öffentlichen Dienstes, darunter auch Polizisten, sowie Beschäftigte im Verkehrssektor ein Vakzin erhalten haben. Zumindest Beamte werden ansonsten ab Mitte November vom Dienst entbunden und nicht mehr bezahlt. Ein Impfnachweis in Bars und Restaurants ist ohnehin in den meisten Regionen des Landes bereits Pflicht.
    Kanadas liberale Regierung greift angesichts der sich weiterhin verbreitenden Delta-Variante dort durch, wo andere Länder noch hadern. Das hängt auch damit zusammen, dass Trudeau - dessen Minderheitsregierung zuletzt mit einem mittelmäßigen Ergebnis bei Neuwahlen bestätigt wurde - beim Thema Impfungen auf einen breiten Rückhalt in der Bevölkerung setzen kann. Eine Umfrage aus dem August zeigte, dass eine große Mehrheit der Kanadier verpflichtende Impfungen voll oder teilweise unterstützt.
  • 10/17/20217:35:10 AM

    Betriebliche Weihnachtsfeiern 2021 unter freiem Himmel?


    Bei der Planung der diesjährigen Weihnachtsfeier sind Veranstaltern zufolge viele Unternehmen wegen der unsicheren Corona-Lage derzeit noch zurückhaltend. Die Firmen, die hingegen schon klare Vorstellungen hätten, organisierten vielfach Events unter freiem Himmel, sagt Marketingleiter Jan Möller vom bundesweit tätigen Veranstalter Teamgeist. «Klarer Trend: Es wird in diesem Jahr deutlich mehr Outdoor-Veranstaltungen geben als etwa 2019.» Aktionen wie Nachtbogenschießen, Eisstockschießen oder digitale Schnitzeljagden durch Innenstädte seien sehr gefragt.

    Auch Gastronomen seien im Hinblick auf Außenveranstaltungen kreativ, sagt Ingrid Hartges, Hauptgeschäftsführerin des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga). «So können Outdoor-Weihnachtsmärkte mit Glühweinstand, Grill und Eisstockschießen eine Alternative zum klassischen Gänseessen sein.» Da Weihnachtsfeiern aufgrund der 2G- und 3G-Regelungen aber auch in Innenräumen wieder möglich seien, hofften die Gastronomen auf die diesjährige Saison. Bei der 2G-Regelung dürfen nur Geimpfte und Genesene teilnehmen, bei 3G auch Getestete.

    Im vergangenen Winter wurden wegen der Pandemie viele Weihnachtsfeiern abgesagt. Teilweise feierten Unternehmen mit ihren Mitarbeitern digital.
  • 10/17/20217:07:24 AM

    Karnevalisten in Beverungen bereiten sich auf das Ende der Corona-Pause vor


    „Aus der Urzeit bis ins All – zusammen feiern wir Carneval!“ Das ist das Sessionsmotto der Karnevalisten in Beverungen und in Lauenförde. Schon scharren die Narren dies- und jenseits der Weser mit den Hufen. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren, um nach der Corona-Zwangspause im vergangenen Jahr wieder ausgelassen feiern zu können. Die Prinzenproklamation soll am 11. November unter freiem Himmel stattfinden.
  • 10/17/20216:42:35 AM

    Virologe: Hauptaugenmerk muss weiterhin der Corona-Pandemie gelten


    Der in diesem Herbst bislang allenfalls milde Anstieg der Corona-Infektionen wird sich in den nächsten Monaten voraussichtlich erheblich beschleunigen. Das prognostiziert Oliver Keppler, Leiter der Virologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München. «Im vor uns liegenden Herbst und Winter müssen wir von einer deutlichen Verschärfung des Infektionsgeschehens ausgehen. Unser Leben verlagert sich nach innen», sagte der Wissenschaftler der Deutschen Presse-Agentur.

    Zu einer neuerlichen Verschärfung der Corona-Maßnahmen rät der Virologe nicht: «Grundsätzlich müssen wir in dieser Phase der Pandemie in verschiedenen Bereichen Lockerungen versuchen, um zu sehen, was gut vertretbar ist und wo man noch Hygienemaßnahmen oder Testungen zur Absicherung beibehalten muss.»

    «Wir haben aber insgesamt eine gute Impfquote – das ist der zentrale Baustein - viele Genesene, eine hochwertige Testinfrastruktur und ja, auch ein gutes Verständnis der Übertragungswege des Virus. Situationsbezogene Schutzmaßnahmen zählen natürlich auch dazu.» Zu letzteren zählen Hygieneexperten beispielsweise den Verzicht auf das Händeschütteln.

    Entgegen mancher Befürchtungen steht Deutschland nach Einschätzung des Virologen keine große gleichzeitige Grippewelle bevor. «Ich erwarte keine schwere Grippesaison», sagte Keppler. «Die Grippe wandert alternierend von der Süd- zur Nordhalbkugel und wieder zurück» - immer im jeweiligen Winterhalbjahr. Doch weltweit seien Influenzaviren in der Bevölkerung durch die Corona-Hygienemaßnahmen weit zurückgedrängt worden. «Auf der Südhalbkugel waren zwei Winter hintereinander kaum Infektionen zu verzeichnen. Einen effizienten Eintrag des Virus bei uns im bevorstehenden Winter halte ich daher für unwahrscheinlich», sagte Keppler. «Covid-19 muss auch in diesem Winter unser Hauptaugenmerk gelten.»

    Dennoch sollte die voraussichtlich vergleichsweise entspannte Lage bei der Grippe nach Kepplers Überzeugung für gefährdete Menschen kein Grund zur Sorglosigkeit sein: «Alle Personen, denen die Ständige Impfkommission auch in früheren Jahren die Grippeimpfung empfohlen hat, sollten sich wie zuvor impfen lassen.» Dazu zählen unter anderem Menschen ab 60 Jahren, Schwangere, Vorerkrankte und medizinisches Personal.
  • 10/17/20215:57:55 AM

    Die Inzidenzwerte für OWL


    Kreis Minden-Lübbecke: 102,5 (-19,0)

    Kreis Lippe: 96,3 (-1,4)

    Kreis Gütersloh: 68,5 (-2,5)

    Kreis Herford: 53,5 (-1,6)

    Bielefeld: 52,2 (+2,4)

    Nordrhein-Westfalen: 47,9 (+/-0)

    Kreis Höxter: 41,5 (-0,7)

    Kreis Paderborn: 34,7 (+1,9)
     
    In den Klammern die Veränderungen zum Vortag.

    Quelle: LZG NRW, Datenstand 17.10.2021, 0 Uhr, und Abgleich mit den Daten des RKI
  • 10/17/20214:54:28 AM

    Sieben-Tage-Inzidenz steigt bundesweit auf 72,7


    Die 7-Tage-Inzidenz in Deutschland ist am fünften Tag in Folge gestiegen. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab den Wert der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche am Sonntagmorgen mit 72,7 an. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 70,8 gelegen, vor einer Woche bei 66,1 (Vormonat: 74,7).

    Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 8682 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 04.05 Uhr wiedergeben. Vor einer Woche hatte der Wert bei 7612 Ansteckungen gelegen.

    Deutschlandweit wurden den neuen Angaben zufolge binnen 24 Stunden 17 Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es 24 Todesfälle gewesen. Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 4.373.789 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden.

    Die Zahl der Genesenen gab das RKI mit 4.147.000 an. Die Zahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg auf 94.618.
  • 10/16/20217:38:06 PM

    VfB holt trotz zahlreicher Corona-Fälle einen Punkt in Gladbach


    Die «verrückte» Woche mit den zahlreichen Corona-Fällen endete für den VfB Stuttgart mit einem Remis in Gladbach. Während die Schwaben mit dem Punkt zufrieden sind, hadern die Gastgeber mit dem verpassten dritten Sieg in Serie.
Tickaroo Live Blog Software
Startseite