1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Dank an die Ehrenamtlichen und die Initiatorin

  6. >

Diakonie-Vorstand Vanessa Kamphemann besucht Schulmaterialienkammer im Paderborner Lukas-Zentrum

Dank an die Ehrenamtlichen und die Initiatorin

Paderborn

„Die Schulmaterialienkammer ist ein beeindruckendes Beispiel dafür, dass Menschen auch in der Coronazeit zusammenstehen und anderen ihre Hilfe anbieten möchten“, sagte Vanessa Kamphemann bei ihrem Besuch der Schulmaterialienkammer der Diakonie im Paderborner Lukas-Zentrum. Sie ist seit Jahresbeginn neuer Vorstand der Diakonie Paderborn-Höxter.

Sie setzen sich für mehr Chancengleichheit bei der Bildung ein (von links): die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen Brigitte Junker und Emily Finch, Diakonie-Vorstand Vanessa Kamphemann und Diakonie-Mitarbeiterin Susanne Bornefeld vor der Schulmaterialienkammer der Diakonie im Paderborner Lukas Zentrum. Foto: Claes/Diakonie Paderborn-Höxter

Ohne das Engagement der Ehrenamtlichen könnte die Kammer nicht aufrechterhalten und es könnten nicht so viele Schülerinnen und Schüler ausgestattet werden, betonte die Diakonie-Leiterin. Sie dankte den ehrenamtlichen Mitarbeitern und der hauptamtlichen Mitarbeiterin Susanne Bornefeld für ihren Einsatz: „Wir brauchen bei der Diakonie diese Verbindung von Ehrenamt und Hauptamt.“

Die Arbeit der Schulmaterialienkammer sei weiter eine sehr wichtige Tätigkeit, so Kamphemann, denn durch die sozialen Folgen der Corona-Pandemie steige die Zahl der unterstützungsbedürftigen Kinder, weil Familieneinkommen durch Kurzarbeit oder Jobverlust der Eltern sinken würden.

„Wünschenswert wäre es, dass die Schulmaterialienkammer nicht mehr nötig ist, weil es Bildungsgerechtigkeit gibt. Aber solange das nicht so ist, brauchen wir weiterhin Haupt- und Ehrenamtliche, die mit dem Herzen bei der Sache sind und Spender, die uns bei unserem Einsatz für mehr Chancengleichheit in der Bildung unterstützen“, erklärte Kamp­hemann.

Diese Einrichtung sei weiter notwendig, weil das Schulbedarfspaket (150 Euro pro Jahr) nicht für alle Anforderungen wie Rucksäcke, Sportsachen, Bücher, Kopiergeld und auch noch Verbrauchsmaterialien ausreiche, erläuterte Susanne Bornefeld. Letztere erhalten Familien mit geringem Einkommen in der Schulmaterialienkammer kostenlos. „Die Materialien, die die Schüler bei uns in der Schulmaterialienkammer bekommen, helfen ihnen direkt beim Lernen in der Schule“, betonten Vanessa Kamphemann und Susanne Bornefeld.

Seit 2005 ein Beitrag zu mehr Bildungsgerechtigkeit

Durch das Schulbedarfspaket habe sich die Situation leicht, aber noch nicht ausreichend verbessert, so Susanne Bornefeld, die die Schulmaterialienkammer initiiert hatte. Seit 2005 leistet die Einrichtung einen Beitrag zu mehr Bildungsgerechtigkeit.

Susanne Bornefeld und Vanessa Kamphemann dankten den ehrenamtlichen Mitarbeitern für ihren Einsatz und dem Lukas-Pfarrbezirk der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde Paderborn für die Räume. Dank richteten sie auch an die Schirmherrin Beate Dreier sowie an die Stadt Paderborn, die finanziell bei den Betriebskosten hilft. Sie dankten den Schulen für die Materiallisten, dem Jobcenter des Kreises für die gute Zusammenarbeit sowie den lokalen Lieferanten der Schulmaterialien.

Einrichtung ist auf Spenden angewiesen

Die Einrichtung sei weiter auf Spenden angewiesen. Wegen der Pandemie hätten seit eineinhalb Jahren keine Spendenveranstaltungen stattfinden können. „Dieses Geld fehlt uns jetzt, und wir brauchen dringend Spenden“, so Susanne Bornefeld.

Wer helfen möchte, kann seine Spende auf folgendes Konto überweisen: KD-Bank eG, Stichwort: Schulmaterialienkammer, IBAN: DE86 3506 0190 2105 0390 10, BIC: GENODED1DKD.

Startseite