1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Delbrücker Füllhorn spendiert Kinderschuhe

  6. >

100 Gutscheine im Wert von jeweils 50 Euro

Delbrücker Füllhorn spendiert Kinderschuhe

Delbrück

Seit April verteilt das Füllhorn, die Tafel in Delbrück, Gutscheine im Wert von 50 Euro, mit denen Kunden des Füllhorns Kinderschuhe in den örtlichen Geschäften kaufen können. Insgesamt stehen gut 100 Gutscheine zur Verfügung, von denen inzwischen über die Hälfte ausgegeben wurde. Weitere stehen noch zur Verfügung.

Von Axel Langer

Das Vorstandsteam des Delbrücker Füllhorns unterstützt mit Gutscheinen im Wert von 50 Euro bedürftige Familien bei der Anschaffung von Kinderschuhen. Rund 100 Gutscheine verteilen Ursula Strube (von links), Ingrid Soddemann-Czapula und Ingrid Walden an die Kunden des Füllhorns. Foto: Axel Langer

„Wir haben uns zu der Aktion entschieden, weil in den letzten Monaten viele Dinge, die zum täglichen Lebensunterhalt nötig sind, teurer geworden sind. Das trifft besonders den ärmeren Teil der Bevölkerung, der sich viele Waren nun nicht mehr leisten kann. So wollen wir Familien, die ohnehin am Existenzminimum leben, unterstützen“, erläutert das Vorstandsteam des Delbrücker Füllhorn mit Ingrid Soddemann-Czapula, Ursula Strube und Ingrid Walden die einmalige Aktion.

Ziel ist es, möglichst jedem Kind, das beim Füllhorn registriert ist, einen Gutschein über 50 Euro zukommen zu lassen. Berechtigt sind Kinder im Alter von zwei bis zwölf Jahren, deren Eltern mindestens sechs Monate beim Delbrücker Füllhorn registriert sind. Die Gutscheine ermöglichen den Kauf von Kinderschuhen in den drei Delbrücker Schuhgeschäften Gerling, Hölscher und Schuh Okay, die die Aktion gerne unterstützen.

Die Gutscheine können bis Ende September in den Delbrücker Schuhgeschäften eingelöst werden und werden aus Spenden und Rücklagen des Füllhorns finanziert. Das Team des Füllhorns bemüht sich weiterhin, seine Kunden mit Lebensmitteln, die von den Delbrücker Supermärkten gespendet werden, zu versorgen. Allerdings wird dies zunehmend schwieriger, da die Nachfrage durch die Neuanmeldung Geflüchteter aus der Ukraine steigt.

Startseite
ANZEIGE