1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Der Flickenteppich ist Geschichte

  6. >

Neuer Kunstrasen im Stadion am Laumeskamp – Gesamtkosten betragen 235.000 Euro

Der Flickenteppich ist Geschichte

Delbrück

Die Zeiten, in denen der Kunstrasenplatz im Stadion am Laumeskamp mehr wie ein Flickenteppich, denn wie eine vernünftige Sportanlage aussah, sind vorbei. Die Teams des Delbrücker SC und die Kinder der Delbrücker St. Marien-Grundschule spielen nun auf einer rundum sanierten Fläche.

Der neue Kunstrasen ist offiziell eröffnet: Frank Sundermeier (von links), Peter Hartmann, Markus Berhorn, Jan Brautmeier und Elmar Westermeyer aus dem Vorstand des Delbrücker SC freuen sich gemeinsam mit Andreas Konuk (DU) und Delbrücks Bürgermeister Werner Peitz über den neuen Kunstrasenbelag. Foto:

Ermöglicht haben den neuen Belag auf dem 7700 Quadratmeter großen Gelände ein Zuschuss der Stadt Delbrück und die Hilfe einiger Sponsoren. Gebaut hat den Platz der Kunstrasenexperte Domo Sports Grass aus Belgien. Mit einem Heimspiel der ersten Mannschaft gegen den VfL Theesen wurde der neue Kunstrasen offiziell eröffnet. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 235.000 Euro. Davon trägt die Stadt Delbrück über einen Zuschuss von 153.000 Euro rund 65 Prozent. Da die Halme des Kunstrasens eine so genannte Polhöhe von 40 Millimetern haben, ist die Spielqualität hoch. Als Füllstoff wurden 100 Prozent Naturkork verwendet. Das hat den Vorteil, dass die Umwelt, anders als bei dem in der Vergangenheit verwendeten Gummigranulat, nicht belastet wird. Zudem erhitzt sich Kork im Sommer nicht so stark.

Inbegriffen sind eine Linierung für das D-Jugendspielfeld sowie entsprechende Pflegegräte, damit der DSC selbst den Kunstrasen instand halten kann. Die Firma Domo Sports Grass kümmert sich in den ersten Jahren um die einmal im Jahr durchzuführende Intensivpflege des Geläufs. Genutzt wird der Kunstrasen ausschließlich durch den DSC und vormittags durch die St. Marien-Grundschule.

Darüber hinaus hat der DSC noch weiter investiert und am mittleren Flutlichtmasten eine Videokamera, ein so genanntes „Coaching eye“, installiert. Damit können Trainingseinheiten und Spiele aufgezeichnet und später zur Videoanalyse genutzt werden. Die Kosten dafür trägt der DSC. „Wir danken allen Beteiligten und Sponsoren für die Umsetzung dieses Projektes. Es ist ein wichtiger Schritt, um die Infrastrukturbedingungen des DSC zu verbessern. Damit können wir das hohe Niveau, welches im Verein angeboten wird, festigen und auch in Zukunft erhalten“, dankt Elmar Westermeyer, erster Vorsitzender des Delbrücker SC. Weitere Sponsoren, die sich am Kunstrasen beteiligen möchten, sind herzlich willkommen. „Wir werden für jeden Sponsor eine Bande rund um die Spielfläche anbringen“, verspricht Westermeyer. Bei der offiziellen Eröffnung des Kunstrasens waren neben dem DSC-Vorstand, auch Delbrücks Bürgermeister Werner Peitz sowie der im Stadtrat für den Bereich Sport zuständige Andreas Konuk von den Delbrücker Unabhängigen (DU) anwesend.

Startseite