1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Dialog zwischen Politik und Mittelstand

  6. >

Auf Anregung des Industrieverbands Blechumformung (IBU) besucht Christian Haase (CDU) ARI-Armaturen in Schloß Holte-Stukenbrock

Dialog zwischen Politik und Mittelstand

Schloß Holte-Stukenbrock

Politik trifft Mittelstand – der oft vernachlässigte Dialog ist für die Industrie jetzt wichtiger denn je. Das meint der Industrieverband Blechumformung (IBU), der daher gemeinsam mit weiteren Industrieverbänden jeden Bundestagsabgeordneten angesprochen hat. Die Ersten folgen nun dem Aufruf. Christian Haase, Bundestagsabgeordneter der CDU für Höxter-Lippe-Gütersloh, traf Verbands- und Unternehmensvertreter bei ARI-Armaturen.

Foto: IBU

Im Fokus standen die Herausforderungen der mittelständischen Zuliefererindustrie. „Das gemeinsame Vorgehen von Politik, Kommunen und Mittelstand ist ein wichtiger Schlüssel zur Lösung aktueller und künftiger Aufgaben“, lautet das Fazit. Christian Haase versprach Unterstützung vor Ort und in Berlin. „Energiekosten und Inflation sind das größte Problem der Wirtschaft in Deutschland. Die Regierung muss jetzt schnell handeln.“

Neben IBU-Geschäftsführer Bernhard Jacobs und den ARI-Geschäftsführern Michael und Heinrich Brechmann nahm IBU-Vorstandsmitglied Christoph Johannes Brandenburg, Geschäftsführer der Craemer GmbH, am Gespräch teil. Dazu kamen weitere Vertreter aus Politik und Verwaltung. Jacobs verdeutlichte die Treiber des Mittelstandsdilemmas. „Energiekosten und -verfügbarkeit belasten enorm – wir erleben bei Erdgas Preissteigerungen von bis zu 240 Prozent. Erste Anbieter in der Region kündigen zudem Lieferverträge für Strom.“ Jacobs sieht auch hier den Staat in der Pflicht. Eine Senkung der Energiesteuern und ein Verzicht auf eine weitere Verteuerung – wie in Frankreich – wären hilfreich.

Die Unternehmen beklagten ebenfalls die Kosten verursacht durch Energie, Logistik und Bürokratie. „Das Bekenntnis der Wirtschaft zum Standort Deutschland geht mit der Erwartung einher, dass sich Investitionen hier auch rentieren müssen. Es muss uns allen zu denken geben, wenn deutsche Unternehmen Investitionen verstärkt an ihre ausländischen Standorte vergeben“, sagt Jacobs.

Gegenüber Bürgermeister Hubert Erichlandwehr sowie den CDU-Ratsmitgliedern Lars Pankoke und Maik Dück unterstrichen die Unternehmer die Bedeutung kommunaler Infrastrukturen für künftige Mobilitätskonzepte. Neben der Breitbandversorgung müssten auch Straßen, Brücken und die schulische Ausstattung den Anforderungen entsprechen. Mitarbeiterqualifizierung und das gemeinsame Vorgehen auf regionaler Ebene von Politik, Kommunen und mittelständischer Wirtschaft bewerteten alle Beteiligten als elementare Lösungs- und Zukunftsfaktoren. „Wir planen weitere Gesprächsrunden und werden diesen Weg weiter verfolgen“, so Jacobs.

Startseite
ANZEIGE