1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Die Senner Lesequelle wird digital

  6. >

Benutzerkonto und Leseausweis werden eingeführt – Zuschüsse vom Erzbistum Paderborn und der Stadt

Die Senner Lesequelle wird digital

Schloß Holte-Stuk...

Der digitale Wandel findet überall statt. Auch die Katholische Bücherei St. Achatius „Senner Lesequelle“ wird digital. Das Büchereiteam ist jetzt dabei, den Medienbestand über eine Bibliothekssoftware zu erfassen.

In der „Senner Lesequelle“ im Pfarrheim am Barbaraweg erfassen (von links) Monika Müller, Anja Stockhausen, Nadja Tagliente und Gudrun Köhnke alle Medien digital. Zum Büchereiteam gehören außerdem Nicole Discher und Ursula Kopplin. Foto: Monika Schönfeld

Mit Zuschüssen des Erzbistums Paderborn, der Stadt Schloß Holte-Stukenbrock und ersparten Eigenmitteln konnte die Hardware für die Einführung der digitalen Bibliotheksverwaltung angeschafft werden. Der Träger der Bücherei, die Katholische Kirchengemeinde St. Achatius, hat außerdem die nötige Infrastruktur für den digitalen Anschluss und damit den Zutritt ins Internet ermöglicht. Mit Unterstützung der Büchereifachstelle des Erzbistums Paderborn ist das Team nunmehr mit der Erfassung der Medienbestände beschäftigt. Sobald der Medienbestand erfasst ist, erhalten alle Leserinnen und Leser der Senner Lesequelle ein Benutzerkonto und erstmals einen Leseausweis.

„Auch wenn die Umstellung für das Team nun einige Extrastunden bedeutet, ist der Wechsel zu einer zeitgemäßen Bibliotheksverwaltung dringend notwendig und die Grundlage für ein modernes Angebot, attraktiven Service und Recherchemöglichkeiten“, sagt Anja Stockhausen aus dem Büchereiteam.

Durch den Einsatz einer Bibliothekssoftware sollen im ersten Schritt die Arbeits- und Verwaltungsvorgänge in der Bücherei vereinfacht werden. Benutzer können schnell Auskunft über den vorhandenen Medienbestand erhalten, Bücher können für Leser vorgemerkt werden und die rechtzeitigen Rückgaben zum Ende der Ausleihfrist werden besser kontrollierbar. Schließlich werden regelmäßige Abschlüsse erstellt, die für die Dokumentation der Bücherbewegungen wichtig sind. Darauf basierend können Zuschüsse beantragt und neue Medien bedarfsgerecht beschafft werden.

Im zweiten Schritt besteht zudem die Möglichkeit, über die Internetseite der Bücherei, die derzeit auch im Aufbau ist, den Medienbestand einzusehen. Die Leser haben dann die Möglichkeit, unabhängig von Zeit und Ort ihr Benutzerkonto aufzurufen und können selbstständig Verlängerungen vornehmen oder Medien für eine spätere Ausleihe vormerken. „Das Team der Senner Lesequelle bedankt sich schon jetzt bei allen Unterstützern des Projektes und freut sich darauf, allen Lesern zukünftig einen modernen Büchereiservice anbieten zu können“, so Anja Stockhausen. Nach der Umstellung sollen weitere Medien angeschafft werden.

Die Senner Lesequelle ist dienstags von 16.30 bis 17.30 Uhr geöffnet.

Startseite