1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Diskussion über Krankenhausstandort

  6. >

Bad Oeynhausen: Der Kreisausschuss befasst sich am 31. Mai mit der künftigen Ausrichtung der Mühlenkreiskliniken

Diskussion über Krankenhausstandort

Bad Oeynhausen

Mit der aktuellen Situation der Mühlenkreiskliniken (MKK) sowie deren möglicher künftiger Ausrichtung – Stichwort: Krankenhausneubau in Bad Oeynhausen – befasst sich der Kreisausschuss in seiner Sitzung am Montag, 31. Mai. Beginn ist um 16 Uhr im Kreishaus, Portastraße 13, in Minden.

Von Malte Samtenschnieder

In der Sitzung soll zunächst über die aktuelle Situation der Mühlenkreiskliniken aus der Verwaltungsratssitzung vom 5. Mai berichtet werden. Es folgt ein aktueller Bericht aus der Sondersitzung des Verwaltungsrats vom 19. Mai, in der der Verwaltungsrat der MKK beschlossen hat, ein externes Gutachten zu den Entwicklungsperspektiven der MKK unter Berücksichtigung der übergeordneten Rahmenbedingungen sowie der unternehmerischen und politischen Prämissen in Auftrag zu geben. Das Gutachten soll bis September vorliegen.

Wie berichtet, hatte das NRW-Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS) mitgeteilt, dass der Antrag für die Förderung des „Neubauvorhabens Bad Oeynhausen“ aus Mitteln des Krankenhausstrukturfonds II in der vorgelegten Form nicht förderfähig ist. Dies wird dadurch begründet, dass der Antrag in Höhe von 280 Millionen Euro nicht in einer angemessenen Relation zu den aktuell vorgeschlagenen strukturverändernden Maßnahmen steht. Im Gespräch ist derzeit eine Zusammenlegung des Krankenhauses Bad Oeynhausen und der Auguste-Viktoria-Klinik an einem Standort in der Nähe des Herz- und Diabeteszen­trums (HDZ) NRW.

Seitens des MAGS und der Landesverbände der Kranken- und Ersatzkassen wurde nach Angaben des Kreises aber deutlich gemacht, dass weiter großes Interesse an einer Strukturveränderung der Krankenhäuser im Kreis Minden-Lübbecke besteht. Um diesen Umstand angemessen zu berücksichtigen und um mögliche Förderprogramme in Anspruch nehmen zu können, soll deshalb ein entsprechendes Gutachten als Grundlage zur weiteren Entwicklung des Gesundheitsstandortes Minden-Lübbecke in Auftrag gegeben werden. Nähere Informationen dazu soll es am Montag, 31. Mai, im Kreisausschuss geben.

Startseite
ANZEIGE