1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Drei Wagen fahren an Stauende auf A 44 ineinander

  6. >

Unfall vor dem Kreuz Wünnenberg-Haaren – Mann schwer verletzt – stundenlange Sperrung

Drei Wagen fahren an Stauende auf A 44 ineinander

Bad Wünnenberg

Schwerer Autobahnunfall am Mittwochabend im Kreis Paderborn: An einem Stauende auf der A 44 sind gegen 22.25 Uhr drei Fahrzeuge ineinander gefahren, dabei wurde ein Fahrer schwer verletzt. Wegen eines langsam fahrenden Schwertransportes hatte sich auf der Autobahn vor dem Kreuz Wünnenberg-Haaren in Richtung Dortmund ein Stau gebildet.

Von dpa/WB

Am Unfall waren zwei Lkw und ein Transporter beteiligt. Der Fahrer des Transporters wurde eingeklemmt und von der Feuerwehr gerettet. Schwer verletzt kam er ins Krankenhaus. Foto: Freiw. Feuerwehr der Stadt Bad Wünnenberg

Aus Unachtsamkeit fuhr laut Polizei ein 24 Jahre alter Fernfahrer mit seinem rumänischen Sattelzug auf den Lastwagen eines 58-jährigen Osnabrückers auf. Ein nachfolgender Lieferwagen prallte dann – aus bislang ungeklärter Ursache – gegen den Auflieger des 24-Jährigen, so dass der 41 Jahre alter Fahrer des Lieferwagens aus Wuppertal eingeklemmt wurde.

Der Mann wurde von der Feuerwehr gerettet und schwer verletzt in ein Krankenhaus nach Paderborn gebracht. Die beiden anderen Fahrer kamen vorsorglich zur Untersuchung in eine Salzkottener Klinik, der jüngere Mann wurde kurz darauf unverletzt entlassen. „Mit hydraulischem Rettungsgerät und unter Zuhilfenahme der Seilwinde wurde der eingeklemmte Fahrer durch die Feuerwehr aus dem Fahrzeug befreit“, teilte Christoph Hesse, Pressesprecher der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Bad Wünnenberg, am Donnerstagvormittag mit.

Die Autobahn in Richtung Dortmund war fast vier Stunden lang gesperrt und wurde gegen 2.15 Uhr wieder freigegeben. Der Stau war etwa neun Kilometer lang, teilte die Polizei am Donnerstagmorgen mit, die den entstandenen Sachschaden auf rund 50.000 Euro schätzt. Der Verkehr war an der Anschlussstelle Lichtenau abgeleitet worden.

Vor Ort waren etwa 50 Einsatzkräfte der Feuerwehr (Rettungsdienst, Haaren, Helmern, Bad Wünnenberg, Fürstenberg und Marsberg).

Startseite
ANZEIGE