1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Ein Denkmal regt die Fantasie an

  6. >

186. Teil der Serie „Blick zurück – Rahden damals“ von Stadtheimatpfleger Claus-Dieter Brüning – Burgruine

Ein Denkmal regt die Fantasie an

Rahden

Kaum ein Denkmal im Nordkreis regt die Fantasie so an wie die Burgruine in Rahden-Kleinendorf, die vor gut 700 Jahren zwischen Mühlendamm, Bauerbrink und Großer Aue errichtet worden ist.

Von Claus-Dieter Brüning

Ein Originalfoto der Burgruine, wie wir sie heute kennen. Foto: Claus-Dieter Brüning

Die heutige Ruine ist im Winter 1878/79 entstanden, als das damals von den Familien Schwarze und Schunicht bewohnte Hauptgebäude durch einen Brand (schadhafte Kamine) von innen restlos zerstört worden ist. Der Dachstuhl, der nicht vollständig in Flammen aufging, wurde kurz danach abgetragen. Auch das auf drei Pfeilern ruhende flachbogige Kellergewölbe, fiel in den Jahren nach und nach in sich zusammen.

Jetzt Angebot wählen und direkt weiterlesen!

ANZEIGE