1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Ein dickes Lob an die Feuerwehr

  6. >

Kommentar: Die Einsatzkräfte waren beim Unwetter am Samstag bis in die Nacht unterwegs

Ein dickes Lob an die Feuerwehr

Enger

Was da an Wassermassen über Enger heruntergekommen ist, war am Samstag einfach der Wahnsinn. Stundenlang hat die heimische Feuerwehr gegen die braune Brühe angekämpft. Erst gegen 2 Uhr in der Nacht war endlich Feierabend, um dann am Sonntag noch die Restarbeiten vorzunehmen.

Kathrin Weege

Die braune Brühe ist in etliche Keller gelaufen und hat Straßen geflutet. Foto: Feuerwehr Enger

In Ausnahmesituationen wie diesen wird einmal mehr deutlich, was die ehrenamtlichen Damen und Herren leisten. Sie haben dafür gesorgt, dass der Keller des Impfzentrums nicht voll Wasser gelaufen ist. Wären die Server dort beschädigt worden, dann hätten am Sonntag die etwa 1500 geplanten Impfungen nicht vorgenommen werden können. Nicht auszudenken, was bei einem echten Schaden passiert wäre. Da hätte möglicherweise tagelang kein Vakzin gespritzt werden können.

Jetzt Angebot wählen und direkt weiterlesen!