1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Ein neuer Wald wächst heran

  6. >

Erfolgreiche Aktion der Naturfreunde-Richard-Hesse-Stiftung aus dem Vorjahr wird in Bad Wünnenberg sichtbar

Ein neuer Wald wächst heran

Bad Wünnenberg

Die Premiere konnte sich im vergangenen Frühjahr sehen lassen: Nachdem die Naturfreunde-Richard-Hesse-Stiftung mit der Stadt Bad Wünnenberg die Bürgerinnen und Bürger dazu aufgerufen hatte, innerhalb von sechs Wochen joggend, wandernd oder radfahrend insgesamt 150.000 Kilometer zurückzulegen, dauerte es nach Angaben der Stiftung gerade einmal einen Monat, bis das Ziel erreicht war.

Bald wird es hier wieder grün werden. Die neu gesetzten Bäume begutachten (von links): Hans-Norbert Blome (Techniker Krankenkasse), Waldemar Makowka (Stadtförster), Christian Carl (Bürgermeister Bad Wünnenberg), Nikolas Osburg (Gemeindeforstamt Willebadessen) und Richard Hesse (Naturfreunde-Richard-Hesse-Stiftung, von links). Der neue Wald entsteht im Gebiet Hassel oberhalb des Aatals in Bad Wünnenberg.

Belohnung hatte die Stiftung die Pflanzung von mindestens 10.000 Bäumen in Bad Wünnenberg in Aussicht gestellt. Neben dem Initiator Richard Hesse zeigte sich auch der Bad Wünnenberger Bürgermeister Christian Carl begeistert von dem Engagement der Mitbürgerinnen und Mitbürger.

In der jüngsten Pflanzperiode, die im Herbst 2021 begann, wurden die ersten Bäume am Mühlenberg, am Franzberg und am Hassel gepflanzt. Und dabei zeigte sich die Stiftung, auch dank der Unterstützung zahlreicher Sponsoren, großzügig: „Statt der geplanten 10.000 gibt es von uns 18.800 Bäume“, sagt Richard Hesse.

Die Stiftung profitierte dabei nach eigenen Angaben von Zuwendungen der Heil- und Mineralquellen Germete GmbH mit der Marke „Warburger Waldquell. So schmeckt Natur.“, der Volksbank Brilon-Büren-Salzkotten und Westenergie. Die Techniker Krankenkasse hat die Aktion als Gesundheitspartnerin begleitet.

Konkret wurden und werden 6550 Wildkirschen, 5050 Stieleichen, 4000 Spitzahorn, 2500 Douglasien und 700 Rotbuchen gepflanzt. Diese sollen Grundlage für einen klimawandel-resistenten Mischwald sein.

„Wenn man die in den vergangenen Jahren entwaldeten Flächen sieht, erkennt man schnell, dass 18.800 Pflanzen ein guter Anfang sind“, sagt Richard Hesse. „Wir wollen aber noch mehr.“ Dementsprechend plant der Stiftungsgründer mit seinem Team bereits die nächsten Aktionen, mit denen er die Menschen in der Region zur zielgerichteten Bewegung bringen möchte: „Wir rufen die Bürgerinnen und Bürger auf, schon einmal die Sportkleidung aus dem Winterschlaf zu wecken und sich bereit zu halten.“

Im vergangenen Jahr waren bei der Bewegungsaktion in Bad Wünnenberg über 1500 Teilnehmer aktiv – allen voran Bürgermeister Christian Carl. Auch er freue sich auf eine Fortsetzung des Projektes und habe seine Unterstützung bereits signalisiert, heißt es.

Zuvor wird es aber am 19. März in Bad Wünnenberg am Hassel eine große Pflanzaktion geben, bei der die Bürgerinnen und Bürger mitwirken können. Details dazu werden rechtzeitig bekanntgegeben.

Auch für Marsberg und Büren sind Pflanztage geplant, kündigte die Stiftung an. Hier hatte sie im Vorjahr ebenfalls die Bewegungsaktion angeboten.

www.stiftung-naturfreunde.de

Startseite
ANZEIGE