1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Ende einer außergewöhnlichen Saison

  6. >

Theater Paderborn verabschiedet sich in die Spielzeitpause – am 28. August geht es mit der nächsten Premiere weiter

Ende einer außergewöhnlichen Saison

Paderborn

Am Samstag, 17. Juli, verabschiedet sich das Theater Paderborn mit der Vorstellung „Eine Sommernacht“ in die Spielzeitpause.

Weil sich die Corona-Lage deutlich verbessert hat, kann immer mehr im Theater aufgeführt werden, und das gilt nicht nur für die Stücke selbst. Zuletzt präsentierte sich der Online-Kinderchor Trallala Familien und Freunden. Foto: Theater Paderborn

„Eine wirklich außergewöhnliche Spielzeit liegt nun hinter uns. Wir freuen uns aber, dass wir zum Ende dieser Saison doch noch mal unsere Bühnen mit Leben füllen konnten. Wir sind glücklich, dass uns unser Publikum trotz pandemiebedingter Spielpausen die Treue gehalten hat“, sagt Intendantin Katharina Kreuzhage.

Am 28. August startet das Theater Paderborn dann mit der Premiere von „Der Wunderheiler“ in die neue Spielzeit. Das Stück des irischen Autos Brian Friel begleitet den „phantastischen Wunderheiler“ Frank, seine Geliebte Grace (sie würde sagen: Ehefrau) und seinen etwas windigen Manager Teddy durch England, Schottland und Wales. Frank ist eine schillernde Persönlichkeit, ein Charismatiker, der es versteht, andere Menschen in seinen Bann zu ziehen und manchmal sogar zu heilen. Aber je länger die Reise dauert, desto stärker überkommen ihn Zweifel. Ist er wirklich begnadet oder einfach nur ein versoffenes Möchtegern-Genie?

Am 9. September findet die erste Premiere der Kinder- und Jugendsparte Jott statt. Mit „Wutschweiger“ zeigt das Theater Paderborn ein Stück der belgischen Autoren Jan Sobrie und Raven Ruëll. Es illustriert auf sensible Art die Auswirkungen von Armut und sozialem Abstieg auf Kinder und richtet sich an alle ab elf Jahren.

Bereits am 11. September steht im Großen Haus des Theaters die Premiere von Goethes berühmtem Briefroman „Die Leiden des jungen Werther“ auf dem Abendspielplan. Zu Beginn der Spielzeit 2021/2022 werden auch wieder Inszenierungen aus der vergangenen Spielzeit gezeigt. So kann sich das junge Publikum auf die Klimastücke „Und morgen streiken die Wale“ (ab 4. September), „Finn Flosse räumt das Meer auf“ (ab 19. September) und „Planet der Hasen“ (ab 18. September) freuen. Im Abendspielplan steht die musikalische Komödie „Eine Sommernacht“ ab dem 18. September wieder im Programm. Karten für die neue Saison können vom 20. Juli an online (www.theater-paderborn.de) gekauft werden. Abonnenten können ab sofort online oder noch bis zum 17. Juli an der Theaterkasse Tickets erwerben.

Dass sich die Situation zusehends normalisiert, zeigte sich auch am 1. Juli, als sich der Online-Kinderchor Trallala, den das Theater Paderborn Anfang 2021 ins Leben rief, in einer für Familie und Freunde geöffneten Probe im Großen Haus präsentierte. Unter Leitung von Anette Plöger und Peter Stolle hatten sich die elf Kinder im Grundschulalter seit Februar einmal pro Woche über Zoom getroffen. Stolle: „Ganz oben stand für uns natürlich der Spaß am Singen und an der Musik, an Rhythmus und Bewegung. Und den hatten wir! Wir sind begeistert, wie die Kinder mit Freude und Energie am Bildschirm mitgemacht haben. Dass wir jetzt abschließend vor Familien und Freunden ganz analog ein erstes Ergebnis präsentieren konnten, macht uns sehr stolz und glücklich.“

Startseite
ANZEIGE