1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Ende einer Session zum Vergessen

  6. >

Steinheimer Karnevalsgesellschaft bedankt sich mit einem sommerlichen Grillfest – Freude auf weitere gemeinsame Feiern

Ende einer Session zum Vergessen

Steinheim

Die letzte Session war wie keine andere zuvor und deswegen sollte auch das diesjährige Dankeschönfest der Steinheimer Karnevalsgesellschaft (StKG) wie kein anderes zuvor sein. Unter dem Motto „ein sommerliches Grillfest“ waren nicht nur Akteurinnen und Akteure des Galaabends geladen, sondern auch alle anderen StKG-Mitglieder, die in irgendeiner Weise für den Steinheimer Karneval aktiv sind.

Mit dreimal „Man teou“ bedankten sich die Teilnehmer des Sommerfestes beim kreativen Küchenteam rund um Koch Rolf Hellweg (rechts). Foto: StKG

Insgesamt 133 Akteurinnen, Akteure und Mitglieder der Steinheimer Karnevalsgesellschaft trafen sich an der Karnevalshalle bei bestem Spätsommerwetter, um am Dankeschönfest teilzunehmen. Präsident Dominik Thiet begrüßte voller Freude über das zahlreiche Erscheinen Prinz Marc und Prinzessin Heike mit „dem schönsten und wohlklingendstem Schlachtruf aus ganz OWL“. „Dieses Dankeschönfest soll viel mehr ein Neustart-Fest sein“, sagte Prinz Marc in seiner Ansprache an alle anwesenden Gäste, kurz bevor ihm und seiner Prinzessin traditionell der Galaabendfilm von Andreas Waldhoff und dem Ton- und Technikteam überreicht wurde.

Das Küchenteam unter der Leitung von Rolf Hellweg war angetreten, um alle Gäste satt zu bekommen. Sie hatten Speisen aus dem fernen Afrika passend zur letzten Session mitgebracht. Es gab gefüllte Fajitas, Schakschuka aus der Pfanne, Stücke aus dem Nacken eines afrikanischen Warzenschweins, gegrillte afrikanische Halloumi-Ananas und Pulled-Chicken-Burger von der Brust des Bankivahuhns. Einen karnevalistischen Michelin-Stern hatten sich die Köche an diesem Abend locker verdient.

Höhepunkt des Abends war der Galaabend-Film, der allen Gästen auf einer großen Leinwand präsentiert wurde. Auch dieser war nicht wie die Filme in den Jahren zuvor, sondern auf 55 Minuten gekürzt und mit Szenen versehen, die so auch das Prinzenpaar in seiner Filmversion noch nicht gesehen hatte. Alle blickten gespannt und gefesselt auf die Leinwand und jeder für sich in Erinnerungen. Nach dem Film wurde es dunkel in der Karnevalshalle. Stromausfall? Technischer Defekt?

Nein! Das neue Präsidium war zu hören: „Liebe Närrinnen, liebe Narren! Letztes Jahr wurden wir vor viele Herausforderungen gestellt. Doch nun kommt die Zeit wieder, in der wir wieder gemeinsam feiern, tanzen und lachen können. Der schönste Schlachtruf wird wieder in den Steinheimer Stadtmauern zu hören sein!“ In der Halle wurde es wieder hell und acht Plakate, die zuvor abgedeckt waren, wurden nach und nach freigelegt. Auf ihnen bekannte Gebäude aus Steinheim. Das Präsidium enthüllte das bereits bekannte Motto der neuen Session und die Band „Udo und der Tastenteufel“ spielte das passende Lied zum Motto „Steinheim meine Heimatstadt, so liebenswert und schön“.

Die Erleichterung und Freude, endlich wieder zusammen Karneval feiern zu können, war allen anzusehen. Überall bildeten sich kleine und große Gruppen – endlich wieder einfach nur gemeinsam den Abend genießen und plaudern. Es brauchte an diesem Abend keine große Show oder ein spektakuläres Ereignis, um Menschen glücklich zu machen.

Startseite