1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. „Erst einmal zuhören“

  6. >

Kirchengemeinde St. Antonius Bad Wünnenberg: Pfarrsekretärin Barbara Hesse nach 23 Jahren in Ruhestand verabschiedet

„Erst einmal zuhören“

Bad Wünnenberg

Die langjährige Pfarrsekretärin der katholischen Kirchengemeinde St.-Antonius Bad Wünnenberg, Barbara Hesse, ist in den Ruhestand verabschiedet worden. Pfarrer Daniel Jardzejewski, Verwaltungsleiterin Patricia Dopp und der Geschäftsführer des Kirchenvorstandes Heinz-Josef Scholand dankten Barbara Hesse in ihren Laudationen und hoben ihr großes Engagement hervor.

von Brigitta Wieskotten

Pfarrer Daniel Jardzejewski und die Kolleginnen aus dem Pastoralen Raum haben Barbara Hesse (vorn) in den Ruhestand verabschiedet. Foto: Brigitta Wieskotten

Im April 1997 sprach der damalige Pfarrer Hermann Winkels Barbara Hesse an, ob sie sich vorstellen könnte, als Reinigungskraft in der Kirchengemeinde zu arbeiten. Sie willigte ein und trat ihren Dienst an.

Ein Jahr später sollte die Arbeitsstelle als Pfarrsekretärin der Pfarrgemeinde besetzt werden. Wiederum willigte Barbara Hesse (ausgebildete Bankkauffrau) auf Anfrage von Pfarrer Winkels ein. Es stand gerade die Sternsinger-Aktion an und die neue Pfarrsekretärin musste sich schnell in ihre anstehenden Aufgaben einarbeiten. Listenführungen, Buchführungsaufgaben und typische Arbeiten einer Pfarrsekretärin standen auf ihrem wöchentlichen Arbeitsprogramm. Schreibarbeiten wurden damals noch per Hand oder Schreibmaschine erledigt.

Barbara Hesse stand ständig in Kontakt mit den Gläubigen der Gemeinde – ob bei der Bestellung von Messen oder in persönlichen Gesprächen – und arbeitete eng mit Pfarrer Winkels, Pfarrer Droste und Pfarrer Jardzejewski sowie den Gremien zusammen. Bei Taufanmeldungen oder Meldungen eines Trauerfalls hatte sie einen Vorsatz, den die Gemeindemitglieder sehr zu schätzen wussten: „Erst mal zuhören. Meine dazugehörige Arbeit mache ich hinterher, die Gemeindemitglieder gehen vor“. So handelte sie an jedem Arbeitstag von 1998 bis 2021.

Das Vertrauen der Gemeinde gehörte ihr schnell. Sie entwickelte sich mit den Verwaltungsaufgaben und mit den Menschen in der Gemeinde immer weiter. Große Hilfe, aber auch eine große Herausforderung bedeutete die Einführung der EDV mit den verschiedenen Programmen, erzählt Barbara Hesse. Immer wieder stellte sie sich auf neue Herausforderungen ein.

In ihrer Freizeit gestaltete Barbara Hesse gerne kunstvolle Kerzen für die Kirche. Zum Abschluss ihrer Tätigkeit sagt die Pfarrsekretärin: „Ich habe meine Arbeit immer gerne gemacht und mich zu Hause gefühlt“.

Startseite