1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. „Es läuft, ruckelt aber noch etwas“

  6. >

In der Sälzerhalle wird wieder geimpft – 25 bis 30 Prozent Erstimpfungen – Booster-Termine ausgebucht

„Es läuft, ruckelt aber noch etwas“

Salzkotten/Paderborn

Die Schlange vor der Sälzerhalle ist lang. Mindestens eine Stunde warten viele Impfwillige, bis sie überhaupt erst im Gebäude angekommen sind – trotz eines Termins. „Es läuft, ruckelt aber noch etwas“, gibt Mandy Bittner-Schweter vom DRK offen zu. Sie ist für die Organisation der ständigen Impfstelle des Kreises Paderborn in Salzkotten zuständig, die seit Donnerstag wieder geöffnet ist.

Von Kerstin Eigendorf und Ingo Schmitz

Trotz eines Termins stehen viele Impfwillige an der Sälzerhalle in Salzkotten lange an, bis sie überhaupt erst im Gebäude ankommen. Foto: Oliver Schwabe

Der holprige Start liege einerseits daran, dass es ein neues IT-System gebe und an zahlreichen neuen Mitarbeitern, die erst in die Routine hineinfinden müssten. Außerdem werde noch Personal nachgeordert. An den ersten beiden Tagen werden, wie berichtet, jeweils 640 Impfungen verabreicht. Pro Woche seien bis zu 3500 Impfdosen möglich. Booster-Impfungen sind in der Sälzerhalle bereits bis zum 23. Dezember ausgebucht. Termine zur Erst- oder Zweitimpfung seien noch vereinzelt zu haben. „Menschen, die zum ersten Mal geimpft werden wollen, rennen uns die Bude ein“, sagt Bittner-Schweter. 30 Prozent Erstimpfungen seien es beim Start gewesen.

Es geht wieder los in Impfzentrum in Salzkotten Booster und Erstimpfungen Mandy Bittner-Schwete Foto: Oliver Schwabe

Eine von ihnen ist Anita Schulze aus Paderborn. Die 35-Jährige bekommt ihre erste Impfung gegen Corona. Warum erst jetzt? „Wegen der 3G-Regel am Arbeitsplatz“, sagt sie frei heraus. Sie arbeitet als Floristin. Etwas weiter vorne in der Schlange wartet ein Pärchen. Die 36-jährige Frau aus Paderborn lässt sich ebenfalls zum ersten Mal impfen. „Nicht wegen mir, sondern wegen unserer zwei Kinder“, sagt sie. Damit diese weiterhin Freiheiten haben könnten. Ihr 44-jähriger Mann begleitet sie. Auch er hat sich kürzlich impfen lassen. Warum? „Wegen der Arbeit“, sagt er und fügt hinzu, dass er sich unter Druck gesetzt fühle. Schichtdienst und ständige Tests funktionierten einfach nicht.

Andere in der Schlange wie eine 48-Jährige aus Schloß Neuhaus waren infiziert, sind inzwischen geimpft und lassen sich nun boostern. Manfred Sonntag (65) aus Boke kriegt ebenfalls eine Auffrischungsimpfung. „Weil ich weiter am Leben teilhaben will: Sport und Essen gehen und so weiter“, sagt er. Ein 85-Jähriger aus Paderborn holt sich seine dritte Impfung ab.

Aktion für Ungeimpfte in Paderborn

Für alle über 30-Jährigen gibt es am Donnerstag Moderna, für unter 30-Jährige Biontech. Darüber regt sich eine 73-Jährige aus Paderborn richtig auf. „Dass man das erst kurz vor der Spritze erfährt, obwohl es bei der Anmeldung Biontech hieß, ist unmöglich“, sagt sie und berichtet, dass zwei Personen hinter ihr gegangen seien, als sie gesagt bekamen, dass Moderna dran sei. Sie habe kein Problem mit Moderna, kritisiert aber die Informationspolitik.

Innerhalb von sieben Tagen wurde die Impfstelle von null auf hundert hochgefahren. „Hier stand nichts mehr“, sagt Bittner-Schweter. Schließlich war im einstigen Impfzentrum Ende September Abschied gefeiert worden.

Aus heutiger Sicht sei die Schließung sicher voreilig gewesen. Damals war aber die Situation eine andere, gibt Landrat Christoph Rüther zu bedenken. Er erinnert daran, dass die NRW-Landesregierung Anfang September entschieden hatte, den Betrieb der Impfzentren zum 30. September einzustellen. Die Hausärzte sollten die weiteren Impfungen übernehmen. „Es war in unserem Impfzentrum in Salzkotten auch nichts mehr los. Die Nachfrage ging im September gegen null“, berichtet Rüther. Hätte man das Impfzentrum unter Volllast weiter betrieben, wäre das sicherlich angesichts der laufenden Kosten auch kritisiert worden. Er sei dankbar, dass das DRK die Koordinierung der Wiedereröffnung übernommen habe.

Vor Ort arbeiten nun vier Ärzte und vier medizinische Fachkräfte. Bis zum 23. Dezember sind 13.440 Termine bereits vergeben. „Wenn sich alles eingespielt hat, sind wir sehr zuversichtlich, viele weitere Termine anbieten zu können. Dann stocken wir auf“, sagt DRK-Geschäftsführer Stefan Vogel. Zudem ist es nicht unwahrscheinlich, dass Impfungen für die Fünf- bis Zwölfjährigen noch vor Weihnachten eingeplant werden müssen.

Infos und Buchung auf kreis-paderborn.de/impfen oder unter 05251/3083333.

Startseite
ANZEIGE