1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Europa-Treffen in echt

  6. >

Teilnehmer aus sieben Ländern diskutieren in Paderborn

Europa-Treffen in echt

Paderborn

Endlich wieder von Angesicht zu Angesicht: Vom 29. September bis zum 3. Oktober konnte ein europäisches Projekttreffen in Präsenz stattfinden. Die Koordinatoren aus sieben Ländern der teilnehmenden Institutionen kamen zu einem verspäteten Projektstart nach Paderborn. Das Projekt „3 K & 3 M“, in dem es um Kreativität und Musik geht, begann offiziell am 3. Mai, aber erst jetzt konnte das erste Treffen stattfinden.

Ulrike Kurth (Zweite von rechts) besuchte mit den Teilnehmern auch das HNF. Foto:

Die Gruppe mit 24 ausländischen Gästen wurde im Rathaus von Bürgermeister Michael Dreier begrüßt. Er freute sich darüber, dass wieder internationale Tagungen abgehalten werden können. Die Koordinatorin und Organisatorin des Treffens, Dr. Ulrike Kurth, berichtete von etlichen Schwierigkeiten, die immer noch der Pandemie geschuldet seien. Sie verwies auf ausgedünnte Flugpläne, auf ungünstige Start- und Landezeiten bei den günstigen Verbindungen und auf Pro­bleme, Züge zu bekommen.

Beim Programm sei alles reibungslos verlaufen: Besuche in der Kaiserpfalz und dem HNF standen ebenso auf der Tagesordnung wie Arbeitssitzungen und ein kleines Klavierkonzert im Liboriusforum. Wobei die Museumsbesuche Bestandteil des Projektprogramms waren, denn in dem neuen Projekt geht es darum, wie die einzelnen Institutionen ihre Lernenden, Besucher und Nutzer per Internet erreichen können und ihnen Lern- und Besichtigungs­angebote auch online machen können. Im vergangenen Jahr mussten viele Bildungs- und Kultureinrichtungen erleben, dass sie keinen persönlichen Kontakt zu ihren „Klienten“ mehr realisieren konnten, obwohl sie trotzdem Lerneinheiten, Museumsführungen, Musikunterricht und Kunst­impulse vermitteln wollten.

Die EU-Kommission reagierte im Herbst 2020 auf diese Probleme. Das jetzt angelaufene Projekt wurde als eines von fünf in Deutschland genehmigt. Neun Partnereinrichtungen aus den Bereichen Bildung (Schule, Universität, Lehrerbildung), Kunst (Musik- und Kunstschulen, Museum) und Erwachsenenbildung (Seniorenverein und Bildungszentrum) arbeiten dabei zusammen.

In den kommenden eineinhalb Jahren sollen Ergebnisse erarbeitet werden. Bei der Konferenz in der Europawoche 2022 werden die Gäste wieder in Paderborn zusammenkommen.

Startseite