1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Ewald Nutt für seinen Einsatz gedankt

  6. >

33 Jahre für die Gemeinde in Gehrden aktiv – zahlreiche Projekte begleitet

Ewald Nutt für seinen Einsatz gedankt

Brakel-Gehrden

Die Kirchengemeinde Gehrden hat mit Pastor Detlef Stock ihr diesjähriges Patronatsfest St. Peter und Paul als Festmesse draußen vor der Kirche gefeiert.

Pastor Detlev Stock (von rechts), Ewald Nutt, seine Gattin Edeltraud Nutt und Ralf Mönikes bei der Verabschiedung. Foto: Pfarrbüro Gehrden

Musikalisch wurde die Messe mitgestaltet vom Musikverein Gehrden und begleitet von den Fahnenabordnungen, dem Vorstand und dem amtierenden Königspaar nebst Königsgast der St. Sebastian Schützenbruderschaft.

Nach dem feierlichen „Te Deum“ und Segen gab es dann noch eine besondere Ehrung: Ewald Nutt, 33 Jahre als Rendant und 18 Jahre als stellvertretender Kirchenvorstandsvorsitzender ehrenamtlich für die Kirchengemeinde aktiv, gab aus gesundheitlichen Gründen seine Tätigkeit auf.

Ralf Mönikes, geschäftsführender Kirchenvorstandsvorsitzender, würdigte in seiner Dankesrede die vielfältigen Aktivitäten von Ewald Nutt in den vielen Jahren. So wurde das Pfarrhaus renoviert und neue Räumlichkeiten für die Gemeindearbeit geschaffen. Die Innenrenovierung der Pfarrkirche mit der Erneuerung des Chorraumes mit dem Zelebrationsaltar wurde durchgeführt, ein behindertengerechter Eingang zur Pfarrkirche geschaffen, die Glockenanlage, die Marienkapelle auf dem Kirchplatz und die Katharinenkapelle auf dem Rosenberg wurden renoviert und dann noch das alte Sparkassengebäude gekauft und zum Pfarrheim umgebaut.

Außerdem kümmerte er sich in all den Jahren um die Finanzen, zählte jeden Montag die Kollekten und Spenden, bezahlte fällige Rechnungen. Bei Prozessionen begleitete der das Allerheiligste, half beim Auf- und Abbau von Weihnachtskrippe und -bäume und noch vieles mehr.

Als Dank und Anerkennung wurde Ewald Nutt eine Ehrenurkunde, ein Geschenkgutschein und ein Blumenpräsent für seine Frau, die ihn immer unterstützt hat, überreicht. Die Gottesdienstteilnehmer brachten ihre Anerkennung mit einem lauten Applaus zum Ausdruck und wünschten ihm für seinen weiteren Lebensweg alles erdenklich Gute und Gottes reichen Segen.

Startseite