1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Fahrdienst auf Abruf steigert Mobilität in Höxter

  6. >

Kreisdirektor Klaus Schumacher testet neuen Holibri

Fahrdienst auf Abruf steigert Mobilität in Höxter

Höxter

„Es ist zwar kein Ferrari, aber ein sehr bequemes und praktisches Fortbewegungsmittel – und vor allem sehr umweltfreundlich.“ So lautete das Fazit von Kreisdirektor Klaus Schumacher, der den neuen Fahrdienst auf Abruf in Höxter persönlich getestet hat.

Sind von dem neuen Angebot begeistert und freuen sich, dass mit dem Holibri aktiver Umweltschutz betrieben wird (von links): Matthias Goeken, Heiko Hansmann und Klaus Schumacher. Foto: Kreis Höxter

„Komfortabel von A nach B zu kommen und dabei nicht von einem Fahrplan abhängig zu sein – der Holibri ist einfach ein tolles Angebot.“

Das Angebot der Fahrdienste auf Abruf ist das neue Mobilitätsangebot des Nahverkehrsverbundes Paderborn/Höxter (nph). Fahrgasterhebungen hatten gezeigt, dass auf verschiedenen Busrouten weniger als fünf Fahrgäste pro Fahrt das Angebot von „fahr mit – Mobil im Hochstift“ angenommen haben. Die bisher eingesetzten Busse waren also überdimensioniert. Deswegen wurden diese durch fünf Elektroautos ersetzt. Die Vans bieten Platz für fünf Passagiere. Große, elektrische Schiebetüren für den Einstieg, ergonomische Sitze und eine Klimaanlage sorgen für hohen Komfort im Holibri-Van. Zwei dieser Fahrzeuge sind außerdem mit einer heckseitigen Rampe für Rollstuhlnutzer ausgestattet.

Angeschafft hat die Fahrzeugflotte das Höxteraner Unternehmen Risse Reisen. „Wir haben ausreichend Ladestationen auf unserem Betriebshof installiert“, erläutert Geschäftsführer Bernhard Risse, „jeden Morgen können die mit Ökostrom voll aufgeladenen Fahrzeuge also starten.“ Die ausschließlich elektrisch betriebenen Mercedes-Benz EQV 300 verfügen über eine Reichweite von mehr als 350 Kilometern und seien somit bestens für den On-Demand-Verkehr im Stadtgebiet Höxter geeignet.

„Ich freue mich besonders, dass jetzt ausgerechnet in meinem Heimatkreis die Zukunft des Nahverkehrs ausprobiert wird“, sagt Landtagsabgeordneter Matthias Goeken. Das Land Nordrhein-Westfalen stellt etwa 1,5 Millionen Euro aus dem Landeswettbewerb „Mobil.NRW – Modellvorhaben innovativer ÖPNV im ländlichen Raum“ für die dreijährige Projektphase zur Verfügung.

„Mit dem neuen On-Demand-Verkehr bieten wir den Menschen ein attraktives und modernes ÖPNV-Angebot und leisten gleichzeitig einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz“, ergänzt Kreistagsmitglied Heiko Hansmann aus Engar als Vorsitzender der Verbandsversammlung des nph.

Startseite
ANZEIGE