1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Feuerwehrauto in Unfall verwickelt

  6. >

Polizei: Autofahrerin übersieht Gruppenfahrzeug – vier Verletzte zwischen Paderborn-Sennelager und Hövelhof

Feuerwehrauto in Unfall verwickelt

Paderborn/Hövelhof

Vier Personen sind nach Angaben der Polizei am Montagabend auf der L 756 bei einem Unfall zwischen Hövelhof und Sennelager verletzt worden. Unter den Verletzten sind drei Angehörige verschiedener Feuerwehren des Kreises Paderborn.

Von Ingo Schmitz

Der Mercedes-Vito der Freiwilligen Feuerwehr Bad Wünnenberg ist am Montagabend in einen Unfall verwickelt worden. Eine 51-jährige Autofahrerin hat nach Angaben der Polizei die Vorfahrt missachtet. Foto: Ingo Schmitz

Sie waren laut Feuerwehr Paderborn mit einem Mannschaftstransportfahrzeug (MTF) auf dem Rückweg von einem Lehrgang in Hövelhof. Alle vier am Unfall beteiligte Personen wurden ins Krankenhaus gebracht. Sie wurden laut Polizei leicht verletzt.

Um 21.10 Uhr wurde am Montagabend die Feuerwehr der Leitstelle Büren zu einen schweren Unfall gerufen. Als die Wehrleute vor Ort eintrafen, mussten die Einsatzkräfte feststellen, dass auch Feuerwehrleute in den Unfall involviert waren.

Nach Angaben der Polizei vor Ort war der Mercedes-Vito der freiwilligen Feuerwehr Bad Wünnenberg (Löschgruppe Helmern) auf dem Weg von Hövelhof in Richtung Sennelager. Zeitgleich beabsichtigte die 51-jährige Fahrerin eines Mitsubishi Outlander von der Straße Obermeiers Feld aus, unweit der Autobahnzufahrt zur A 33, auf die Landstraße einzubiegen.

Der Mitsubishi Outlander der 51-jährigen Frau wurde schwer beschädigt. Foto: Ingo Schmitz

Nach Angaben der Polizei übersah die Fahrerin dabei offenbar das Feuerwehrfahrzeug, der mit drei Personen (20/21/25) besetzt war. An der Einmündung stießen die Fahrzeuge mit großer Wucht zusammen. Der SUV prallte frontal gegen die rechts vordere Ecke des Kleinbusses. Während die Verletzten per Rettungswagen in die Krankenhäuser gebracht wurden, wurde die Landstraße für gut zwei Stunden gesperrt. Um kurz nach 23 Uhr wurde die Straße wieder frei gegeben.

„Aufgrund des ersten Notrufs wurde die Einsatzstelle dem Gemeindegebiet Hövelhof zugeordnet“, berichtete Brandamtmann Christoph Schlünz am Dienstagmorgen. „Nachdem die ersten Einsatzkräfte die Einsatzstelle an der Bielefelder Straße in Hövelhof nicht finden konnten, wurde die Bielefelder Straße in Paderborn-Sennelager kontrolliert.“

Beide Fahrzeuge wurden nach Feuerwehr-Angaben erheblich beschädigt. Sie wurden abgeschleppt. Die Höhe des Sachschadens bezifferte die Polizei am Dienstagnachmittag auf rund 20.000 Euro. Insgesamt war die Feuerwehr mit zehn Fahrzeugen im Einsatz, darunter drei Rettungswagen.

Startseite