1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Finanzminister eröffnet neues Rechenzentrum

  6. >

Neue Außenstelle: Land NRW mietet Flächen im Businessquartier Westend-Carrée am Heinz-Nixdorf-Ring an

Finanzminister eröffnet neues Rechenzentrum

Paderborn

Das Rechenzentrum der Finanzverwaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (RZF) hat eine Zweigstelle in Paderborn eröffnet.

FDas neue Rechenzentrum Foto: Jörn Hannemann

NRW-Finanzminister Lutz Lienenkämper eröffnete am Dienstag gemeinsam mit Paderborns stellvertretendem Bürgermeister Martin Pantke die neue Außenstelle in der ostwestfälischen Domstadt.

Die IT-Behörde des Ministeriums kümmert sich um die Daten des NRW-Finanzministeriums, die Verarbeitung von Steuerdaten, Druck- und Versand der Steuerbescheide und die Ausstattung von mehr als 28.000 Arbeitsplätzen der Landesfinanzverwaltung mit Hard- und Software. „Seit mehr als 60 Jahren ist das Rechenzentrum für die Funktionsfähigkeit unserer Verwaltung unerlässlich“, erläuterte Lienenkämper.

An der neuen Paderborner RZF-Niederlassung, die den Düsseldorfer Hauptstandort ergänzen und unterstützen soll, arbeiten im ersten Schritt 22 Mitarbeiter. Dafür mietete das Land NRW im neuen Businessquartier Westend-Carrée am Heinz-Nixdorf-Ring die zweite Etage mit etwa 700 Quadratmetern Bürofläche an. Perspektivisch soll sich diese Fläche sogar verdoppeln. Auch weiteres Personal soll das Team ergänzen. „Bewerbungen sind herzlich willkommen“, betonte die zuständige Standortleiterin Meike Uhle.

Große Serverräume mit hochsensiblen Steuerdaten und Informationen des Finanzministeriums sucht man hier jedoch vergeblich. Am Standort in Paderborn geht es vorwiegend um die Programmierung und Entwicklung von Steuersoftware und ähnlichen Projekten. Das Computerexperten-Team soll außerdem „verwaltungsinterne Digitalisierungsschritte“ voran treiben, die elektronische Kommunikation mit Bürgern gestalten und eine technisch hochwertige und sichere maschinelle Datenverarbeitung garantieren, teilt das Ministerium mit. Dass sich die Finanzverwaltung mit ihrem technischen Kompetenzbereich dezentraler aufstellt, hänge auch mit der Not zusammen, ausreichend Fachpersonal für die anspruchsvollen Aufgaben zu finden.

„Paderborn ist das drittgrößte IT-Zentrum in Europa mit mehr als 300 ansässigen IT-Betrieben mit Branchengrößen wie dSpace oder Diebold Nixdorf. Zugleich bildet die Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik der Universität Paderborn viele junge Menschen zu Spezialisten für die Welt der Computer und Programmiertechniken aus“, betonte Finanzminister Lutz Lienenkämper bei der Eröffnungsfeier. „Für diesen Nachwuchs bietet das Land nun weitere herausragende Arbeitsplätze an.“

Startseite