1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Flutopfer brauchen vor allem Geld

  6. >

Bürener Malteser organisieren Spendenaktion für die Region Altena – Bedarf an Sachspenden ist gedeckt

Flutopfer brauchen vor allem Geld

Büren

Der Malteser Hilfsdienst in Büren möchte den Menschen in den betroffenen Regionen der Flutkatastrophe in Nordrhein-Westfalen helfen. Und zwar schnell und unkom­pliziert.

Der Referent des Auslanddienstes Frank Janssens, der Ansprechpartner für den Katastrophenschutz Gerhard Heinen und die Stadtbeauftragte des Malteser Hilfsdienstes Büren Regina Franz sowie Bürgermeister Burkhard Schwuchow. Foto: Stadt Büren

Es ist nach 1997, 2002, 2013 und 2016 die fünfte Flutkatastrophe in Deutschland. In NRW sind nach Angaben des Innenministeriums rund 22.000 Einsatzkräfte von Feuerwehren und Hilfsorganisationen an den Rettungsarbeiten beteiligt.

Am vergangenen Mittwoch wurden Einsatzkräfte der Feuerwehren und weitere Hilfsorganisationen aus den Kreisen Höxter und Paderborn nach Altena in den Märkischen Kreis entsendet, um die Kameradinnen und Kameraden in der Heimatregion von Altenas Bürgermeister Uwe Kober zu unterstützen. Die Stadtbeauftragte des Malteser Hilfsdienstes Büren Regina Franz, der Referent des Auslanddienstes Frank Janssens sowie Gerd Heinen, Ansprechpartner für den Katastrophenschutz, bei den Maltesern haben sich gemeinsam mit Bürgermeister Burkhard Schwuchow auf ein koordiniertes und bedarfsgerechtes Vorgehen einer Hilfsaktion aus Büren für die Region rund um Altena geeinigt.

In einem persönlichen Gespräch zwischen Uwe Kober, und Burkhard Schwuchow wurde deutlich, dass in diesem Moment vornehmlich Geldspenden benötigt werden. „Mein Kollege in Altena schilderte mir in bewegenden Worten, dass eine finanzielle Unterstützung den größten Mehrwert für die Region in und um Altena habe. Sach- und Materialspenden können in diesem Moment einfach nicht mehr angenommen und aufgenommen werden. Der Bedarf ist nach seinen Worten mehr als gedeckt,“ schildert Schwuchow nach einem Telefonat mit Kober.

Für Bürgermeister Kober ist dieses Hilfsangebot aus Büren ein herausragendes Beispiel für gelebte Solidarität. Er schildert, dass durchaus viele betroffene Menschen keine Elementarversicherung haben und dass diese Form der finanziellen Unterstützung daher eine ganz besondere wäre. Er spricht den Spenderinnen und Spendern bereits heute seinen herzlichen Gruß und Dank aus.

Regina Franz, die die Aktion koordiniert, macht zudem deutlich, dass die Bestürzung über die Auswirkungen des Unwetters immer noch groß ist. Nach diesem schweren Hochwasser in Altena seien viele Menschen vor allem auf finanzielle Unterstützung angewiesen. „Ich bin froh, gemeinsam mit meinen Mitstreiterinnen und Mitstreitern genau diesen Weg eingeschlagen zu haben, den exakten Bedarf an Unterstützung in den betroffenen Regionen zu erfragen. So wissen wir ganz genau, wie wir gemeinsam am besten unterstützen können“, sagt Regina Franz. 

Die Stadt Büren und der Malteser Hilfsdienst Büren appellieren noch einmal an alle Bürener, nicht persönlich in die betroffenen Regionen zu reisen und Sachspenden abzugeben. „Bitte bringen Sie sich nicht selber in Gefahr“, lautet der gemeinsame Aufruf. Die Stadt Altena wird umgehend auf die Stadt Büren zukommen, sollte weitere Unterstützung benötigt werden. Darauf haben sich die Stadtoberhäupter verständigt.

Die Malteser in Büren gibt es seit 1954. Aus den Erste-Hilfe-Kursen und ersten Sanitäts- und Betreuungseinsätzen ist eine breite Palette von Dienstleistungen geworden – so unter anderem auch der Katastrophenschutz. Dabei beteiligt sich der Malteser Hilfsdienst an der Notfallgruppe, gemeinsam mit dem DRK und der DLRG wird dabei die örtliche Feuerwehr bei ihren Einsätzen unterstützt. Die Malteser stellen weiterhin mit einem eigenen Lkw den Führungstrupp der Einsatzeinheit 04 im Kreis Paderborn.

Das Spendenkonto

Für Geldspenden wurde für Altena folgendes Spendenkonto eröffnet: Kontoinhaber: Malteser Hilfsdienst e. V. – Stadtgeschäftsstelle Büren, IBAN: DE85 4726 1603 0111 3621 01 (bei der Volksbank Brilon-Büren-Salzkotten), Verwendungszweck: Hilfe für Altena. Für das Ausstellen einer Spendenquittierung sollte die vollständige Adresse auf dem Überweisungsträger angegeben oder eine E-Mail mit Belegkopie an regina.franz@malteser.org gerichtet werden.

Startseite