1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Freibad öffnet für 200 Gäste

  6. >

Wieder mehr Badespaß in der Sälzer Lagune von Donnerstag an – auch Liegewiese geöffnet

Freibad öffnet für 200 Gäste

Salzkotten

Nicht von Null auf 100, aber von 20 auf 200 – das sind die Zahlen des Tages für das Salzkottener Freibad. Am Fronleichnamstag öffnet die Sälzer Lagune wieder für wesentlich mehr Badegäste als es seit Pfingsten erlaubt ist. Und nicht nur das.

Von Marion Neesen

Christian Engel (Vorsitzender Förderverein), Schwimmmeister Ralf Mollemeier, Stadtwerkeleiter Martin Westermeier und Bürgermeister Ulrich Berger (von links) geben von Donnerstag an auch das Spaßbecken und das Kinderbecken sowie die Liegewiese wieder frei. Lediglich der Kiosk bleibt noch geschlossen. Foto: Marion Neesen

Auch das Spaß- und das Kinderbecken sowie die Liegewiese und die warmen Innenduschen stehen den Freibadbesuchern von diesem Donnerstag an wieder zur Verfügung. Weil die Sälzer Lagune zum Projekt Modellregion Sport gehört, wird sie so lange für 200 Badegäste gleichzeitig geöffnet sein, wie der Inzidenzwert im Kreis Paderborn unter 100 bleibt.

An Pfingsten gab es erstmals die Möglichkeit, das Freibad nach der langen Zeit der Coronaschließung mit einem Hygienekonzept wieder zu öffnen. 20 Gäste dürfen sich derzeit auf dem Freibadgelände aufhalten. Es darf nur geschwommen und draußen geduscht werden. „Wir wollten insbesondere unseren Stammgästen endlich wieder den Freibadbesuch ermöglichen“, sagt der Leiter der Stadtwerke Martin Westermeier. Am kalten Pfingstwochenende bei etwa 10 Grad Außentemperatur hätten erstaunlich viele Badegäste das Angebot wahrgenommen, berichtet Schwimmmeister Ralf Mollemeier. 133 Schwimmer sind am Pfingstsonntag gezählt worden. „Das ist zwar nicht viel im Vergleich zum Normalbetrieb, aber wir sind ja schon mit wenig zufrieden“, sagt Bürgermeister Ulrich Berger. Immerhin hatte das Wasser eine Temperatur von 24 Grad.

Schwimmmeister Ralf Mollemeier hat ein Konzept ausgearbeitet, das bereits im vergangenen Sommer gut funktioniert hat. Das Freibad wird in zwei Blöcken geöffnet, um so möglichst vielen Besuchern Eintritt zu verschaffen. Montags bis freitags werden die Gäste von 6 bis 12 Uhr auf das Gelände gelassen. Dann folgt eine einstündige Pause, die für Desinfektions- und Reinigungsarbeiten genutzt wird. Alle Badegäste müssen das Freibad dann verlassen. Um 13 Uhr gibt es einen Neustart. Geöffnet ist anschließend bis 20 Uhr. An Samstagen, Sonn- und Feiertagen sind die Öffnungszeiten 7 bis 12 Uhr und 13 bis 19 Uhr. An diesem Donnerstag geht es also wegen des Feiertages um 7 Uhr los. „Bei gutem Wetter ist die Obergrenze sicherlich schnell erreicht, aber ein Modell, das Zufriedenheit für alle schafft, gibt es nicht“, bedauert Ralf Mollemeier, der sich ausgiebig über Öffnungsmöglichkeiten informiert hat, „Freibäder sind für Coronabedingungen einfach nicht gebaut.“ Doch mit dem Zwei-Blöcke-Modell haben er und seine Kollegen im vergangenen Jahr gute Erfahrungen gemacht. Beachtet werden müssen aber weiterhin die Masken- und Abstandsregeln sowie die drei „G“. Eintritt erhält nur, wer entweder geimpft, genesen oder negativ getestet ist. Auch eine Registrierung ist weiterhin erforderlich, analog oder per Luca-App.

Martin Westermeier macht gleichzeitig Hoffnung auf mehr. Bleibe der Inzidenzwert weiterhin unter 35 und die Öffnung mit 200 Badegästen funktioniere, soll am Hygienekonzept noch einmal gefeilt werden, so dass mit Blick auf die Ferien vielleicht noch mehr Gäste ins Bad können. Dabei soll eine schrittweise Öffnung, bevorzugt werden, um bei eventuell wieder steigendem Inzidenzwert, den Badebetrieb nicht erneut zurückfahren zu müssen. „Wichtig ist, dass das Freibad überhaupt geöffnet ist, deshalb gehen wir in kleinen kontinuierlichen Schritten vor“, sagt Westermeier.

Christian Engel, Vorsitzender des Fördervereins Sälzer Lagune, kündigt zudem Schwimmkurse für Kinder mit der DLRG in den ersten drei Ferienwochen an. Genaue Termine werden noch bekannt gegeben. „Das Defizit ist groß und die Nachfrage entsprechend riesig“, weiß Engel.

Gerne hätten die Vertreter der Stadt und des Fördervereins auch schon die neue Rutsche für das Kinderbecken präsentiert. Sie war zwar rechtzeitig bestellt, ist aber noch nicht geliefert worden. Insgesamt 6000 Euro kostet die Rutsche, die sich Stadt und Förderverein teilen. Auch neue Platanen hat der Verein gepflanzt und weitere Bänke aufgestellt.

Im Normalbetrieb und bei gutem Wetter besuchen bis zu 3000 Gäste am Tag das Salzkottener Freibad. So wurden im Sommer 2018 insgesamt rund 86.700 Besucher gezählt. 33.000 waren es allein im Juli 2018.

Im ersten Coronajahr 2020 fiel die Zahl der Badegäste auf rund 23.800. Die finanziellen Verluste zahlt die Stadt aus eigener Kasse.

Startseite
ANZEIGE