1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Große Sprünge auf der Wellenbahn

  6. >

Stadt Rahden weiht Pumptrack am Schulzentrum ein – Spaß und rasante Bewegung auf 67 Metern Länge

Große Sprünge auf der Wellenbahn

Rahden

Die ersten großen Sprünge der Fahrrad- und Skaterkünstler sind ab sofort auf dem Rahdener Pumptrack möglich. Am Freitag, 18. Juni, wurde die kurvige Hügelstrecke offiziell eingeweiht und damit ist Rahden um einen attraktiven Treffpunkt für Kinder und Jugendliche zur sportlichen Betätigung reicher.

Von Heidrun Mühlkeund

Freuen sich, dass der Pumptrack eröffnet wurde: (von links) Christian Benker, Sachgebietsleiter „Bauen und Wohnen“, Felix Hertz-Kleptow von der ausführenden Firma Steinhake, Nico, Tim Abraham, die Ideengeber Tobias und Caroline Giesbrecht sowie Bürgermeister Dr. Bert Honsel. Foto: Heidrun Mühlke

Schon seit Tagen wird die neue Anlage intensiv genutzt – sehr zur Freude des Stadtrats und der Verwaltung.

Dabei ist es ganz egal, ob Bobby Car, Laufrad, Skateboard, Roller, Mountainbike oder BMX – auf den neuen Pumptrack darf alles, was rollt. Auf einer Fläche von rund 880 Quadratmetern asphaltierter Fläche und gut 67 Metern Länge kann die Bahn in beide Richtungen befahren werden. Die Strecke ist mit Wellen und Steilwandkurven versehen, dabei ist der Clou, dass allein über gezielte Zieh- und Druckbewegungen (englisch: pumping, daher Pumptrack) und durch Gewichtsverlagerung Schwung geholt wird.

Auf dem Pumptrack in Rahden sind alle Generationen vertreten. Foto: Heidrun Mühlke

„Pumptracks sind der große Trend überall in Europa“, weiß auch Rahdens Bürgermeister Dr. Bert Honsel, der gemeinsam mit Verantwortlichen die Bahn offiziell freigab. Rund 160.500 Euro kostet die Anlage, mit knapp 89.000 Euro wurde das Projekt mit Fördermitteln aus dem Fördertopf „Dorferneuerung“, Bundesmitteln des GAK-Rahmenplans sowie NRW-Landesmitteln gefördert.

Aus der Idee in 2019 der Rahdener Familie Giesbrecht wurde Anfang dieses Jahres Wirklichkeit und die Bauarbeiten gingen zügig voran. Schon im April war die Asphaltierung des Pumptracks abgeschlossen, es folgte die Raseneinsaat und am Freitag wurde die Bahn offiziell eröffnet und freigegeben.

Nathan ist erst eineinhalb Jahre alt, aber ihm gefällt die Bahn genauso gut wie den Großen. Foto: Heidrun Mühlke

Den Vorteil eines Pumptracks sehen die Initiatoren vor allem darin, dass Anfänger gleichermaßen wie Profis aller Altersgruppen auf der Wellenbahn ihren Spaß haben können. Gesucht werden Sponsoren für eine Reparaturstation und für Bänke und Module für den Skatepark.

Startseite