1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Hähnchenmastanlage: Aktionsbündnis übergibt Petition

  6. >

Fast 1000 Unterschriften gegen geplanten Neubau in Bad Wünnenberg-Helmern

Hähnchenmastanlage: Aktionsbündnis übergibt Petition

Bad Wünnenberg-Helmern

Gegen den geplanten Neubau einer Hähnchenmastanlage für 29.900 Tiere in Helmern und andere derartige Anlagen im gesamten Kreisgebiet Paderborn hat das Aktionsbündnis gegen Reserveantibiotika in der Hähnchenmast 978 Unterschriften gesammelt und Ende eine Petition an den Landtag NRW übergeben.

Symbolbild. Foto: dpa

Im Aktionsbündnis haben sich Bürger­innen und Bürger aus dem Kreis Paderborn zusammengefunden, um gegen die geplante Genehmigung derartiger Intensivmastanlagen zu protestieren. „Unser Protest richtet sich gegen die Genehmigung derartiger Mastanlagen, da eine Gefährdung der Bevölkerung durch austretende multiresistente Keime nicht auszuschließen ist. Viele dieser Keime sind auch gegen Reserveantibiotika resistent“, teilt Dr. Mathia Dubberke vom Aktionsbündnis mit.

Reserveantibiotika sollten eigentlich nur beim Menschen als letztes Mittel eingesetzt werden, wenn andere Antibiotika nicht mehr wirken, so Dubberke weiter. Laut ehemaliger Bundeslandwirtschaftsministerin seien aber 40 Prozent aller in der Hähnchenmast verabreichten Antibiotika mittlerweile Reserveantibiotika.

Petition mit geringer Aussicht auf Erfolg

Da in der Hähnchenmast nicht nur normale Antibiotika, sondern auch Reserveantibiotika routinemäßig eingesetzt würden, bauten sich in der Hähnchenmast Resistenzen gerade auch gegen diese für Menschen überlebenswichtigen Antibiotika auf. Keime, die gegen alle Antibiotika resistent seien, töteten Menschen bei normalerweise leicht zu beherrschenden Infektionen, wie etwa einer einfachen Blinddarmentzündung, so Dubberke,

Die resistenten Keime befänden sich nicht nur auf dem Hähnchenfleisch, sondern auch im Boden und in der Luft, so dass sich jeder damit infizieren könne. „Das Amt für Verbraucherschutz und Veterinärwesen Kreis Paderborn weigert sich momentan, eine mögliche Gefährdung der Bevölkerung vor Erteilung einer Baugenehmigung zu prüfen. Es ist daher davon auszugehen, dass die Hähnchenmastanlagen in naher Zukunft gebaut werden, wenn wir mit unserer Petition keinen Erfolg haben“, so Dubberke.

Startseite
ANZEIGE