1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Handel in OWL fürchtet Weihnachtsflaute

  6. >

Kaufleute stellen sich auf schwieriges Geschäft ein – Verbandschef Kunz: „Sind in großer Sorge“

Handel in OWL fürchtet Weihnachtsflaute

Bielefeld

Die Menschen sparen in der Energiekrise auch an den Ausgaben fürs Fest. Ein Fünftel will keine Geschenke kaufen. Das träfe die Branche hart. „Wir sehen das Weihnachtsgeschäft mit großer Sorge“, sagt der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbandes OWL, Thomas Kunz, am Mittwoch. Dahinter schwingt noch etwas anderes mit: die Angst vor Geschäftsaufgaben.

Von Paul Edgar Fels und Georg Winters

Blick ins Schaufenster: Die Aussichten für den Handel sind eher düster. Gut ein Fünftel der vom Handelsverband NRW befragten Unternehmen sieht seine Existenz aktuell bedroht, fast die Hälfte rechnet damit, sollten die Energiepreise so hoch bleiben wie zuletzt. Foto: dpa

„Die Corona-Pandemie war schon schlimm genug – jetzt befürchte ich, dass es noch schlimmer wird“, sagt Kunz. Die Stimmung unter den Kaufleuten sei bedrückend.“ Kunz: „So eine Situation hatten wir noch nie.“

Jetzt Angebot wählen und direkt weiterlesen!

ANZEIGE