1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Handpfad schärft die Sinne

  6. >

Heilwald in Bad Lippspringe ist um einen neuen Erlebnisweg reicher – MZG: weltweit einzigartiges Angebot

Handpfad schärft die Sinne

Bad Lippspringe

Der Heilwald in Bad Lippspringe ist um eine Attraktion reicher: Im lila Pavillon an der großen Promenade können Besucher seit gestern einen weiteren Erlebnisweg nutzen. In Zusammenarbeit mit Experten des Medizinischen Zentrums für Gesundheit (MZG) ist unmittelbar neben dem Barfußpfad ein Handpfad entstanden – nach Angaben des MZG sogar der erste weltweit.

Von Uwe Hellberg

Achim Schäfer (Geschäftsführer des Medizinischen Zentrums für Gesundheit) und Rehana Rühmann (Geschäftsführerin der Gartenschau) freuen sich mit Projektinitiatorin und Ergotherapeutin Lea Kropp (von links) über den ersten Handpfad. Foto: Uwe Hellberg

Projektinitiatorin ist die Ergotherapeutin Lea Kropp aus der Cecilien-Klinik. „Wir haben hier zehn ganz unterschiedliche Materialien, die man ertasten und fühlen kann“, erläutert Kropp. Auf einem großen Tisch sind diese in Kästen unter Glas nebeneinander angeordnet. Durch einen Spalt können Besucher nach den Füllungen greifen. Diese sind mal sanft, mal rau, andere sind auch spitz oder kratzbürstig. Zu den Materialien gehören unter anderem Korken, Sand, Glassteine, Bürsten und Schwämme.

Lea Kropp sieht in dem Handpfad einen wichtigen therapeutischen Nutzen. Zum Beispiel für Krebspatienten: „Für Patienten etwa mit einer Chemotherapie gehören unter anderem Taubheitsgefühl oder ein Kribbeln in den Händen zu den Nebenwirkungen. Mit der Nutzung des Handpfades können Betroffene ihre Nerven und ihre Durchblutung nachhaltig anregen, so dass Beschwerden abklingen.“ Das gelte auch für Menschen mit Rheuma, Arthrose und Durchblutungsstörungen. „Ich finde, besonders wenn man über die Stachelmatten streicht, spürt man einen starken Reiz“, erklärt die Ergotherapeutin.

In den zehn Kästen des Handpfades finden sich ganz verschiedene Materialien zum Ertasten, darunter auch diese Stachelmatten. Foto: Uwe Hellberg

Auf einer Tafel erhalten Besucher und Patienten der MZG-Kliniken wichtige Hinweise und Tipps zur Nutzung des Handpfades. Am Zugang zum Pavillon können sie ihre Hände vorab desinfizieren. Therapeuten raten dazu, Ringe, Uhren und Armbänder abzulegen, damit die Sinneswahrnehmung nicht gestört wird, und die Unterschiede der Kastenfüllungen mit geschlossenen Augen zu ertasten. Außerdem wird empfohlen, nur trockene Hände in die Öffnungen der Kästen zu stecken. Weiterhin heißt es: „Wechseln Sie zwischen massierenden Greifbewegungen und Ruhephasen. Baden Sie Ihre Hände bis zu drei Minuten in jeder Box.“ Als besonders wohltuend wird der Raps empfohlen, heißt es auf der großen Hinweistafel. Er wirkt entzündungshemmend. Die Linolsäure, die der Raps absondert, kann laut Therapeuten Schmerzen bei rheumatischen Gelenkbeschwerden lindern.

Raue Gegenstände aus dem Alltag: Auch diese Bürsten beim Handpfad können helfen, die Sinne zu schärfen. Foto: Uwe Hellberg

Über den neuen Erlebnisweg freut sich auch MZG-Geschäftsführer Achim Schäfer. Er testete am Donnerstag den Handpfad und nahm mehrere Füllungen in die Hände. Schäfer sagte: „Wir sind froh, unseren Klinik-Patienten dieses weltweit einmalige Angebot im Heilwald Bad Lippspringe bieten zu können.“

Rehana Rühmann, Geschäftsführerin der Gartenschau, hob die Ergänzung des bereits bestehenden Barfußpfades durch den Handpfad hervor. Mit beiden Anlagen werde ein gesundheitsbewusstes Publikum angesprochen.

Startseite