1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Hartnäckiges Feuer flammt wieder auf

  6. >

400 Kubikmeter Grünschnitt in Spenge entzünden sich – Feuerwehr rückt zwei Mal aus

Hartnäckiges Feuer flammt wieder auf

Spenge

Zwei Mal musste die Feuerwehr Spenge ausrücken und beide Male zum gleichen, riesigen Haufen Grünschnitt: Er hatte sich entzündet und bescherte den Einsatzkräften am Freitag und Samstag jeweils mehrere Stunden lang Arbeit.

Mühevoll und zeitaufwendig gestalteten sich die Löscharbeiten an dem brennenden Haufen Grünschnitt. Foto: Feuerwehr Spenge

Das erste Mal rückten am Freitagabend die Feuerwehr Spenge, die Drehleiter Dreyen und der Rettungsdienst aus, weil sie zu einer unklaren Rauchentwicklung aus einem Gebäude gerufen worden waren. Vor Ort stelle sich die Lage aber ganz anders dar: Statt in einem Gebäude brannte es in einem sehr großen Haufen mit Grünabfällen.

Die Feuerwehr setzte zwei C-Rohre ein. Außerdem musste eine Wasserversorgung über einen längeren Weg aufgebaut werden. Mit Hilfe eines Radladers und eines Baggers wurden etwa 100 Kubikmeter Grünabfälle teilweise abgetragen und an anderer Stelle abgelöscht.

Nachdem das Feuer gelöscht schien und auch die Kontrolle mit der Wärmebildkamera keine Hinweise auf einen neuen Brandherd in anderen Teilen des Haufens mehr ergab, beendeten die Einsatzkräfte ihre Arbeit nach mehr als zweieinhalb Stunden.

Jedoch: Am Samstag mussten sie wiederkommen. Es war zu einem weiteren Brand in dem verbliebenen Haufen mit Grünabfällen gekommen. Er war zum Glück frühzeitig entdeckt worden. Diesmal setzte die Feuerwehr drei C-Rohre und eine Löschlanze ein. Erneut wurde die Wasserversorgung über eine lange Wegstrecke aufgebaut. Der Bagger und der Radlader kamen ebenfalls erneut zum Einsatz. Diesmal entschied sich der Einsatzleiter in Absprache mit dem Eigentümer, den Haufen großflächiger abzutragen und abzulöschen. So wurden am Ende etwa 400 Kubikmeter Grünabfall umgeschichtet und gelöscht.

Der Einsatz erstreckte sich auf einen Zeitraum von fünfeinhalb Stunden. Und im Anschluss musste die Freiwillige Feuerwehr noch zeitaufwendig die Fahrzeuge und Geräte reinigen.

Startseite