1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Häuser erstrahlen in leuchtendem Orange

  6. >

Nein zu Gewalt an Frauen und Kindern: Beleuchtungskampagne des Zonta-Clubs Höxter setzt Zeichen

Häuser erstrahlen in leuchtendem Orange

Kreis Höxter

„Nein“ zu Gewalt gegen Frauen und Kinder: Mit dieser Botschaft erstrahlen in jedem Jahr am 25. November überall auf dem Globus Wahrzeichen in leuchtendem Orange. Der Zonta-Club Höxter beteiligt sich zum dritten Mal an dieser weltumspannenden Offensive.

Auch Beverungen setzt ein Zeichen: Die Weserbrücke war im vergangenen Jahr in der Kampagnenfarbe beleuchtet. Foto: Zonta-Club Höxter

Die Zonta-Frauen hoffen, dass Unternehmen, Banken, Behörden und Institutionen wie in den Vorjahren gemeinsam mit ihnen ein Zeichen setzen und ihre Gebäude von 17 Uhr an in der Kampagnenfarbe illuminieren. Der Termin für die spektakuläre Aktion ist überall auf der Welt der gleiche: Der 25. November ist der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen. Die Beleuchtungskampagne „Orange The World“ ist 1991 – also vor genau 30 Jahren – von den „UN Women“ ins Leben gerufen worden. Seither leuchten alljährlich in der Zeit zwischen dem 25. November und dem „Internationalen Tag der Menschenrechte“ am 10. Dezember rund um den Globus markante Gebäude in oranger Farbe.

Anlässlich des 30-jährigen Bestehens der Kampagne ruft der Zonta-Club Höxter nun für Donnerstag, 25. November, zum Mitmachen auf. Die Offensive hat in den vergangenen beiden Jahren über die Weserstadt hinaus Kreise gezogen. Von Borgentreich bis Nieheim, von Brakel bis Holzminden – also auch jenseits der Landesgrenze – leuchteten markante Gebäude in Orange. „Wir freuen uns sehr, wenn unsere Kooperationspartner und -partnerinnen der vergangenen Jahre wieder gemeinsam mit uns ein Zeichen setzen“, appelliert Zonta-Präsidentin Stephanie Viehhofer. Natürlich möchten die Frauen aber auch weitere Mitstreiterinnen und Mitstreiter gewinnen – so dass möglichst aus allen Orten der Region zwischen Egge und Weser das Signal in die Welt ausstrahlt, dass Gewalt gegen Frauen und Kinder in der den Erdball umspannenden Menschheitsfamilie keinen Platz hat. Stephanie Viehhofer: „Gewalt hat viele Gesichter. Und sie beschränkt sich nicht nur auf die Ballungszentren. Deshalb wünschen wir uns auch hier im ländlichen Raum einen klaren zivilgesellschaftlichen Schulterschluss.“

Die Dechanei in Höxter gehört zu den meistfotografierten Gebäuden und erstrahlte am Aktionstag 2020 in Orange. Foto: Zonta-Club Höxter

In diesen großen Konsens können auch Privatleute mit einstimmen: Wenn sie am Abend des 25. November ein Fenster ihres Hauses oder ihrer Wohnung orange beleuchten, dann stimmen sie sichtbar mit ein in die gemeinsame Forderung, dass Gewalt gegen Frauen und Kinder ein Ende haben muss. Auch in kleinen Geschäften kann ein einzelnes orange dekoriertes Schaufenster Zeichen setzen. „Es müssen nicht unbedingt große Strahler sein“, so die Zonta-Frauen. „Auch kleine Zeichen entfalten eine große Wirkung.“

In Höxters Innenstadt planen das Frauennetzwerk Höxter und die städtische Gleichstellungsbeauftragte in Kooperation mit dem Zonta-Club eine weitere Veranstaltung für den Aktionstag. Wenn am Donnerstag, 25. November, um 17 Uhr an den Gebäuden die orangen Lichter angehen, beginnt zeitgleich in der Kilianikirche ein ökumenischer Gottesdienst „Nein zu Gewalt“. Eine Kundgebung mit Ansprache des Bürgermeisters Daniel Hartmann schließt sich um 17.30 Uhr in der Marktstraße an.

Im Anschluss formiert sich dort, natürlich corona-konform, um 18 Uhr eine Menschenkette. Die Initiatorinnen hoffen, dass viele Menschen sich einreihen in dieses große, gemeinsame und demonstrative „Nein“ zu Gewalt. An einem Informationsstand, betreut durch die AWO-Frauenberatungsstelle und das Frauen- und Kinderschutzhaus des SKF, besteht bei einem Becher heißem Tee die Gelegenheit zu Gesprächen.

Startseite
ANZEIGE