1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Hier werden für Tiere Wünsche wahr

  6. >

Wunschbaum im Fressnapf für kranke und alte Hunde und Katzen

Hier werden für Tiere Wünsche wahr

Paderborn

Ob streunende Katzen, beschlagnahmte Welpen oder alte, kranke Hunde aus einem rumänischen Tierheim: Bei Gudrun Lumpp finden Vierbeiner eine liebevolle Bleibe. Derzeit gibt sie mehr als 100 Tieren ein Zuhause auf Zeit. Um einigen von ihnen einen schönen Lebensabend bereiten zu können, bittet sie jetzt in der Vorweihnachtszeit um Sachspenden.

Von Ingo Schmitz und Oliver Schwabe

Das Foto zeigt Filialleiterin Katharina Firlej und Gudrun Lumpp im Paderborner Fressnapf mit der achtjährigen Hündin Prinzessin und dem sieben Monate alten Labrador-Mischling Max, der noch ein liebevolles Zuhause sucht. Die Wunschaktion wird noch bis zum 24. Dezember fortgesetzt. Foto: Oliver Schwabe

Es ist Sonntagnachmittag, am Tierhort Albert-Schweitzer zwischen Benhausen und Bad Lippspringe fegt ein eisiger Wind. Es ist Zeit fürs Gassigehen. Eine Familie trifft am Tierhort ein, um die drei Welpen Max, Moritz und Samira zum täglichen ausgedehnten Spaziergang abzuholen. Die junge Rasselbande stürmt auf die Besucher zu. Die aufgeweckten Labrador-Mischlinge mit dem treuen Blick und dem dunkelbraunen Fell holen sich zunächst ihre Streicheleinheiten ab und freuen sich unbändig auf den Ausflug. Und dann kann es auch schon losgehen.

„Insgesamt waren das sieben Welpen“, berichtet Gudrun Lumpp. Die Tiere seien vom Veterinäramt wegen Verstößen gegen das Tierschutzgesetz beschlagnahmt und bei ihr untergebracht worden. Einige sind schon vermittelt und für Hündin Samira gibt es bereits Interessenten. Die beiden bildhübschen Rüden Max und Moritz warten noch auf ein neues Zuhause. Insgesamt 16 beschlagnahmte Hunde hat Gudrun Lumpp in diesem Jahr aufgenommen.

Für einen anderen Hund ist der Tierhort allerdings die letzte Heimstätte. Seine Lebenserwartung betrage nur noch wenige Wochen, berichtet sie. Zusammen mit vier weiteren kranken Fellnasen ist er aus dem größten Tierheim der Welt, das sich in Pitesti (Rumänien) befindet, nach Paderborn gekommen. In dem Tierheim leben 6000 Hunde – schlechte Voraussetzungen für ein altes krankes Tier, um Ruhe zu finden. „Wenn ich Platz habe, nehme ich immer drei bis vier Hunde aus dem Tierheim bei mir auf und pflege sie, bis sie sterben“, erzählt Gudrun Lumpp. Bei ihr bekämen sie die notwendige Zuneigung, die eben auch Tiere benötigten.

Seit mehr als 60 Jahren engagiert sich die Tierschützerin ehrenamtlich für erkrankte und alte Tiere. „Hunde nehme ich immer auf“, sagt sie. Wenig Verständnis hat sie aber für Menschen, die einen alten Stubentiger los werden wollen, weil zum Beispiel die Oma ins Altenheim muss. „Jeder darf eine Katze bei sich halten“, betont Lumpp. Denn: Grundsätzlich sei es einem Vermieter nicht möglich, die Haltung von Katzen in einer Mietwohnung zu untersagen.

Die bei ihr lebenden Stubentiger sind laut Lumpp oft nicht mehr vermittelbar. „Sie sind ausnahmslos alt, krank und scheu – und eben nicht das, was man unter einer familientauglichen Schmusekatze versteht”, erläutert sie. Aber auch Kaninchen, Meerschweinchen und eine Igelstation sind im Tierhort Albert-Schweitzer untergebracht.

Das Tierfachgeschäft Fressnapf an der Karl-Schurz-Straße in Paderborn unterstützt das Engagement der Tierschützerin auch in diesem Jahr wieder mit einem Wunschbaum. Gudrun Lumpp hat an die Tanne, die im Laden steht, Wünsche für die Tiere geheftet. „Sie sollen auch eine schöne Weihnachtszeit haben und sich wohlfühlen“, sagt sie. Für Häschen Olaf ein paar Erbsenflocken, für Hund Tommy Fleischwürstchen und für Katze Luise eine Kuscheldecke. Viele Kunden hätten in den vergangenen Jahren Wünsche in Geschenke verwandelt. „Ich möchte mich bei jedem, der den Tieren etwas Gutes tut, von ganzem Herzen bedanken“, sagt Lumpp.

Startseite
ANZEIGE