1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Hubschraubereinsatz auf Autobahn 44

  6. >

Mercedes fährt bei Lichtenau auf Sattelzug auf

Hubschraubereinsatz auf Autobahn 44

Lichtenau

Ein Schwerverletzter musste am Mittwoch nach einem Unfall auf der Autobahn 44 mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht werden.

Der Verletzte wurde notärztlich versorgt und mit dem Rettungshubschrauber Christoph Westfalen in ein Bielefelder Krankenhaus transportiert. Foto: Feuerwehr Bad Wünnenberg

Nach Polizeiangaben ereignete sich der Unfall gegen 11.05 Uhr zwischen den Anschlussstellen Wünnenberg und Lichtenau. Ein 24-jähriger LKW-Fahrer aus Künzell fuhr auf dem rechten Fahrstreifen in Richtung Kassel. In einer Baustelle bremste er verkehrsbedingt kurz vor der Anschlussstelle Lichtenau ab. Ein nachfolgender Daimler-Fahrer versuchte, dem stehenden Sattelzug nach links auszuweichen. Der Pkw stieß gegen das Heck des Lkw, rutschte weiter über die Fahrbahn und kam in der Leitplanke zum Stehen.

Der beschädigte Sattelzug. Foto: Feuerwehr Bad Wünnenberg

Der 62-jährige Daimler-Fahrer aus Bad Gandersheim wurde im Fahrzeug eingeklemmt und erlitt schwere Verletzungen. Die Feuerwehr befreite ihn mit hydraulischem Rettungsgerät. Ein Rettungshubschrauber flog ihn in ein Krankenhaus. Ein Abschleppwagen transportierte den schwer beschädigten Pkw ab. In dem Fahrzeug nahmen Polizisten Alkoholgeruch wahr und fanden zudem eine Flasche Alkohol. Die Ermittlungen, ob der Fahrer zur Unfallzeit alkoholisiert war, sind eingeleitet.

Während der Unfallaufnahme und der Bergung war der Autobahnabschnitt teilweise komplett gesperrt. Später lief der der Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbei. Der Sachschaden beläuft sich laut Polizei auf rund 50.000 Euro.

Vor Ort waren 30 Einsatzkräfte der Feuerwehr unter der Leitung von Martin Liebing mit sieben Einsatzfahrzeugen, der Rettungswagen der Wache Fürstenberg, der Notarzt aus Paderborn, der Rettungshubschrauber Christoph Westfalen aus Greven und die Autobahnpolizei mit mehreren Streifenwagen.

Der schwer beschädigte Pkw wurde später abtransportiert. Foto: Feuerwehr Bad Wünnenberg
Startseite