Am Wochenende gibt es die Neuauflage der „Gärten und Parks in Westfalen-Lippe“

Idyllische Orte der Begegnung

Paderborn

Diese Veranstaltungsreihe ist ein lohnender Ausflugstipp. Am Samstag und Sonntag, 12. und 13. Juni, findet wieder der „Tag der Gärten und Parks in Westfalen-Lippe“ statt. Nach Angaben des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe beteiligen sich diesmal mehr als 100 private Gärten und 40 öffentliche Anlagen.

Von Dietmar Kemper

Auch der Gartenschaupark, das grüne Paradies von Bad Lippspringe, beteiligt sich an der Veranstaltung „Gärten und Parks“ und zeigt seine Vielfalt. Foto: Jörn Hannemann

Es sind zahlreiche Aktionen geplant, aber ob sie wirklich durchgeführt werden, hängt von der Entwicklung der Inzidenzzahlen ab. Deshalb rät der LWL dazu, sich kurz vor dem Besuch bei den Betreibern der Gärten und Parks zu informieren.

So ist zum Beispiel im Gartenschaupark Bad Lippspringe vorgesehen, dass internationale Künstler aus Sand meterhohe Skulpturen zum Thema „Starke Kinder“ formen: Samstag und Sonntag jeweils in der Zeit von 9 bis 19 Uhr.

Der Kreis Paderborn ist mit weiteren Gärten und Parks vertreten. An der Elsener Straße 68 in Paderborn liegt der 1200 Quadratmeter große Privatgarten von Brigitte und Udo Bergschneider. Er steht den Besuchern an beiden Tagen von 11 bis 18 Uhr offen. Ebenfalls in Paderborn befindet sich der halb so große VHS-Ideen-Garten, den die Volkshochschule nicht nur für Gartenkurse zum Anbau von Gemüse, sondern auch für Lesungen, Ausstellungen oder das Boule-Spiel nutzen möchte. Für Sonntag um 14 Uhr ist geplant, dass Herbert Gruber einen Einblick in die Insektenwelt gibt. Der Ideengarten an der Wollmarktstraße 136 präsentiert sich nur am Sonntag von 11 bis 18 Uhr.

Ebenfalls für Sonntag von 11 bis 18 Uhr lädt der Bildhauer Wilfried Hagebölling in seinen 10.000 Quadratmeter großen Skulpturengarten ein. Wer kommt, erlebt an der Bielefelder Straße in Sennelager ein harmonisches Miteinander von Natur und Kunst. Die tonnenschweren Arbeiten sind teilweise begehbar, engen den Laufweg des Besuchers ein, um ihn kurz darauf auf eine offene Fläche innerhalb der Skulptur zu leiten.

Auch Heinz Hennemeier ist mit seinem Privatgarten in Delbrück (Neue Reihe 23) dabei. Viermal hat er ihn in den vergangenen 20 Jahren auf mittlerweile 2000 Quadratmeter erweitert. Im Park wandeln können die Besucher am Samstag, 12. Juni, von 14 bis 18 Uhr und tags darauf von 11 bis 18 Uhr.

Eine Attraktion ist auch der Burggarten der Wewelsburg mit seinen mehr als 120 Heilpflanzen, die von den damaligen Kenntnissen der Jesuiten Zeugnis ablegen. Der Burggarten kann am kommenden Samstag in der Zeit von 14 bis 18 Uhr besucht werden. Das Kloster Dalheim enthält ebenfalls einen Kräutergarten, aber noch viel mehr. Sich das Außengelände anzuschauen, diesen idyllischen Ort der Ruhe, lohnt sich allemal: auch am Samstag und Sonntag von 10 bis 18 Uhr bei freiem Eintritt. Am Sonntag werden dort um 13 und um 16 Uhr Führungen durch den Garten angeboten, bei Regen durch die Klausur. Die Teilnehmerzahl ist auf neun begrenzt. Wer das Museum besuchen möchte, muss vorher online eine Eintrittskarte und einen Zeitraum buchen.

„Lebendige Gärten“ lautet übrigens diesmal das Motto des „Tags der Gärten und Parks in Westfalen-Lippe“. Wie passend, ist doch die Gesellschaft nach dem monatelangen Stillstand aufgrund der Corona-Pandemie aus der Lethargie erwacht und buchstäblich wieder lebendig geworden.

Weitere Infos zum Programm gibt unter www.gaerten-in-westfalen.de.

Startseite