Bielefelder Polizei stellt 2,4 Kilogramm Drogen sicher

Illegale Hanfplantage entdeckt

Bielefeld

Nach einem Zeugenhinweis hat die Bielefelder eine illegale Hanfplantage entdeckt. Die Beamten stellten bei dem Dealer 2,4 Kilogramm Drogen sicher.

Die Polizisten fanden mehrere Hanfpflanzen in Töpfen, sowie mehrere an der Decke zum Trocknen aufgehängte Pflanzen. Foto: Polizei Bielefeld

Laut Polizei wurde die Wohnung an der Oelkerstraße in Hillegossen bereits am Dienstagnachmittag, 1. Juni, durchsucht. Da der Verdacht bestand, dass sich in den Räumen nicht unerhebliche Mengen an Betäubungsmitteln befanden, hatten die Beamten zuvor einen Durchsuchungsbefehl beim Bielefelder Amtsgericht beantragt. Dieser wurde erteilt, sodass sich die Polizisten Zugang zu der Wohnung verschaffen konnten.

Bereits beim Betreten der Räume schlug ihnen ein intensiver Cannabisgeruch entgegen. Den 42-jährigen Mieter trafen sie nicht an. Ein zusätzlich abgeschlossener Raum weckte das Interesse der Beamten. In diesem Zimmer befand sich eine Vorrichtung zur Aufzucht von Hanfpflanzen. Dabei handelte es sich um eine raumhohe Konstruktion aus Zeltplanen, an der eine Abluftanlage mit Schlauch angebracht war. Darin befanden sich mehrere Hanfpflanzen in Töpfen, sowie mehrere an der Decke zum Trocknen aufgehängte Pflanzen. Auf dem Balkon lagen weitere Hanfpflanzen zum Trocknen aus.

Darüber hinaus fanden die Beamten andere Pflanzgefäße, in denen sich vermutlich Hanfsamen befanden, sowie verschiedene Behältnissen mit Betäubungsmitteln. Überreste deuteten darauf hin, dass kürzlich Kokain konsumiert worden war.

Die Beamten stellten 160 Gramm Haschisch, 680 Gramm Marihuana und 1550 Gramm Amphetamin sicher. Sie erstatteten gegen den 42-jährigen Bielefelder Anzeige wegen des illegalen Anbaus von Betäubungsmitteln.

Startseite