1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Illegales Autorennen von Paderborn bis Kirchheim

  6. >

Wilde Verfolgungsjagd auf der A44: In Schlangenlinien an anderen Autos vorbei  

Illegales Autorennen von Paderborn bis Kirchheim

Paderborn

Zwei Autofahrer haben sich am Samstagabend auf der A44 und der A7 offenbar ein wildes Rennen auf über 100 Kilometern geliefert. Mit über 200 Stundenkilometern rasten sie laut Polizei über die Autobahn und zum Teil in Schlangenlinien an anderen Autos vorbei.  

Symbolbild Foto: Jörn Hannemann

Die 100 Kilomter lange Verfolgungsjagd begann laut dem Polizeipräsidium Nordhessen im Kreis Paderborn: Einem Zeugen fielen auf der A44 die beiden Raser auf.

3er BMW mit Herforder Kennzeichen 

In einem weißen VW Golf und einem grauen 3er BMW mit Herforder Kennzeichen wären sie in Schlangenlinien links und rechts an anderen Autos vorbei gejagt und hätten einige beim Wiedereinscheren sogar ausgebremst.  Diese Fahrweise konnte der Zeuge auf einer längeren Strecke beobachten und hatte zunächst über Notruf Kontakt zur Polizei in Paderborn und im weiteren Streckenverlauf mit der Leitstelle der Polizei Kassel.

Die alarmierte Polizei schickte Streifen los. Weil sie zum Teil mit über 200 Stundenkilometern unterwegs waren, erforderte es einige Zeit und Mühe, die Autos zu stoppen. Durch Polizeistreifen konnten die beiden Pkw zwar gegen 21.45 Uhr schon kurz vor Kassel auf der A44 gesichtet werden, eine Kontrolle der hochmotorisierten Fahrzeuge war aber aufgrund der gefahrenen Geschwindigkeiten jenseits der 200 km/h, ohne Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer, erst mit Hilfe einer Streife der Polizeiautobahnstation Bad Hersfeld auf der A7 im Bereich Autohof Kirchheim möglich. 

Autos und Führerscheine beschlagnahmt

Gegen die 21 und 22 Jahre alten Fahrer wird jetzt wegen des Verdachts des illegalen Autorennens ermittelt. Ihre Führerscheine und die PS-starken Autos mussten die Männer aus dem Ostalbkreis (Baden-Württemberg)  abgeben.

Die Polizei sucht in diesem Zusammenhang weitere Zeugen, die das Straßenrennen beobachtet haben oder sich sogar durch das Fahrverhalten der Raser genötigt oder gefährdet fühlen. Hinweise nimmt die Polizeiautobahnstation Baunatal unter 0561-9101920 entgegen.

Startseite