1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Im Notfall immer zur Stelle

  6. >

Deutsche Gesellschaft für Kardiologie rezertifiziert „Chest-Pain-Unit“ am St.-Ansgar-Krankenhaus in Höxter

Im Notfall immer zur Stelle

Höxter

Wenn bereits jede Sekunde zählt: Plötzlich auftretende Schmerzen oder Stechen in der Brust können schwere medizinische Ursachen haben. „Diese Symptome müssen umgehend untersucht werden, da sie auf einen Herzinfarkt oder auf eine andere gefährliche Herzerkrankung hindeuten können“, sagt Dr. Eckhard Sorges, Chefarzt der Klinik für Kardiologie, Angiologie und Intensivmedizin und Leiter der „Chest-Pain-Unit“ am St.-Ansgar-Krankenhaus der KHWE. Nun ist die Brustschmerz-Notfallstation von der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie erneut rezertifiziert worden.

Die Brustschmerz-Notfallstation, auch bekannt als „Chest-Pain-Unit“, am St.-Ansgar-Krankenhaus in Höxter ist von der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie erneut zertifiziert worden. Das eingespielte Team von Wencke Orban (links, Leitung Herzkatheterlabor) und Chefarzt Dr. Eckhard Sorges (zweiter von links) sorgen für die professionelle Versorgung der Patienten. Foto: KHWE

Damit gehört das Medizinische Zentrum zu den mehr als 200 Spezialstationen zur Behandlung des Herzinfarktes in Deutschland. „Dank der schnellen Diagnostik und Therapie vor Ort kann in vielen Fällen das Leben unserer Patienten gerettet werden“, sagt Dr. Sorges. Dafür sorgt neben den Herzspezialisten auch extra ausgebildetes Fachpersonal.

Bereits seit 15 Jahren besteht zwischen dem St.-Ansgar-Krankenhaus und dem Rettungsdienst des Kreises Höxter die Vereinbarung, dass eine ständige Aufnahmebereitschaft, 24 Stunden am Tag an 365 Tagen im Jahr, für alle Patienten mit Verdacht auf einen Herzinfarkt garantiert wird. 2013 wurde die „Chest-Pain-Unit“ von der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie erstmalig zertifiziert, 2016 rezertifiziert. „Mit der Etablierung des Herzkatheterlabors neben der Intensivstation und einem weiteren neben der Notaufnahme, bestehen im St.-Ansgar-Krankenhaus kurze Wege in der Versorgung der Akutpatienten“, sagt Wencke Orban, Leiterin des Herzkatheterlabors. Damit könnten die Herzspezialisten in einer Akutsituation sicher und schnell handeln.

Für eventuell notwendige herzchirurgische Eingriffe arbeitet die Klinik für Kardiologie am St.-Ansgar-Krankenhaus der KHWE eng mit den Herzzentren der Universitätsklinik Göttingen, dem HDZ Bad Oeynhausen und der Schüchtermann-Klinik Bad Rothenfelde zusammen. Mit allen drei Zentren ist die Klinik online verbunden, um im Notfall den Herzkatheterbefund direkt weiterleiten zu können und im „Herzteam“ zu besprechen.

Bei Bedarf kann bei schwererkrankten Patienten der Transport sogar mit einer mobilen Herz-Lungen-Maschine oder Herzunterstützungssystemen erfolgen.

„Auch in Pandemie-Zeiten wie diesen sollte niemand Angst davor haben, ins Krankenhaus zu kommen oder den Rettungswagen zu rufen“, appelliert Dr. Sorges an die Vernunft der Bevölkerung, „vor allem bei akuten Herzbeschwerden wie Druck hinter dem Brustbein, neu auftretender innerer Unruhe, Luftnot oder unklaren Kreislaufproblemen.“ Bei einem Herzinfarkt bleiben den Ärzten nur sechs Stunden, um das verschlossene Herzkranzgefäß zu öffnen. Sorges: „Nur dann kann das Gewebe, das wegen des Gefäßverschlusses abstirbt, optimal gerettet werden.“

Startseite
ANZEIGE