1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Impf-Angebot wird ausgeweitet

  6. >

Kreis Herford rechnet mit erhöhter Nachfrage nach Corona-Immunisierung für Jugendliche

Impf-Angebot wird ausgeweitet

Kreis Herford

Nachdem die Ständige Impfkommission (STIKO) sich nun für die Impfung gegen Corona für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren ausgesprochen hat, wird im Kreis Herford mit einer erhöhten Nachfrage gerechnet.

Der Kreis Herford will möglichst allen Impfwilligen im Alter zwischen 12 und 18 Jahren ein niedrigschwelliges Angebot zur Immunisierung gegen Corona machen. Foto: Oliver Berg/dpa

Entsprechend werden die Impfangebote für 12- bis 15-Jährige und für 16- bis 18-Jährige erweitert.

„Wir wollen, dass jede und jeder Impfwillige geimpft wird – wir möchten flächendeckend im gesamten Kreis noch mehr Menschen erreichen“, sagt Landrat Jürgen Müller. „Dabei ist uns besonders wichtig, dass die Schulen gut und durchgehend unterrichten können. Schülerinnen und Schüler und die Lehrkräfte sollen sich sicher fühlen.“ Man sei deshalb froh, „dass nun auch die Ständige Impfkommission für die Jüngeren eine Impfung empfohlen hat und den Kindern und Eltern Ängste abnehmen konnte. Für uns gilt es nun, möglichst viele und bedarfsgerechte Impfangebote zu organisieren“.

Ab kommender Woche sollen an den weitergehenden Schulen (mit Sekundarstufe 2), den Berufskollegs und den Hochschulen im Kreisgebiet Impfungen für die ab 16-Jährigen angeboten werden. Dafür werden täglich zwei Impfteams an den entsprechenden Schulen des Kreises unterwegs sein. Derzeit koordiniert der Kreis Herford mit den Schulleitungen die Terminplanung für die Impfungen vor Ort. Dann besteht auch die Möglichkeit für Eltern, Geschwister und andere Personen, die über 16 Jahre alt sind, sich impfen zu lassen. Eine Terminvereinbarung ist hierfür nicht notwendig.

Zusätzlich können sich alle über 16-Jährigen bereits jetzt täglich ohne Termin im Impfzentrum des Kreises Herford impfen lassen. Insgesamt leben im Kreis Herford – laut IT-NRW – 7.630 Jugendliche im Alter von 16 bis 18 Jahren. Knapp 7200 Menschen sind zwischen 12 und 15 Jahren alt.

Auch Kinderärzte impfen

Die Impfungen für die 12- bis 15-Jährigen sind nach wie vor im Impfzentrum vorgesehen. Dort werden bereits seit dem 31. Juli Termine vergeben, zusätzlich können impfwillige Jugendliche auch in Kinderarzt-Praxen geimpft werden. Bisher haben aus dieser Gruppe im Impfzentrum 1107 Personen einen Erstimpfungstermin gebucht.

Aktuell sollen nun weitere Termine freigeschaltet werden. Bisher finden die Impfungen an den Wochenenden statt, künftig soll es wahrscheinlich auch wochentags Angebote geben. Wie die Kreisverwaltung mitteilt, soll die Terminplanung der tatsächlichen Nachfrage „spontan angepasst“ werden. Mit Beginn des neuen Schuljahres wird es für 12- bis 15-Jährige zunächst kein Impfangebot an den Schulen geben.

„Impfungen an Schulen ist für diese Personengruppe organisatorisch schwierig. Unter 16-Jährige müssen bei der Erstimpfung von einem Elternteil begleitet werden und ein Kinderarzt muss eine medizinische Beratung und Aufklärung durchführen. Deshalb sind planbare Termine im Impfzentrum für die Kinder und Eltern einfacher und bedarfsgerechter“, sagt Norbert Burmann, Schul- und Gesundheitsdezernent des Kreises. „Wir werden die Termine im Impfzentrum ausweiten und an den Schulen eigene Werbekampagnen durchführen, damit Kinder und Eltern die nötigen Informationen bekommen.“

Vor einer Impfung muss zwingend eine ausführliche medizinische Beratung und Aufklärung der Kinder und Jugendlichen (mit mindestens einer sorgeberechtigten Begleitperson) durch einen Kinderarzt oder eine Kinderärztin im Impfzentrum erfolgen.

Neben den üblichen mitzubringenden Unterlagen wie Lichtbildausweis, Krankenkassenkarte und Impfpass (wenn vorhanden), müssen Kinder und Jugendliche eine Einwilligung mitbringen, die von allen Sorgeberechtigten unterschrieben ist.

Die üblichen Anamnese-, Aufklärungs- und Einwilligungsbögen müssen von beiden Sorgeberechtigten unterschrieben werden. Eine sorgeberechtigte Person muss das Kind zur Impfung begleiten. Auch Großeltern dürfen ihre Enkelkinder zur Impfung begleiten. Dafür müssen jedoch eine Vollmacht einer sorgeberechtigten Person sowie die von allen sorgeberechtigten Personen unterschriebene Einwilligungserklärung vorliegen. Weitere Informationen dazu gibt es auf der Homepage zur Terminvereinbarung.

Das Impfzentrum

Das Impfzentrum befindet sich in Enger (Besenkamp), Bustedter Weg 16, im ehemaligen Gebäude der Firma Wellmann-Küchen (später Alno-Küchen) im Gewerbegebiet, nahe dem Minden-Weseler-Weg. Aktuell wird im Impfzentrum täglich von 8 bis 19.30 Uhr zum Teil auch ohne Termin geimpft.

Startseite