1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Impfmobil verlängert Tour durch den Kreis Herford

  6. >

In dieser Woche noch Termine in Hiddenhausen, Löhne und Spenge

Impfmobil verlängert Tour durch den Kreis Herford

Hiddenhausen/Spenge/Löhne

Das mobile Impfangebot des Kreises Herford kommt gut an: Mittlerweile haben 2800 Menschen diesen Weg genutzt und sich im Impfmobil ihre Spritze abgeholt. Und weil die Aktion so gut läuft, wird sie auch weiter verlängert.

Das Impfmobil für den Kreis Herford ist ein Multifunktionsfahrzeug des Deutschen Roten Kreuzes. Foto: Kreis Herford

Für diese Woche stehen folgende Termine fest (jeweils 10 bis 18 Uhr):

Mittwoch, 11.08., Hiddenhausen, am EDEKA-Parkplatz, Herforder Straße 150.

Donnerstag, 12.08., Löhne, Parkplatz Marktkauf, Albert-Schweitzer-Straße 13

Freitag, 13.08., Spenge, Parkplatz Edeka, Industriestraße 6-8

Weitere Termin werden noch bekannt gegeben.

Für die Aktion stehen die Impfstoffe von Johnson&Johnson und Moderna zur Verfügung. Während bei Johnson&Johnson der volle Impfschutz bereits zwei Wochen nach der Erstimpfung eintritt, ist nach einer Impfung mit dem Impfstoff von Moderna eine Zweitimpfung notwendig. Sie muss 4 bis 6 Wochen nach der Erstimpfung im Impfzentrum in Enger vorgenommen werden, da das Impfmobil für eine Zweitimpfungen dann nicht zur Verfügung stehen wird.

Die beiden Impfstoffe stehen Personen ab einem Alter von 18 Jahren zur Verfügung. Eine Vorabanmeldung ist nicht notwendig, mitzuführen sind jedoch unbedingt Ausweispapiere (Personalausweis, Reisepass) und – wenn vorhanden – ein Impfpass. Grundsätzlich kann ein digitales Impfzertifikat in einer Apotheke nach Vorlage des Impfausweises und Identitätsnachweises erstellt werden.

Das Impfmobil ist seit dem 27. Juli im Kreisgebiet unterwegs und hat bereits in allen Kommunen Halt gemacht. Immer dort, wo sich viele Menschen aufhalten. Darunter fallen Parkplätze vor Supermärkten, Marktplätze, Rathausplätze oder auch Traktorentreffen oder Flohmärkte.

„Wir wollten es den Menschen im Kreisgebiet möglichst einfach machen, einen Impfschutz zu bekommen“, sagt Krisenstabsleiter Markus Altenhöner. Der Kraftakt habe sich bereits gelohnt und werde gerne fortgesetzt, denn: „Je mehr Menschen wir erreichen, umso sicherer gehen wir in den Herbst, sagt Altenhöner.

Startseite