1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Johannesstift nimmt wieder Patienten auf

  6. >

2G-Besuche sind auch wieder möglich

Johannesstift nimmt wieder Patienten auf

Bielefeld

Im Johannesstift sind jetzt wieder 2G-Besuche und Patientenaufnahmen möglich. Am Standort des Evangelischen Klinikums Bethel (EvKB) in Bielefeld-Schildesche war in der vergangenen Woche wegen des starken Infektionsgeschehens ein Aufnahme- und Besucherstopp verhängt worden. Operationen mussten verschoben werden.

- -

Die Notfallversorgung wurde bereits am vergangenen Wochenende wiederaufgenommen. Foto: Thomas F. Starke

Die Notfallversorgung wurde bereits am vergangenen Wochenende wiederaufgenommen. Nur dank engmaschiger Screening-Maßnahmen war in der vergangenen Woche bei deutlich mehr Patientinnen und Patienten im Krankenhaus eine Infektion mit Covid-19 aufgedeckt worden. Strenge Hygienemaßnahmen sowie ein Aufnahme- und Besucherstopp konnten das Infektionsgeschehen reduzieren.

„Wir testen selbstverständlich jede Patientin und jeden Patienten vor der stationären Aufnahme mit einem PCR-Test. Das Tückische an der Delta-Variante des Coronavirus ist allerdings die sehr hohe Ansteckungsrate bei zunächst meist sehr diskreter Symptomatik“, erklärt Dr. Christiane Scherer, Leitende Krankenhaushygienikerin im EvKB, die aktuelle Problematik. „Mit zunehmender Inzidenz steigt daher das Risiko, dass Patienten, die noch mit negativem Testergebnis ins Krankenhaus gekommen sind, später plötzlich doch noch positiv werden. Wir testen daher unsere Patientinnen und Patienten zusätzlich noch wöchentlich auf das Virus mittels PCR. In diesen Screenings fielen dann vermehrt Fälle auf, die vorher negativ getestet worden waren. Wir konnten dann sofort reagieren und somit eine weitere Verbreitung innerhalb des Hauses vermeiden.“

Ingo Nürnberger, Corona-Krisenstabsleiter der Stadt Bielefeld, lobt das Vorgehen: „Das EvKB hat sehr vorausschauend gehandelt und gemeinsam mit unserem Gesundheitsamt ein gutes Konzept mit Hygienemaßnahmen entwickelt. Eine schnelle Reaktion ist in dieser Situation unvermeidlich.“

Startseite
ANZEIGE